Gastartikel Zielseiten

Die perfekte Zielseite für einen Gastartikel finden: Saftige Linkquellen spotten!

Jeder, der mit hochwertigem Linkaufbau für seine Webseite beginnt, kennt das Problem: Wem soll ich mein Thema vorschlagen und wie erkenne ich, ob die Seite überhaupt vertrauenswürdig ist? Denn eines ist klar, auf einer Spam-Seite kann man einen noch so hochwertigen Gastbeitrag publizieren, das Ergebnis wird einem nicht den gewünschten Erfolg bringen. Ganz im Gegenteil, wenn du dein Linkprofil auf einem derart wackeligen Gerüst aufbaust, läufst du langfristig Gefahr, gemeinsam mit deinen „Linkpartnern“ unterzugehen. Aus diesem Grund lernst du heute, worauf du bei Zielseiten achten musst und wie du die Spreu vom Weizen trennst.

Bevor wir mit dem praktischen Teil beginnen, soll an dieser Stelle kurz klargestellt werden: Spam-Seiten per se sind nichts schlechtes. Schließlich obliegt es jedem selbst, wie er sein Geld verdient. Für unser Ziel, hochwertige Backlinks mit Gastartikeln aufzubauen, wollen wir uns aber von diesen Seiten klar distanzieren. Wir investieren lieber mehr Zeit in die Recherche und profitieren dadurch von einem langfristigen und gesunden Linkprofil.

Woran du Spam-Seiten erkennen kannst

Spam-Seiten SEO-Risiko

Spam-Seiten, Affiliate-Projekte und auch offensichtliche Linkverkäufer sollte man meiden wie die Pest. Ein paar schlechte Backlinks hat jede Seite, aber zu viel und schon holt einen der Penguin. Quelle: gilliananderson.tumblr.com

Um Spam-Seiten zu erkennen, schaust du dir im ersten Schritt am besten das Design des Portals an. Handelt es sich um ein Standard-Wordpress Theme? Ist die Seite mit Werbung und Google AdSense überflutet? Gibt es viele Beiträge über Produkte, die auf bekannte Online-Shops verlinken wie beispielsweise Amazon?

Wenn diese Kriterien zutreffen, verzichte lieber gleich auf eine Anfrage, denn es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Affiliate-Marketing-Projekt oder um einen schäbigen Linkverkäufer. Oft erkennst du „Money Sites“ unter anderem auch am Impressum, denn Affiliate Marketer sind meistens Einzelunternehmer, die ihre Projekte von der privaten Wohnadresse aus betreiben.

Tools, mit denen du das Linkprofil einer Seite untersuchen kannst

Nicht immer erkennt man sofort, dass es sich um eine Spam-Seite oder ein Affiliate-Projekt handelt bzw. braucht es ein geschultes Auge und viel Erfahrung, um die Seite einordnen zu können. Selbst erfahrene SEOs greifen auf Tools wie beispielsweise Majestic SEO zurück. (Disclaimer: Dies ist nur ein Tipp, es besteht keine Partnerschaft unsererseits mit diesem Anbieter!)

Dieses kostenpflichtige Tool lässt sich kinderleicht mit einem Firefox Add-on installieren und zeigt einem sofort einen Einblick in das Linkprofil der Zielseite:

  • Suche das Majestic SEO Firefox Add-on und installiere es.
  • Öffne deine Zielseite im Firefox Browser.
  • Klicke oben auf den roten Stern „Majestic Backlink Analyzer“.
  • Der Trust Flow (TF) zeigt dir, wie stark das Backlink Profil der Seite ist. Dieser Wert sollte mindestens 20 betragen (je höher desto besser) und sagt aus, wie weit diese Seite vom „Trust“ einer Autorität entfernt ist. Autoritäten bewegen sich nahe dem maximalen Wert 100, beispielsweise Facebook, Google, o.ä.
  • Wechselst du nun auf den Tab „Backlinks“, siehst du die besten Links der Zielseite nacheinander aufgelistet. Du kannst den Links folgen und dir auch ein Bild dieser Seiten machen, die auf die Zielseite verlinken. Außerdem siehst du deren TF und kannst so beurteilen, ob die Links hoch- oder minderwertig sind.
  • Du kannst natürlich auch auf de.majestic.com wechseln, dich anmelden und die jeweilige Zielseite in die vorgesehene Leiste eingeben. Damit siehst du das komplette Linkprofil!

Am Anfang ist diese Vorgehensweise wahrscheinlich für Laien etwas ungewohnt, aber du wirst sehen, dass du mit ein wenig Übung mit wenigen Klicks das Linkprofil einer Zielseite begutachten kannst. Wie du überhaupt zu potenziellen Zielseiten kommst, lernst du im Folgenden!

Möglichkeit 1: Google Suche nach passenden Linkquellen

Jetzt wo du weißt, wie du potenzielle Zielseiten durchleuchten kannst, geht es an die eigentliche Recherche. Um hochwertige Linkquellen zu finden, stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen, die klassische Google-Suche:

  • Wechsele auf die richtige Länder Domain von Google. Z.B. google.de, wenn du .de-Links aufbauen willst.
  • Suche nach Blogs, die zu deinem Gastartikelthema passen. Beispielsweise Gesundheitsblogs oder Medizinblogs, wenn dein Thema „Rückenschmerzen beim Schlafen: Die besten Tipps“ o.ä. lautet.
  • Am besten gehst du die ersten 10 Seiten der Suchergebnisse durch und öffnest potenzielle Seiten mit der rechten Maustaste „Link in neuem Tab öffnen“.
  • Jetzt gehst du alle geöffneten Tabs durch und analysiert die Seiten, wie oben beschrieben.
  • Passende Seiten kopierst du gleich mit URL, Kontakt, vorgeschlagenes Thema, Datum und dem Trust Flow der Seite, in eine Excel Datei. Et voilà, schon hast du eine übersichtliche Datei für deine zukünftigen Gastartikelanfragen!

Möglichkeit 2: Recherchiere gezielt nach Seiten, die Gastautoren suchen

Eine besonders gute Möglichkeit, um Zielseiten zu finden, bei denen die Chance einer Veröffentlichung sehr gut steht, ist, direkt nach Seiten zu suchen, bei denen regelmäßig Gastautorenbeiträge veröffentlicht werden. Und so gehst du bei der Suche vor:

  • Du wechselst wieder zur Google Suche.
  • Jetzt suchst du nach „Gesundheitsblog + Gastbeitrag“ oder „Gesundheitsblog + Gastautor werden“, etc. Es folgt eine Liste von Seiten, bei denen deine Chancen dramatisch ansteigen!

Die sogenannten Footprints kannst du beliebig verfeinern. Wir haben eine ganze Liste mit unterschiedlichen Mustern, um möglichst alle potenziellen Zielseiten aufzudecken.

Möglichkeit 3: Schau dir das Linkprofil deiner Konkurrenten an

Bei dieser Vorgehensweise profitierst du von der Arbeit deiner Kontrahenten, denn nichts ist einfacher als deren Linkprofil zu „kopieren“. Die Vorteile dabei liegen auf der Hand:

  • Wenn dein Konkurrent auf einer Seite einen Gastartikel platzieren durfte, dann ist die Chance gut, dass du das auch darfst.
  • Du siehst gleichzeitig mit welchem Thema der Konkurrent dort präsent ist. Vielleicht auch ein potenzielles Thema, dass du bei anderen Seiten (abgeändert) verwenden kannst?
  • Ist dein Konkurrent nofollow verlinkt? Wir bevorzugen vorwiegend Verlinkungen ohne nofollow-Attribut, bei denen wir vom Linkjuice der Zielseite profitieren.
  • Du kopierst die gleichen hochwertigen Links deiner stärksten Konkurrenten, ziehst sozusagen mit ihnen gleich. Mit jedem zusätzlichen Backlink, den du aufbaust, ziehst du deiner Konkurrenz dann Schritt für Schritt davon.

Die Vorgehensweise bei der Konkurrenzlinks-Recherche ist gleich wie bereits oben erwähnt. Tippe die URL deines Konkurrenten in die Suchleiste bei Majestic SEO, wechsle auf „Backlinks“ und durchforste nun dessen Linkprofil. Schau dir die verlinkenden Seiten an und notiere dir, um welche Art von Backlink es sich handelt. Es müssen nämlich nicht zwingend nur Gastbeiträge sein, du kannst natürlich auch starke Firmenverzeichnisse oder Webkataloge kopieren.

Linkaufbau Like A Boss

Am meisten lernt man von der Konkurrenz. Nur Anfänger bauen blind Backlinks auf. Konkurrenzlinks + Eigenes Rezept = WIN. Quelle: youtube.com

Solltest du (noch) nicht wissen, wer deine stärksten Konkurrenten bei den organischen Google Suchergebnissen sind – Kein Problem: Tippe einfach dein Main Keyword in Google ein und schau dir an, wer auf den ersten Plätzen rankt. Am besten analysierst du das Linkprofil der ersten 5 Ergebnisse und machst das gleiche auch mit deinem Secondary Keyword. Sobald du damit fertig bist, hast du wahrscheinlich weit mehr als 20 gute Links, die du nach und nach kopieren kannst.

In diesen Blogartikeln wird dir der gesamte Outreach-Prozess Schritt für Schritt erklärt:

  1. So findest du das perfekte Thema für deinen Gastartikel
  2. So findest du die perfekten Zielseiten für deine Gastbeiträge
  3. So schreibst du die perfekte Outreach-E-Mail

…und hier auch noch als Video :D

Natürlich gibt es noch andere Vorgehensweisen, wie du hochwertige Zielseiten für deine Gastbeitragsanfragen findest. Mit diesen drei Methoden hast du aber auf jeden Fall schon genug Arbeit vor dir und du wirst damit eine große Anzahl an passenden Linkquellen finden. Im nächsten Beitrag unserer Artikelserie „High-End Linkaufbau mit Gastartikeln“ geht es dann um den letzten Teil des Outreach-Prozesses: Die perfekte Gastartikelanfrage! Bis dahin, viel Erfolg beim Recherchieren!

Gerald Bacher

Gerald Bacher

Head of Link Building & PR at Evergreen Media AR GmbH
Auf Umwegen zu SEO gekommen, bin ich mittlerweile zum absoluten SEO-Nerd mutiert und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich mich nicht mit Suchmaschinenoptimierung befasse. Ich freue mich über einen hochwertigen Backlink wahrscheinlich mehr als andere über Weihnachten. Neben dem Sport und Reisen, widme ich mich sogar in meiner Freizeit meinen ersten Affiliate Projekten.
6 Kommentare
  1. Sebastian Prohaska
    Sebastian Prohaska sagte:

    Lieber Gerald,

    super Artikel. Gibt es auch Erfahrungswerte wie viele Links man aufbauen sollte bis man merkliche Verbesserungen auf der eigenen Seite mitbekommt? Mir ist klar das es pro Link und Branche unterschiedlich ist. Mich würde nur ein Schnitt interessieren. Sollte man nach 4 Gastartikel aufgeben oder ab wann sollte man ein Fazit ziehen?

    Liebe Grüße,
    Sebastian

    Antworten
    • Gerald Bacher
      Gerald Bacher sagte:

      Hallo Sebastian,
      wie du bereits richtig gesagt hast, kommt es auf die jeweilige Branche und Konkurrenz an. Je besser deren Linkprofil ist, desto mehr hochwertige Backlinks braucht es, um sie einzuholen. Linkaufbau mit Gastartikeln sollte aber ein stetiger, natürlicher Prozess sein, der nie aufhört. Selbst dann nicht, wenn du für deine main keywords auf Platz eins rankst. Die Konkurrenz schläft nicht und es kann nicht schaden einen ordentlichen (Link)vorsprung aufzubauen. :wink:
      Da es einige Wochen dauert bis die ersten Backlinks „anziehen“, heißt es vor allem am Anfang nicht aufgeben und geduldig sein. Gruss, Gerald

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.