Bewertungsmanagement Arzt

Bewertungsmanagement als Teil vom Praxismarketing

Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind seit jeher ein ganz entscheidendes Kriterium für die Auswahl einer Arztpraxis. Heute bekommt die Offline-Mund-zu-Mund-Propaganda einen ernstzunehmenden Konkurrenten: Online-Bewertungsplattformen im Internet – für Ärzte bedeutet die verstärkte Nutzung dieser Portale, dass die Patientenakquise nun um einen weiteren Kanal erweitert und mit anderen Webaktivitäten, wie der SEO, verknüpft werden muss.

Das Praxismarketing befasst sich heutzutage vermehrt mit dem Bewertungsmanagement. Plattformen, wie DocInsider oder Jameda, geben Patienten die Möglichkeit ihren Arztbesuch anhand verschiedener Kriterien zu bewerten – um diese Bewertungen auf positive Art und Weise zu nutzen, muss sich das bisherige Praxismarketing weiterentwickeln:

  • Das Verständnis für die Funktionsweise der Bewertungsplattformen ist ganz entscheidend.
  • SEO-orientierte Fragestellungen sind zu klären, beispielsweise „wie findet der potenzielle Patient Bewertungen zu meiner Arztpraxis?“.
  • Patienten sollten aktiv auf eine Bewertungsabgabe angesprochen werden (Strategieentwicklung).

In der Gesamtheit bietet diese Weiterentwicklung bei korrekter Umsetzung einen starken Marketingkanal, der die Warteräume schnell füllen kann und gleichzeitig einen Überblick darüber bietet, wie die Leistungen der Praxis aufgenommen werden – ein unglaublich wertvolles und obendrein kostenloses Feedback.

SEO für Bewertungsportale

Der Weg zur Praxis führt bei vielen Patienten über zahlreiche Internet-Stationen – den Anfang macht die Google-Suche. Menschen, die auf der Suche nach einem (Fach-)Arzt sind, schauen dafür meist nicht in die Gelben Seiten, sondern nehmen eine Sucheingabe nach dem Schema „Arzt + [Ort]“ vor.

Die hierbei relevanten Google-Suchergebnisse sind aufgeteilt in Google-Places Einträge und Bewertungen von entsprechenden Portalen. Je höher die eigene Praxis hier gelistet wird, desto mehr Klicks sind die Folge – um das zu erreichen, sind verschiedene Kriterien zu berücksichtigen:

  • Die Aktualität und Relevanz des Places-Eintrags und der Präsenz auf dem Bewertungsportal sollten regelmäßig geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.
  • Auch die Einordnung in Kategorien ist hier entscheidend. Ein Facharzt gehört in die entsprechende Facharzt-Kategorie – die Relevanz im Vergleich zur Suchanfrage ist hierbei von großer Bedeutung.
  • Entscheidend für das Aufsteigen innerhalb der Bewertungsplattform-Ergebnisse ist eine hohe Anzahl positiver Bewertungen, die mit der Zeit gesammelt werden müssen.

Vor allem der letzte Punkt ist hier ganz entscheidend: Eine Strategie ist notwendig, um die benötigten Bewertungen zu erhalten, die letztendlich zu einem besseren Google Ranking führen.

Strategieentwicklung für Bewertungsportale

Vor der Maßnahmenplanung steht die Erfassung des Status quo. Es ist notwendig bisherige Bewertungen auf den verschiedenen Plattformen zu erfassen, um herausfiltern zu können, ob der Großteil der Bewertungen negativ oder positiv ist. Auf Basis dieser Erkenntnisse können weitere Strategien entwickelt werden. Dazu zählt vor allem:

  • Die Entwicklung eines Monitoring-Schemas, um auch zukünftige Bewertungen zu erfassen.
  • Die Entwicklung von Worst-Case-Plänen
  • Die Entwicklung eines einheitlichen Sprachstils, der auf allen Bewertungsplattformen berücksichtigt wird (als Teil der Corporate Identity).
  • Die Entwicklung von Strategien, um Patienten aktiv zu einer Bewertung zu ermuntern.

Um Patienten beispielsweise zu ermuntern eine Bewertung zu schreiben, reicht oft die Aussage, dass man sich über eine Bewertung freuen würde. Zusätzlich können eigene Info-Flyer gedruckt oder direkt von den Plattformen bestellt werden, die dann an der Rezeption ausgelegt werden können – es gibt viele Wege, den eigenen Stand an positiven Bewertungen zu erhöhen. Nur kaufen sollte man diese Bewertungen nicht.

Vorsicht vor gekauften Bewertungen

Bekannt von Fan-Käufen auf Facebook oder Follower-Käufen bei Twitter, gibt es auch bei Arzt-Bewertungsplattformen, die Möglichkeit über dubiose Agenturen gefälschte Bewertungen zu ergattern. Was sich im ersten Moment wie eine günstige und schnell wirkende Maßnahme anhört, entpuppt sich letzten Endes als der schlimmste Weg, den ein Arzt einschlagen kann, denn:

  • Täuschungsversuche, ob vom Arzt selbst oder einer Agentur, werden früher oder später entdeckt.
  • Bestenfalls werden die Bewertungen gelöscht, sodass „nur“ Arbeit und Geld verloren gehen.
  • Im schlimmsten Fall kommt es zu juristischen Konsequenzen, da Täuschungsversuche natürlich in den Nutzungsbedingungen verboten wurden – kommt der Täuschungsversuch dann auch noch an die Öffentlichkeit, ist der Super-GAU vorprogrammiert.

Bei Bewertungsportalen für Arztpraxen gilt, wie so oft, der bekannte Leitspruch „Ehrlichkeit währt am längsten“. Eine nachhaltige effektive Strategie, die alle verfügbaren Online- und Offline-Maßnahmen vereint, führt hier am ehesten zum Ziel: Mehr positive Bewertungen, ein verbessertes Ranking und mehr (zufriedene) Patienten im Wartezimmer – erfolgreiches Praxismarketing bedeutet also auch erfolgreiches Bewertungsmanagement im Netz.

Alexander Rus

Alexander Rus

Geschäftsführer at Evergreen Media AR GmbH
Seit 2009 ist Alexander besessen von Suchmaschinenoptimierung und brach für seine neu gefundene Leidenschaft sogar sein Informatikstudium im 6. Semester ab. Bis 2012 beschäftigte er sich ausschließlich mit seinen eigenen Affiliate-Projekten. Alexander hasst Gerede ohne Tests, glaubt nur an harte Zahlen und liest in seiner Freizeit gerne die Patentanmeldungen von Suchmaschinen. Das wichtigste Buch für seinen Werdegang ist "The Fountainhead" von Ayn Rand.
1 Antwort
  1. Markus Stefka
    Markus Stefka sagte:

    Die Wichtigkeit solcher Portale lässt sich sogar in Zahlen fassen. Ich habe meine Masterarbeit über Praxismarketing geschrieben und da hat sich gezeigt, dass nach der klassichen Mundpropaganda, die von dir angesprochenen Plattformen auf Platz 2 der Wege waren, wie Patienten zuallererst von einem Gesundheitsanbieter erfahren ( https://goo.gl/vTewDv ).

    Mehr als 50% gaben auch an, dass Ihnen bei der Auswahl für einen Anbieter die Bewertungen auf diesen Plattformen eher oder sehr wichtig sind. Sollte man als Anbieter also nicht außer Acht lassen. Könnte mir auch vorstellen, dass das in Zukunft noch wichtiger wird (Generationen, die generell alles zuerst im Internet suchen).

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.