SEO Frühjahrsputz

SEO Frühjahrsputz: Mit 11 Tipps erfolgreicher in den SERPs

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist eine Kunst für sich. Sie bedeutet nicht nur die eigene Webseite stets im Auge zu behalten, sie zu pflegen und für Suchmaschinen wie Google zu optimieren, sondern gleichzeitig die Aktivitäten der Konkurrenz im Auge zu behalten und sich auch um die Optimierung abseits der eigenen Webseite zu kümmern. Dafür gibt es einige Maßnahmen, die ganz entscheidend sind – aufgeteilt in OffPage- und OnPage-Optimierung.

Wir haben für euch eine Liste mit besonders wichtigen Punkten ausgearbeitet. Dabei wurden auch einige ganze neue „Entwicklungen“ mit ins Programm genommen. Die meisten Maßnahmen sind schnell & ohne große Vorkenntnisse zu verwirklichen, so dass mit ein wenig Fleiß Ihre Webseite binnen wenigen Tagen in neuem Glanz erstrahlt.

OnPage-Optimierung

Alle Maßnahmen, die direkt auf der Webseite umgesetzt werden, gehören zur OnPage-Optimierung. Die passenden Meta-Daten sind dabei jedoch nur der Anfang:

Meta Daten

Meta Daten, wie der Meta Title, gehören zu den absoluten Basics der OnPage-Optimierung. Diese Daten werden von Suchmaschinen wie Google ausgewertet, um zu entscheiden, ob die Webseite für bestimmte Sucheingaben relevant ist – und je relevanter die Webseite ist, desto besser sind die Suchergebnisplatzierungen.

Aber auch für eine hohe Click-Through-Rate sind ein aufregender Titel und eine clevere Beschreibung wichtig. So sollte nicht nur die Suchmaschinenoptimierung bei der Wahl in Betracht gezogen werden. Wir optimieren für Menschen & Suchmaschinen.

Google Autoren („Authorship“)

Dank Google+ können Autoren in ihrem Profil angeben, für welche Webseiten sie ihre Artikel zur Verfügung stellen. Der Impact auf die Suchmaschinenergebnisse könnte nicht höher sein: Die Klickraten auf Artikel, die mit einem Autor versehen sind (das Bild des Autors sowie sein Name tauchen in den Suchmaschinenergebnissen unter dem Artikel auf), sind um 120 Prozent höher als sonst. Authorship ist also nicht nur eine SEO-, sondern auch eine Conversion-Taktik.

+1 Button

Der Google+1-Button steht in direktem Verhältnis mit dem oben erwähnten Google Authorship. Ein integrierter +1-Button stellt sicher, dass Artikel, die mit einem Autor verknüpft sind, noch besser ranken, da jedes +1 gleichzeitig ein Plus für das Ranking des Artikels ist.

Open Graph

Das neue Open Graph-Feature gehört zu Facebook. Nutzt ein Webseitenbetreiber diese Funktion, können spezielle Beschreibungen und bestimmte Titel ausgewählt werden, die in den Facebook-Suchergebnissen angezeigt werden. Ideal also, um die wichtigsten Infos auf einen Blick zu präsentieren.

Pinterest Button

Pinterest ist ein relativ neues soziales „Bilder-Netzwerk“. Ein Pinterest-Button erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher Bilder weiterverbreiten („pinnen“). Das Schöne daran: Diejenigen, die das Posting auf Pinterest entdecken, erfahren auch, dass das Bild von Ihrer Webseite stammt – ein Traffic-Garant und für die Suchmaschinenoptimierung ein großes Plus.

Webseiten-Geschwindigkeit

Die Ladegeschwindigkeit einer Webseite hat ebenfalls Auswirkungen auf die Suchergebnisse, da Google „schnelle“ Webseite höher rankt. Um die Geschwindigkeit zu testen, bietet sich der Google Speed Test an – ein Ergebnis von mindestens 70 Punkten ist ein Muss. Sehr hilfreich ist auch der Website Speed Test von Pingdom.

404-Fehler

Links, die ins Leere führen, zeigen den sogenannten „404-Fehler“ an – die verlinkte Webseite wurde nicht gefunden. Da Google Webseiten mit vielen 404-Fehlern herabstuft, ist eine regelmäßige Prüfung der Webseite essentiell für den Erfolg. Einen Überblick bekommen Sie in den Google Webmaster Tools.

Index Status

Idealerweise sind alle Seiten und Unterseiten einer Webseite bei Google indexiert. Über den Google-Suchbefehl „site:IHREWEBSEITE“ werden alle indexierten Seiten angezeigt. Sollten dort Unterseiten fehlen, prüfen Sie über die Google Webmaster Tools nach, woran das liegen könnte. Vielleicht wird ja unabsichtlich der Google Bot geblockt…

User Experience

Die User Experience meint die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Webseite. Stellen Sie sicher, dass das Surfen und Navigieren intuitiv und unkompliziert ist. Ist dies nicht der Fall, sollte die User Experience überarbeitet werden, denn Google nutzt diese mehr und mehr als Kriterium für die Suchergebnisse. Und wir schlauen SEOs wollen „future-proof“ sein.

OffPage-Optimierung

Während die OnPage-Optimierung direkt auf der eigenen Webseite umgesetzt wird, ist das Ziel der OffPage-Optimierung andere Webseiten oder Plattformen, um dort Links auf die eigene Webseite zu platzieren. Dieses sogenannte Linkbuilding ist die absolute Königsdisziplin der SEO und nicht immer einfach.

Socialize

Social Media, besonders Google+ und Facebook, spielt auch bei der Suchmaschinenoptimierung eine Rolle. Je mehr +1 und Likes der Content Ihrer Webseiten aufweist, desto besser werden Ihre Suchmaschinenplatzierungen. Aktivitäten auf sozialen Netzwerken, um die Sichtbarkeit der eigenen Webseite auch auf sozialen Netzwerken zu erhöhen, sind deshalb ein idealer Weg um die OffPage-Optimierung voranzutreiben.

Wichtig: Social Signals beeinflussen die Suchergebnisse nicht direkt, denn Google vertraut den Daten nur bedingt. Aber dafür führt die gewonnene Sichtbarkeit zu mehr Verlinkungen und Citations und somit zu besseren Google Rankings.

Gastbeiträge

Viele Webseite, vor allem Blogs, bieten die Möglichkeit einen Gastartikel zu verfassen. Dieser kann per Verlinkung auf Ihre Webseite verweisen, um so nicht nur die Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen zu erhöhen, sondern gleichzeitig einen wichtigen Backlink, der direkte Auswirkung auf Ihre Sichtbarkeit hat, zu generieren. Dabei ist eine erfolgreiche Linkanfrage natürlich Voraussetzung.

Diese elf kleinen Tipps helfen dabei, die eigene Webseite in den Suchmaschinenergebnissen ganz weit vorne zu platzieren. Vor allem die Kombination aus OnPage- und OffPage-Optimierung ist dabei wichtig, um den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Gutes Timing ist für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung unerlässlich.

Alexander Rus

Alexander Rus

Geschäftsführer at Evergreen Media AR GmbH
Seit 2009 bin ich besessen von Online Marketing und besonders Suchmaschinenoptimierung hat es mir angetan. Bis 2012 habe ich mich ausschließlich mit meinen eigenen Webprojekten, vorrangig Affiliate Marketing, beschäftigt. Ich liebe WordPress, hasse Gerede ohne Tests, bin kaffeesüchtig und ein richtiger SEO-Nerd, der in seiner Freizeit sogar die Patentanmeldungen von Suchmaschinen liest.
2 Kommentare
  1. Nils Wiederer
    Nils Wiederer sagte:

    Hi, bin mir nicht sicher ob das noch gepflegt wird.

    Naja egal, ein oder zwei Ergänzungen sind denke ich mal ganz hilfreich.

    Wichtig sind mittlerweile ja auch https, also SSL Verschlüsselung und Rich Snippets geworden, um mal ein paar Beispiele zu nennen. Auch wundert es mich, das Kundenbewertungen nicht genannt werden, zu User Experience gehören die ja nicht.

    Das Content wichtig war und wichtig ist, sollte jedem halbwegs klar denkendem SEO bewusst sein. Wer also bis jetzt hauptsächlich oder nur Seo-Texte geschrieben hat, sollte schleunigst damit anfangen Texte zu schreiben, die einen echten Mehrwert für den Besucher haben oder mindestens Lesenswert sind.
    Texte für User waren und sind meiner Meinung nach eigentlich immer die Krönung von gutem SEO gewesen.

    Antworten
    • Alexander Rus
      Alexander Rus sagte:

      Hallo Nils,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Der Blogbeitrag ist mittlerweile fast 4 Jahre alt und somit vor allem im SEO-Bereich extrem veraltet ;)

      Mit besten Grüßen aus Innsbruck,

      Alexander

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.