Google Updates Algorithmus

Google und Ninjas: Wie Google Updates & Algorithmus verschleiert

Google ist der Platzhirsch auf dem Suchmaschinenmarkt – und das bedeutet, dass die Funktionsweise beziehungsweise der Algorithmus der Suchmaschine, der entscheidet, welche Webseiten auf welcher Position zu bestimmten Sucheingaben (Keywords) erscheint, eines der größten Geheimnisse dieser Erde ist. Wer weiß, wie der Algorithmus funktioniert, hat für immer ausgesorgt. Damit das jedoch nicht passiert und Webseitenbetreiber ihre Internetpräsenzen und den Content laufend optimieren, tut Google alles dafür, dass sowohl der Algorithmus als auch Updates bzw. Filter wie Penguin und Panda, die die Kriterien weiter verfeinern, nicht ans Tageslicht kommen.

Suchmaschinenoptimierung ist der beste Weg, um das Ranking der eigenen Website zu verbessern. Dazu gehören verschiedene Maßnahmen und Techniken, die grundsätzlich in zwei Bereiche aufgeteilt sind:

  • OnPage-Optimierung: alle Maßnahmen, die die Struktur und den Content der Webseite selbst betreffen.
  • OffPage-Optimierung: alle Maßnahmen, die abseits der Webseite stattfinden und hauptsächlich das Linkbuilding meinen.

Mit der Zeit konnten SEO-Profis einige Kriterien identifizieren, die für das Ranking der Webseite relevant sind. Allerdings geht Google immer wieder dagegen an und verändert beziehungsweise optimiert den Algorithmus durch Updates.

Diese umfassen dann eine Veränderung der Gewichtung einzelner Kriterien oder schmeißt den bisherigen Algorithmus und die Bedeutung bisheriger SEO-Kriterien komplett über den Haufen. Das hat dann zur Folge, dass die Strategie komplett umstrukturiert werden muss.

Wie genau funktioniert der Google Algorithmus?

Die Frage nach der genauen Funktionsweise des Google Algorithmus ist genauso schwer zu beantworten, wie die Frage nach dem Sinn des Lebens. Es ist einfach unmöglich, die genaue Funktionsweise zu identifizieren, auch wenn einige Kriterien, wie beispielsweise die Wichtigkeit des Linkaufbaus, bestens bekannt sind. Außerdem Google ist ein Meister in der Disziplin der Verschleierung und nutzt verschiedene Verwirrungstechniken, um das Geheimnis des Algorithmus zu schützen:

Du weißt nie, was kommt

Google kündigt Updates an, gibt ihnen aber keinen Namen – und verschleiert damit Sinn, Zweck und Wichtigkeit des Updates. So hatte das Penguin Update, eines der gefürchtetsten Updates (mit Panda zusammen) aller Zeiten, erst überhaupt keinen Namen.

Angriff an mehreren Fronten

Innerhalb eines Updates ändert Google meist mehrere Faktoren, die sowohl Onpage- als auch Offpage-Optimierung betreffen. Was genau geändert wurde und wie die Änderungen im Ranking zustandekommen, ist dann nur noch schwer zu sagen.

Google überrollt dich mit seiner Kraft

Mehrere Updates innerhalb einer Woche, die sich dann auch noch überschneiden, machen jede Nachvollziehbarkeit zunichte – was gerade passiert, kann selbst ein Experte nicht mehr erkennen.

Updates nach Feierabend

Viele Updates erfolgen dann, wenn der Standard-Arbeitstag oder die –Woche vorüber ist – Änderungen sind dann nur noch schwer abzufangen, da sie bereits über das Wochenende „gewirkt“ haben.

Fürchte dich vor Google

Wie aus dem Nichts veröffentlicht Google Warnungen, um Verwirrung zu stiften.

Google verteilt News nur häppchenweise und über verschiedene Channels

Das, was Google preisgibt, wird über verschiedene Webseiten und Portale verteilt. Und jede Quelle bekommt nur einen Teil der Infos, sodass letztendlich niemand mehr weiß, was wirklich stimmt – Verwirrung par excellence.

Maßnahmen wirken nur zeitverzögert

Alles was der SEO-Profi und Webseitenbetreiber optimiert, hat keinen sofortigen Effekt. Erst nach Tagen, Wochen oder Monaten ist eine Änderung sichtbar – doch auf welche der bisherigen Maßnahmen diese Verbesserung oder Verschlechterung begründet ist, ist schwer bis gar nicht nachzuvollziehen.

Google hat also zahlreiche Taktiken entwickelt, um die Manipulation der Suchergebnisse zu erschweren. Als Grund nennt die Suchmaschine ihr Bestreben, nur die besten Webseiten möglichst weit oben zu ranken und so die Suchmaschinenergebnisse zu optimieren.

Google ist wie ein Ninja: Niemand weiß, wann das nächste Update kommt, was es tut und wie darauf am besten reagiert werden kann. Selbst in der Zeit dazwischen ist niemand sicher, denn Optimierungsmaßnahmen wirken erst mit der Zeit – und so kann wieder viel schief gehen. Ein guter Weg ist deshalb immer eine langfristig geplante SEO-Taktik, die grundsätzlich auf bekannte Maßnahmen / Best Practices setzt und sich mit der Zeit weiterentwickelt.

Alexander Rus

Alexander Rus

Geschäftsführer at Evergreen Media AR GmbH
Seit 2009 bin ich besessen von Online Marketing und besonders Suchmaschinenoptimierung hat es mir angetan. Bis 2012 habe ich mich ausschließlich mit meinen eigenen Webprojekten, vorrangig Affiliate Marketing, beschäftigt. Ich liebe WordPress, hasse Gerede ohne Tests, bin kaffeesüchtig und ein richtiger SEO-Nerd, der in seiner Freizeit sogar die Patentanmeldungen von Suchmaschinen liest.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.