Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung in 2016

Wie sieht erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung 2016 aus?

Das Problem: Die Kenntnis darüber, welche SEO-Strategien aktuell zu Top-Platzierungen führen. Denn viele kurzfristige Strategien aus dem letzten Jahr bringen 2016 nur noch einen Bruchteil des Traffics und vor allem immer mehr Gefahren mit sich.

SEO ist heute viel mehr als nur die Optimierung von Meta-Tags und anderen Onpage-Optimierungsmaßnahmen, denn damit kommen Webmaster heute nicht mehr weit. Warum? Ganz einfach:

Google lernt dazu – und zwar fast von Tag zu Tag. Webseitenbetreiber, die Ihre SEO-Strategie nicht an die Bewertungskriterien der Suchmaschine anpassen, verlieren ihren alteingesessenen Platz im Google-Ranking und damit wichtigen Traffic. Warum der Google-Algorithmus durchschnittlich 550 Mal pro Jahr (!) verändert und optimiert wird, ist klar:

  • Das Internet ist kein statisches Fleckchen Erde, sondern ein sich ständig änderndes dynamisches Netzwerk aus Webseiten, Shops und Communities, die alle um die vordersten Plätze im Google-Ranking kämpfen.
  • Google will den Suchenden die relevantesten Webseiten passend zu den eingegeben Keywords anzeigen – das schafft der Suchmaschinen-Riese nur, wenn alle Entwicklungen, wie beispielsweise das immer wichtiger werdende Social Web, ebenfalls in die Relevanzbewertung einbezogen werden.
  • Das, was 2013 gut war, sollte man heute gründlich reevaluieren. Die Richtung ist deutlich zu erkennen: Der User entscheidet, wann eine Webseite „gut“ und relevant ist – Google passt sich demnach dem Nutzer an und nicht andersherum.

Webseitenbetreiber müssen also vor allem den Nutzer im Auge behalten und überlegen – Wann ist meine Webseite relevant für den User – nicht für die Suchmaschine. Ein Paradoxon, aber genauso klettern Webseiten im Ranking nach oben.

Die Basis für erfolgreiche SEO 2016: Der User steht im Mittelpunkt

Bei der Konzeption der Strategie im Jahr 2016 steht ganz klar fest: Auch, wenn der Begriff SEO meinen lässt, dass es allein auf die „Bedürfnisse“ von Google und Co. eingehen sollte, so ist genau das nicht der Fall.

Google rückt die Bedürfnisse der Nutzer in den Vordergrund – Webseitenbetreiber, die sich an diesem Prinzip orientieren, erkennen schnell: Der Nutzer bewertet eine Webseite als relevant oder uninteressant.

Google wächst mit seiner selbstgestellten Aufgabe, den Nutzern die relevantesten Suchergebnisse zu liefern. Dafür fließen ganz bestimmte Signale in die Bewertung ein, die immer mehr von menschlichen Nutzern ausgehen.

Reaktionen in sozialen Netzwerken, Backlinks von anderen themenrelevanten Webseiten, eine lange Verweildauer auf der Webseite – all diese Dinge kommen nicht von Google, sondern vom Nutzer. SEO im Jahr 2016 steht also ganz klar im Stern der User.

Warum nicht einfach weitermachen wie bisher?

„Never change a running System“ – vor allem IT-Menschen kennen diese Devise und halten sich erfolgreich daran. In SEO-Kreisen muss dieser Spruch jedoch mit Vorsicht genossen werden, denn nicht immer sind die bisherigen Maßnahmen und der aktuelle Stand auch im nächsten Monat von Erfolg gekrönt.

  • SEO braucht Zeit – Maßnahmen entfalten ihre Wirksamkeit häufig erst Wochen oder Monate später.
  • Herabstufungen sind ebenfalls nicht sofort fällig – auch hier dauert es eine Weile, bis das Ranking angepasst wird und eventuell veraltete Maßnahmen ihr „Fett weg bekommen“.
  • Google verändert den Suchalgorithmus mehrere Hundert Mal im Jahr – Anpassungen sind unbedingt notwendig.

Für Webseitenbetreiber bedeutet das, dass die SEO nicht nur den aktuellen Status quo begutachten und optimieren sollte, sondern auch in die Zukunft geschaut werden muss.

SEO im Jahr 2016 Step #1: Hochwertigen Content auf der Webseite bieten

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung bedeutet auch im Jahr 2016, den Nutzern das zu bieten, was sie suchen – häufig sind das Informationen, beispielsweise zu bestimmten Dienstleistungen, Produkten oder Strategien. Webmaster, die auf ihren Seiten genau diese Dinge einpflegen, werden von Google mit einem besseren Ranking belohnt. Wichtig ist bei der Erstellung der Inhalte:

  • Quality is Key – die oberflächliche Beantwortung einer Frage ist ein guter Anfang, für ein Top-Ranking ist das jedoch meist nicht genug.
  • Je detaillierter die Ausführungen sind, desto mehr wertvolle Informationen nehmen die User mit. Das Ranking verbessert sich, weil der Nutzer länger auf den Seiten verbleibt, den Inhalt mit einem „Like“, einem „Tweet“ oder einem „+1“ belohnt und eventuell sogar einen Backlink setzt.
  • Sinnvolles Einstreuen von Keywords und Begriffen, die das Haupt-Keyword umspannen, optimieren die Auffindbarkeit des Artikels – sogenannte „SEO-Texte“ will jedoch niemand sehen, weder Google noch die Besucher.

Es handelt sich hierbei also um OnPage-Optimierung durch hochwertigen Content zu bestimmten Keywords, der den Besuchern gefällt. Damit ist allerdings erst ein Teil der Optimierung abgeschlossen.

SEO im Jahr 2016 Step #2: Benutzerfreundlichkeit optimieren – Conversion maximieren

Als weitere wichtige Maßnahme im Bereich Onpage-Optimierung gilt es, die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu maximieren. Nutzer möchten auf der Webseite das finden, was sie suchen und gleichzeitig an die Hand genommen und durch die verschiedenen Unterseiten geführt werden. Wichtig sind dabei:

  • Klare Aussagen darüber, was die Unternehmung anbietet. Fragen sollten bereits beim Lesen geklärt werden.
  • Die Navigation ist ein ganz entscheidender Faktor – möglichst flach und mit „Breadcrumbs“ ausgestattet sollte sie sein.
  • Vom Einstieg bis hin zum Verkauf, muss der Prozess klar gegliedert sein – Nutzer, die zwischendurch den Faden verlieren, sind schneller wieder verschwunden als viele Webmaster glauben mögen.
  • Wichtig für die Benutzerfreundlichkeit ist zusätzlich die Mobile-Fähigkeit der Webseite, denn immer mehr Menschen gehen auch mit dem Smartphone oder dem Tab ins Netz – wer eine responsive Webseite besitzt, hat klare Vorteile gegenüber der Konkurrenz.

Werden diese Dinge beachtet, steht einer optimalen Conversion Rate – vom Besuch zum Verkauf – nur noch wenig im Wege. Allerdings muss der Nutzer den hochwertigen geschaffenen Content, der als Einstieg fungiert, erst einmal finden – weiter geht es deshalb mit der OffPage-Optimierung und damit mit der Weiterverbreitung des Contents.

SEO im Jahr 2016 Step #3: Auch die Content-Promotion ist wichtig

Hochwertiger und informativer Content ist der erste Schritt zur erfolgreichen SEO im Jahr 2016. Darauf können Webseitenbetreiber sich jedoch nicht ausruhen, denn das Internet lebt durch die Verknüpfung einzelner Webseiten und auch Google nutzt diese Verknüpfung als Bewertungskriterium für die Relevanz einer Präsenz im Bezug zu bestimmten Themenfeldern.

Der eigene Content muss demnach über verschiedene Channels weiterverbreitet werden, um den maximalen Impact zu erzielen. Möglich ist die Content-Promotion beispielsweise über:

  • Soziale Netzwerke: Social Media ist heute so wichtig wie nie zuvor. Likes, Retweets und +1 sind ganz klare Signale dafür, dass den Nutzern der Content gefällt. Präsenzen in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ können Webseitenbetreiber nutzen, um eine Fanbase aufzubauen und mehr Nutzer mit dem Content in Kontakt zu bringen.
  • Backlink-Generierung: Backlinks können entweder ganz von alleine oder durch aktive Ansprache von Influencern der Branche erfolgen – Blogger sind beispielsweise eine optimale Anlaufstelle, um einen Gastartikel zu platzieren, der einen Backlink enthält.
  • PR: Klassische PR wird häufig vernachlässigt, dabei können Pressemitteilungen an die richtigen Stellen, beispielsweise Zeitungen und Zeitschriften, dabei helfen, den eigenen Content weiterzuverbreiten.
  • Anzeigenschaltung: Google, Facebook oder LinkedIn – sie alle bieten die Möglichkeit, kostenpflichtige Anzeigen zu schalten. Besonders beliebt sind beispielsweise Google AdWords-Kampagnen. Wer das Budget zur Verfügung hat, sollte diese Maßnahme ebenfalls in Anspruch nehmen.

In der Summe beschreiben die SEO-2016-Steps, den optimalen Weg zu einer gut besuchten und relevanten Webseite. Zusätzlich lässt sich schnell erkennen: In allen drei Schritten setzt der User die Signale – Google „registriert“ diese und lässt sie ins Ranking einfließen. Ein Grund mehr, auf den User zu optimieren und nicht auf die Suchmaschine (zumindest nicht direkt), denn so sieht erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung 2016 aus.

Google Ranking verbessern

Google Ranking verbessern: Ranking-Faktoren Highlights 2016

Je nachdem, welcher SEO-Bereich, OnPage oder OffPage, bedient wird, sind verschiedene Google Ranking-Faktoren zu beachten, die zum Erfolg führen. Da die Funktionsweise des Google-Suchalgorithmus allerdings nicht öffentlich kommuniziert wird und nur bestimmte Faktoren bestätigt sind, geht es vor allem darum Erkenntnisse aus SEO-Kreisen auszuwerten und umzusetzen. Regelmäßige Algorithmus-Updates sorgen hierbei dafür, dass die Suchergebnisse an neuste Trends angepasst und die Ranking-Faktoren überarbeitet werden.

Für das Jahr 2016 und basierend auf aktuellen Entwicklungen, Informationsschnipseln, die Google herausgegeben hat und natürlich eigenen Untersuchungen und Erfahrungen, können die folgenden Ranking-Faktoren als Highlights herausgefiltert werden: Linkprofil, Content und RankBrain.

Ein Blick auf die vergangenen Jahre bedeutet in SEO-Kreise immer ein Blick auf die wichtigsten SEO-Faktoren. Oft ergeben sich Veränderungen, bei denen manche Kriterien an Relevanz verlieren und andere an Wichtigkeit gewinnen. Auch im Jahr 2015 gibt es zahlreiche solcher Veränderungen. Eine Analyse der Gewichtung verschiedener Ranking Faktoren lässt dabei vor allem bei sieben Punkten aufhorchen:

Video-Update Oktober 2016

Game Changer: RankBrain

RankBrain wurde Anfang 2015 nach und nach ausgerollt und ist mittlerweile laut Google der drittwichtigste Ranking-Faktor nach Backlinks und Content. Der RankBrain Algorithmus ist eine künstliche Intelligenz, welche durch maschinelles Lernen die Suchergebnisse verbessern soll. Klingt kompliziert, ist es wahrscheinlich auch, deswegen vereinfacht dargestellt…

RankBrain hilft dem Google Algorithmus dabei,

  • mit mehrdeutigen Suchanfragen besser umzugehen
  • umgangssprachliche Begriffe und Wortneuschöpfungen zu interpretieren
  • Spracheingaben und dialogische Suche als Suchanfragen besser zu verarbeiten

Gary Illyes von Google sagt, man kann nicht für RankBrain optimieren. Wenn man sich die obigen Punkte ansieht, macht diese Aussage auch absolut Sinn. Deshalb lieber um Linkaufbau und hochwertige Inhalte kümmern, als sich im RankBrain-Hype zu verlieren.

Onpage-Optimierung stellt weiterhin die Weichen

Für jede SEO-Strategie ist die technische OnPage-Optimierung der erste Schritt. Denn die Maßnahmen sind direkt auf der eigenen Webseite vergleichsweise leicht umgesetzt. Hierbei sollten beispielsweise folgende Kriterien überarbeitet werden:

  • Ladezeit der Webseite
  • Position des Keywords im Titel
  • Keywords in Description
  • Länge der URL

Fehlerhafte beziehungsweise „nicht-Google-konforme“ Onpage-Technik und dessen Behebung ist der erste Schritt und damit die Grundvoraussetzung für den SEO-Erfolg.

Hochwertige Inhalte

Qualität ist das A und O, wenn es darum geht, unternehmerische Leistungen anzubieten – das gilt auch für die Webseiteninhalte. Der wirkliche Inhalt eines Textes kann von Google zwar noch nicht ausgewertet werden, aber man schaut hierfür auf Nutzersignale.

Die Relevanz ist natürlich eine ganz andere Geschichte und kann schon längst sehr gut erkannt werden. Hierbei geht es deshalb vor allem darum, existente Möglichkeiten zu nutzen, um die Themenrelevanz zu bestätigen, beispielsweise Keywords in den H-tags.

Auch die Länge des Textes spielt eine Rolle, wie auch die internen Verlinkungen und die Nutzung von Medien, wie beispielsweise Bildmaterial, eine Rolle, um die Qualität des Contents zu erhöhen und somit auch das Ranking zu pushen.

Offpage-Optimierung bleibt der wichtigste Ranking-Faktor

Auch wenn immer wieder darüber gesprochen wird, dass der Linkaufbau an Bedeutung verliert und mit zu viel Risiko verbunden ist: Es bleibt die einzige Disziplin, die wirklich Resultate bringt. Natürlich wird die Arbeit immer mehr zum Minenfeld, so dass man bei der Platzierung von Backlinks mittlerweile sehr vorsichtig sein muss, aber wer es versteht Link Risk Management zu betreiben und sich nicht dumm anstellt, der ist den meisten SEO-Agenturen meilenweil voraus.

Im Folgenden einige Highlights aus dem Bereich der OffPage-Optimierung. Dabei werden selbstverständlich auch einige Mythen zerstört.

Soziale Signale korrelieren weiterhin gut

Facebook und Twitter: Soziale Netzwerke sind in aller Munde. Fast jeder besitzt einen Account für zumindest ein soziales Netzwerk und kommuniziert darüber mit den Freunden und Bekannten, teilt Links und äußert seine Meinung mit „Likes“ und „Retweets“. In der SEO-Community wird viel über die Wirkung diskutiert. Mittlerweile hat Matt Cutts aber bestätigt, dass es keinen solchen Faktor gibt und wahrscheinlich auch nie geben wird. Dafür ist das Signal zu unverlässlich.

Trotzdem ist Social Media für SEO nicht uninteressant. Denn durch Sharing werden die eigenen Inhalte von mehr Menschen gesehen, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Nennung oder einer Verlinkung logischerweise steigt.

Deswegen sollten die Social Media-Auftritte regelmäßig gepflegt und mit Content versorgt werden, um für eine alternative Besucherquelle und mehr Sichtbarkeit zu sorgen. In keinster Weise bedeutet dies, dass Social Media Marketing wichtig oder nötig ist. Solange die Profile passen und man sich regelmäßig kümmert, ist alles in Butter.

Backlinks stehen weiterhin im Mittelpunkt

Backlinks spielen seit jeher eine große Rolle für das Google-Ranking. Je mehr andere Webseiten auf die Unternehmenswebseite verlinken, desto eher wird die Webseite als themenrelevant gewertet. Allerdings ist im Jahr 2016 nicht nur die Anzahl der Backlink entscheidend. Auch die Qualität spielt hier eine große Rolle, die beispielsweise anhand folgender Kriterien gemessen wird:

  • Linkprofil auch mit nofollow-Links
  • Autorität und Trust der verlinkenden Webseite
  • Anzahl der Worte innerhalb des Links
  • Anzahl der Links mit Keywords
  • Position des Links im Layout
  • und so weiter…

Keyword-Links und -Domains verlieren stark an Bedeutung

Lange Zeit dachte man, dass Keywords in Links und Domains entscheidend für den SEO-Erfolg sind. Spätestens im Jahr 2016 darf gesagt werden, dass sich das ein wenig geändert hat. Heutzutage wertet Google „natürliche“ Links sehr viel höher als pure Keyword-Links – für die kommenden SEO-Maßnahmen sollte das also unbedingt beachtet werden, denn die sogeannte „harte Keyword-Optimierung“ kann sich spätestens seit dem Google Penguin Update sehr sehr nachteilig auswirken.

Auch die Wirkung von Keyword-Domains ist deutlich verringert worden, wobei es immer noch kein Nachteil ist gutscheine.de zu haben :) Es muss gesagt werden: Eine bekannte Marke zu bauen, ist weitaus sinnvoller, als sich Sorgen um Sachen wie Keywords in der Domain zu machen.

Brands und ihre Sonderstellung

Marken sind auch im Jahr 2016 von vielen Google-Regeln ausgenommen. Das bedeutet beispielsweise, dass Google es durchaus als natürlich ansieht, wenn Verlinkungen vor allem den Markennamen tragen. Negative Auswirkungen sind bei der Brandoptimierung also nicht zu erwarten.

Marken stehen für Vertrauen und Autorität. Da Google genau diese Faktoren schätzt, ist es kein Wunder, dass Brands Google dominieren. Einen interessanter Beitrag vom ViperChill: How 16 Companies are Dominating the World’s Google Search Results

Im SEO-Jahr 2016 ist vieles anders – und doch sind manche Maßnahmen altbekannt. Während künstliche Intelligenz wahrscheinlich in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen wird, lässt die Bedeutung von Backlinks ein klein wenig nach. Die Kombination aus bekannten und neuen Maßnahmen ist deshalb der einzige und vor allem effektivste Weg zum Erfolg im Internet.

Google Optimierung

Google Optimierung: Besser im Internet gefunden werden

Unternehmenswebseiten bieten potenziellen Kunden die Möglichkeit, sich über eine Firma und deren Produkte und Dienstleistungen zu informieren, Kontakt aufzunehmen oder eventuelle sogar direkt einen Kauf zu tätigen. Es geht also darum Besucher zu generieren („Leads“) und möglichst viele von ihnen zu zahlenden Kunden zu machen („Sales“) – bis dahin ist es jedoch ein langer Weg, denn: Die Frage ist, wie die Kunden die Webseite überhaupt finden sollen, wenn Sie den Namen der Unternehmung noch gar nicht kennen? Die Antwort: Suchmaschinenoptimierung, besser bekannt als SEO (Search Engine Optimization) oder auch Google Optimierung.

SEO ist der Inbegriff für den Online-Erfolg einer Webseite, denn sie kümmert sich darum, den heiß begehrten Traffic für eine Online-Präsenz zu generieren. Dabei geht es vor allem um Besucher, die über die Suchmaschinen – allen voran Google – auf die Webseite stoßen. Da Google so mächtig ist, bezeichnen viele Kunden die Tätigkeit als Google Optimierung. Um ein gutes Google Ranking zu erreichen, muss der Webmaster jedoch eine Vielzahl von Maßnahmen ergreifen, die sich in zwei Bereiche aufteilen:

  • OnPage-Optimierung: Die SEO-Maßnahmen, die direkt auf der Webseite umgesetzt werden können, gehören zu dieser Gruppe.
  • OffPage-Optimierung: Die SEO-Maßnahmen, die abseits der eigenen Webseite ergriffen werden, gehören zur Offpage-Optimierung.

Während die Onpage-Maßnahmen sehr vielfältig sein können, geht es bei der Offpage-Optimierung nur um eines: Backlinks – doch das bedeutet nicht, dass es weniger aufwendig ist. Im Gegenteil: Der Linkaufbau ist die Königsdisziplin der SEO, denn sie ist unheimlich zeitaufwendig. Aber es lohnt sich.

Besser im Internet gefunden werden durch Google Optimierung

Zeit, Nerven, Geld – SEO ist aufwendig und mitunter auch kostenintensiv. Doch trotzdem ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis mehr als optimal. Das, was mit SEO erreicht werden kann, stellt klassische Maßnahmen klar in den Schatten. Eine optimal auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte SEO-Strategie stärkt das Unternehmen in mehrfacher Hinsicht:

  • Mehr Aufmerksamkeit für die Unternehmung
  • Eine Stärkung der Reputation im Netz – und damit auch offline
  • Eine Maximierung der Sichtbarkeit
  • Reduzierung der Streuverluste beziehungsweise sehr genaues Targeting

Und letztendlich bringt jeder dieser Punkte vor allem eines: Ein Plus an Vertrauen in die Produkte und Dienstleistungen und damit mehr Besucher für Webseite und eine Maximierung der Konversion – vom Lead zum Sale.

Das ist der entscheidende Vorteil der SEO: Es geht hier nicht nur um Werbung, sondern auch darum, die Expertenposition zu festigen, indem die Relevanz der eigenen Webseite zu einem bestimmten Thema gesteigert wird. Welche Webseite relevant ist, misst Google anhand verschiedener Punkte, beispielsweise:

  • Nutzung themenrelevanter Keywords
  • Backlinks von themenrelevanten Webseiten

Diese beiden Relevanz-Kriterien einer Webseite helfen dabei, die Präsenz auf die vorderen Plätze der Suchmaschinenergebnisseiten, kurz „SERPs“, zu heben. Denn wenn Sie sich nicht auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse wiederfinden, macht es fast keinen Unterschied mehr, ob Sie auf Seite 2 oder 10 auftauchen, denn:

  • Knapp 90 Prozent der Suchenden schauen sich nur die erste Ergebnisseite an.
  • Nur Rund 7 Prozent klicken auch die zweite Ergebnisseite an.
  • Nur knapp 1 Prozent schaut sich mehr als sieben Ergebnisseiten an.

Damit wird auch das Ziel der Optimierung für Google klar: Nur Maßnahmen, die die Webseite mindestens auf die erste Ergebnisseite bringen, sind sinnvoll und vertretbar. Idealerweise kommt es hier zu einer Top-3-Platzierung, die die Klickraten noch weiter verbessert.

Google Ranking: Was für eine Top-Platzierung getan werden muss

Die Maximierung des SEO-Erfolgs entsteht durch eine Kombination verschiedener Onpage- und Offpage-Optimierungsmaßnahmen. Bei der Onpage-Optimierung stehen die Webseite und deren Themenrelevanz sowie technische Voraussetzungen im Vordergrund. Im Speziellen bedeutet das:

  • Optimierung des Seiten-Inhalts (Content) auf themenrelevante und lukrative Keywords
  • Optimierung der Header und Meta-Tags
  • Optimierung technischer Gegebenheiten

Vor allem die Identifizierung der richtigen Keywords ist dabei entscheidend. Eine umfangreiche Keyword-Recherche ist deshalb Pflicht. Es soll schließlich nicht auf sinnlose Suchbegriffe hin optimiert werden.

Die Offpage-Optimierung wiederrum widmet sich allein dem Thema Linkaufbau. Ein Link einer themenrelevanten Webseite, der auf Ihre Webseite verweist, suggeriert Google, dass die Inhalte Ihrer Webseite relevant sind. Dabei gilt es vor allem auf auch auf die Qualität der verlinken Webseite zu achten:

  • Themenrelevante Webseiten optimieren das Ranking.
  • Minderwertige Webkataloge und Artikelverzeichnisse gilt es zu vermeiden.
  • Je stärker die verlinkende Webseite, desto höher die Auswirkung auf Ihre Webseite.

Der Linkaufbau ist ein langwieriger Prozess, der jedoch den größten Impact auf die Sichtbarkeit der Webseite hat, da er sich besonders stark und vor allem langfristig auf das Ranking auswirkt.

SEO ist eine Marketingmaßnahme, die sich langfristig und nachhaltig auf die Sichtbarkeit der Unternehmung im Internet auswirkt. Trotz der vielen Maßnahmen, die vor allem Zeit kosten und entsprechendes Know-How voraussetzen, ist die Google Optimierung heutzutage eine der vielversprechendsten Marketingformen für Unternehmen zahlloser Branchen.