Gastartikel

Unter einem Gastbeitrag, auch Gastartikel oder engl. Guest Post genannt, versteht man einen Artikel, der von einem Webmaster (oder seinen eigenen Textern) geschrieben und auf einem externen Blog veröffentlicht wird. Das Verfassen von Gastbeiträgen ist eine gängige Praxis, um neue Backlinks und Traffic zu generieren sowie neue Zielgruppen zu erreichen.

Welche Vorteile entsteht durch einen Gastbeitrag?

Guest Posts haben sowohl für den Gast-Autor als auch den Blog-Betreiber verschiedene Vorteile.

Während der Gast-Autor von einem Backlink auf seine Webseite, damit verbundenem Traffic und natürlich mehr Reichweite und potenzielle Kunden beziehungsweise Leser (je nachdem, was das gesteckte Ziel ist) profitiert, erhält der Blogbetreiber neuen, frischen und im Idealfall hochwertigen Content, ohne viel dafür tun zu müssen.

Ein anderer Stil, eine andere Sichtweise oder eine andere Herangehensweise an eine Problematik können nicht nur sehr interessant, sondern auch aufmerksamkeitssteigernd sein – und somit dem eigenen Blog langfristig helfen.

Für den Gast-Autor lohnt sich das Verfassen eines Beitrags für einen fremden Blog vor allem, wenn dieser bekannter ist, beziehungsweise besser rankt (bei Google & Co.), als der eigene. Gastbeiträge sind also auch eine legitime Form der Eigenwerbung und Reichweitensteigerung.

Wie schaffe ich es, Gastbeiträge zu platzieren?

Kommunikation mit dem Webmaster des Portals, der den Gastbeitrag veröffentlichen soll, ist natürlich das A und O. Viele Webseiten mit redaktionellen Inhalten, laden Gastautoren direkt dazu ein, einen Gastbeitrag zu verfassen und veröffentlichen dafür entsprechende Richtlinien, die der Artikel einhalten muss – wichtig ist dabei vor allem der Mehrwert für die Leser.

Wer versucht, sich über einen Gastartikel selbst zu beweihräuchern, wird damit auf wenig Gegenliebe stoßen. Sind die Richtlinien jedoch gelesen und wird ein freundliches Anschreiben direkt mit einem Themenvorschlag verbunden, der für die Leser des Portals relevant ist, werden die wenigsten Webmaster „Nein“ sagen.

Welche Probleme entstehen durch Gastbeiträge?

Durch den inflationären Einsatz von Gastbeiträgen verliert ein Blog schnell seine Glaubwürdigkeit. Die Posts anderer sollten daher akzentuiert eingesetzt werden, um immer noch als Besonderheit verstanden zu werden.

Zusätzlich machte eine Aussage vom Google-Anti-SPAM-Chef Matt Cutts, der vor Gastartikeln warnt, weil Sie für SEO-Zwecke missbraucht werden, Gastautoren das Leben schwer – allerdings gilt diese Warnung nur für minderwertige und vor allem themenfremde (ein Modeblogger, der einen Casino-Gastartikel veröffentlicht) gemeint.

Das, was Gastartikel eigentlich leisten soll – hochwertigen themenrelevanten Content – wird natürlich nicht abgestraft. Somit kommt Gastbeiträgen auch in puncto SEO eine wichtige Rolle zu.

Aktualisiert am 03.07.2015