Citations

Citations: Bedeutung von Firmeneinträgen & Co für Local SEO

Webseitenbetreiber wissen schon lange um die Bedeutung der Suchmaschinenoptimierung für den Unternehmenserfolg. Denn nur, wenn die Webseite in den Suchergebnissen zu themenrelevanten Keywords möglichst weit vorne erscheint, gelangt ausreichend Traffic von interessierten Menschen auf die Webpräsenz. Vor allem für Unternehmer ist das entscheidend – jeder Klick ist hier ein potenzieller Käufer. Für lokale Unternehmen mit Ladengeschäft ist dabei die sogenannte lokale SEO ein potenzieller Booster und damit eine Maßnahme, die unbedingt in die SEO-Strategie implementiert werden sollte. Wie bei der herkömmlichen SEO gibt es hier verschiedene Erfolgsfaktoren, die für die lokale Suche eine Rolle spielen. Allen voran: die sogenannten „Citations“.

SEO ist unabdingbar für eine gutbesuchte Firmen-Homepage – wie wichtig allerdings die Local SEO ist, dass wissen nur wenige Unternehmer. Jedes örtlich ansässige Unternehmen, ob groß oder klein, darf sich große Vorteile durch eine optimierte Local SEO-Strategie ausrechnen. Vor allem die Tatsache, dass hier noch wenige Mitbewerber große Anstrengungen unternehmen, bedeutet für jeden Schritt in Richtung Local SEO, ein zusätzlich Plus an Leads, also der Kontakt zu potenziellen Käufern.

Der Anfang: Google Places Eintrag

Entscheidend für die Local SEO ist der Google Places Eintrag. Dieser branchenbuchähnliche Eintrag, der direkt von Google stammt, wird bei Suchangaben inklusive Ortsangabe direkt über (!) den natürlichen Suchergebnissen angezeigt. Ist der Places Eintrag optimal angelegt worden, findet der Nutzer dort beispielsweise:

  • Den Firmennamen
  • Die Adresse
  • Kontaktdaten und Öffnungszeiten
  • Eine Beschreibung des Unternehmens, der Produkte oder Dienstleistungen
  • Fotos

Die Tatsache, dass den Google Places Eintragungen eine derart hohe Bedeutung zugeordnet wird, dass sie sogar vor den natürlichen Suchergebnissen angezeigt werden, zeigt, dass Google um die Wichtigkeit der lokalen Suchanfragen weiß – und das sollten sich vor allem Kleinunternehmer und Mittelständler zunutze machen.

Hier ist die Optimierung des Google Places Eintrags und die Anzeige in den Suchergebnissen eine vergleichsweise leichte Aufgabe, wenn man dies mit der Schlacht um hart umkämpfte themenrelevante Keywords vergleicht. Um mit dem Google Places Eintrag möglichst weit vorne zu erscheinen, sind vor allem Erwähnungen der Firma in anderen Verzeichnissen entscheidend – Google nennt diese Erwähnungen beziehungsweise Einträge „Citations“.

Wie sieht eine korrekte Citation aus?

Die Wichtigkeit der Citations wird durch einen kleinen Vergleich mit der herkömmlichen Suchmaschinenoptimierung deutlich: Das, was Backlinks für die Unternehmenswebseite sind, sind Citations für den Google Places Eintrag. Sie entscheiden also über die Wichtigkeit beziehungsweise die Relevanz oder Autorität einer Firma zu einem bestimmten Bereich. Eine Citation besteht dabei aus drei Grundelementen:

  • Der Firmenname
  • Die Adresse
  • Die Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse etc.)

Ein Link zur Webadresse wird dabei – im Unterschied zu Backlinks – nicht benötigt, um als Citation zu gelten. Zusätzlich unterscheidet man die „partielle Citation“, bei der nur zwei der drei Kriterien erfüllt sind, also beispielsweise Firmenname und Adresse oder Firmenname und Kontaktdaten. Die partielle Citation wirkt sich weniger stark auf die Local SEO-Erfolge aus. Ganz entscheidend ist jedoch, dass bei jeder Citation, ob partiell oder komplett, die Daten zu einhundert Prozent mit den Daten der Webseite und des Google Places Eintrags übereinstimmen:

  • Der Firmenname muss immer gleich geschrieben werden – entscheiden Sie sich für eine Form, beispielsweise mit oder ohne Unternehmenszusatz, wie GmbH, und bleiben Sie dabei.
  • Fügen Sie Ihrer Adresse beispielsweise auch das Stockwerk hinzu, dann tun Sie das bei jedem Eintrag.
  • Schreiben Sie die Telefonnummer mit Landesvorwahl, mit oder ohne Leerzeichen? Auch hier sollte eine einheitliche Form gewählt werden.

Nur Citations, die diese Hinweise beachten, spiegeln sich letztendlich auch in einem Ranking-Plus innerhalb der Local SEO-Bemühungen wieder. Denn Google nutzt Citations auch, um die Genauigkeit und Korrektheit der Daten zu verifizieren – wenn viele andere Einträge exakt dieselben Daten aufweisen, wie der Google Places Eintrag, bedeutet das auch, dass der Google Eintrag eine hohe Qualität (= korrekter Eintrag) aufweist.

Und auch abseits Google Places sind diese Citations gut für das eigene Business: Je mehr Citations zum Unternehmen im Netz zu finden sind, desto eher finden Kunden auch zum Unternehmen. Zwar sind die meisten Branchenbücher nicht allzu gut besucht, aber übers Jahr gerecht, kommt doch so einiges zusammen.

Einfache Wege zu mehr Citations

Um die Anzahl der Citations zu erhöhen, gibt es verschiedene Wege. Ein großer Irrglaube ist, dass Citations nur über sogenannte Firmenverzeichnisse generiert werden können. Das ist nur einer der vielen Wege zu mehr Citations.

Branchenbücher sind aber nach wie vor die erste Anlaufstelle für Citations. Zu den bekanntesten gehören natürlich die Gelben Seiten, das Branchenbuch, Das Örtliche, Qype oder auch Klicktel. Wichtig ist dabei, dass jeder Eintrag manuell angelegt wird. Je mehr Informationen platziert werden können, desto besser. Beachten Sie dabei, wie bereits erwähnt, dass die Informationen bei jeder Citation in der exakt selben Form eintragen. Außerdem wichtig:

Eigene e-Mail-Adresse

Nutzen Sie für die Eintragungen eine gesonderte Mail-Adresse, beispielsweise „Citations [ääät] IhreWebseite.de“. Leider werden von den meisten Verzeichnissen nach der Registrierung zahlreiche Werbemails verschickt. So stellen Sie also sicher, dass Ihre Unternehmens-Mailadresse nicht „zugespammt“ wird.

Einträge verifizieren

Beanspruchen Sie den Unternehmenseintrag für sich, wenn möglich. Wie auch beim Google Places Eintrag wird Ihnen hierbei ein PIN-Code per Post zugeschickt, um sicherzustellen, dass Sie auch wirklich im Auftrag Ihres Unternehmens handeln.

Verlinkungen schaden nicht

Beachten Sie, dass für eine Citation, die Ihre Local SEO-Anstrengungen unterstützen soll, eine Verlinkung nicht notwendig ist, aber durchaus lohnend sein kann. Wenn eine Verlinkung aber nur möglich ist, wenn Sie wiederrum eine Verlinkung von Ihrer Webseite veranlassen, dann verzichten Sie lieber darauf.

Während Branchenbücher eine relativ leicht erreichbare Quelle sind, sollten Sie sich trotzdem nicht darauf beschränken. Nutzen Sie auch andere Quellen, wie beispielsweise:

  • Pressemitteilungen
  • Gastartikel
  • Profil-Seiten
  • Foren-Signaturen

Ein absoluter Profi-Tipp zielt außerdem auf Ihre Konkurrenz ab. Denn auch Ihre Wettbewerber könnten bereits Anstrengungen in diese Richtung getätigt haben – und diese Anstrengungen können Sie für sich nutzen:

  • Suchen Sie nach „Name Ihres Konkurrenten ” UND “PLZ Ihres Konkurrenten” -site:http://Homepage-Ihres-Konkurrenten.at
  • Schauen Sie sich die ersten fünf bis zehn Suchergebnisseiten an.
  • Prüfen Sie, auf welchen Webseiten eine Citation Ihres Konkurrenten auffindbar ist.
  • Prüfen Sie, ob auch Sie beziehungsweise Ihre Unternehmung auf eine dieser Seiten vertreten ist.

Dieses Vorgehen wiederholen Sie für weitere Wettbewerber – und schon haben Sie weitere Quellen ausfindig gemacht, auf der Sie eine Erwähnung Ihres Unternehmens anlegen können.

Citations effektiv aufbauen mit whitespark Citation Finder (Video)

Citations sind die Backlinks der Local SEO. Jede weitere Citation ist ein zusätzlicher Boost für Ihren Google Places Eintrag, weshalb der Erweiterung der Citations-Anzahl sehr viel Zeit gewidmet werden sollte. Wichtig ist, dass Sie dabei unsere Tipps und Tricks für korrekte Erwähnungen anwenden – so wandert Ihr Google Places Eintrag in den Suchergebnissen stetig nach oben.

Online-Presseverteiler

5 Presseverteiler: Citations in Massen für Local SEO

Auf den ersten Blick erscheint die Verbreitung von Pressemitteilungen über Presseverteiler als wenig attraktiv aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung. Natürlich sind Pressemeldungen auch eigentlich für einen ganz anderen Zweck gedacht, nämlich dafür gezielt Informationen an eine bestimmte Zielgruppe oder an die breite Öffentlichkeit zu vermitteln. Aber durch die richtige Nutzung von einem Presseverteiler erzeugt man massenhaft Citations, die wichtig sind für die lokale Suchmaschinenoptimierung, kurz Local SEO. Was es damit auf sich hat und welche Presseverteiler besonders interessant für die lokale Suche sind, lernst du im Folgenden.

Nun stellt sich die große Frage, wie eine Pressemeldung auszusehen hat und wie sie aufgebaut werden sollte. Hier eine wunderschöne Anleitung, die auch heute noch gültig ist. Da wir hier aber vor allem Presseverteiler und ihrem Einsatz bei der regionalen Suchmaschinenoptimierung besprechen, zurück zum Thema Citations.

Eine Citation ist die Nennung eines Unternehmens mit allen Unternehmensdaten, aber meist ohne Link. Google holt sich diese Citations meist aus Branchen- und Firmenverzeichnissen. Je mehr Autorität das Portal hat, desto besser. Damit Google unsere Citations aus den Pressemeldungen auch garantiert erkennt, müssen die Firmendaten mit dem Google Places Eintrag und den offiziellen Daten aus dem Firmenbuch (oder ähnliches) übereinstimmen.

Auf die organische Suche haben die Backlinks aus Pressemeldungen übrigens kaum Effekt. Warum? Zum einen erzeugt man tonnenweise Duplicate Content, zum anderen sind die Verlinkungen für jeden zu haben. Also auf Ankertexte verzichten (meist eh nicht erlaubt) und einfach hochwertige Firmeninformationen verteilen, siehe Anleitung oben.

Hier unsere kleine aber feine Liste an Presseverteilern:

URL
http://www.pr-gateway.de/
http://www.prmaximus.de/
http://www.press2day.de/
http://www.connektar.de/
http://www.pressetext.com/

Wer seine Pressemitteilung zusätzlich auspeppen will, baut neben einem Link zur Firmenwebseite, auch Links zu den offiziellen sozialen Profilen des Unternehmens ein. Das macht einen seriösen Eindruck und hilft dabei seinen Firmennamen in den SERPs zu verteidigen (Online Reputation Management).

Insoweit dass es ein Presseverteiler zulässt, wäre es schlau nur Presseportale aus dem Land des Unternehmens zu verwenden. Also für uns, Evergreen Media, wäre das Österreich. Selbstverständlich ist das in unserem Fall ein wenig anders, da wir unsere Dienstleistungen auch in anderen Ländern anbieten, aber für alle anderen lieber die „Heimat“ ansprechen.

Falls Sie keine Zeit oder Lust auf die ganze Arbeit haben, helfen wir Ihnen und Ihrem Unternehmen gerne beim Verbreiten von Pressemitteilungen über Presseverteiler. Wir kennen die besten Portale und Praktiken. Nehmen Sie jetzt sofort Kontakt mit uns auf. Preise auf Anfrage!

Daten vom 27.07.2013. Angaben ohne Gewähr.