Beiträge

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung in 2016

Wie sieht erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung 2016 aus?

Das Problem: Die Kenntnis darüber, welche SEO-Strategien aktuell zu Top-Platzierungen führen. Denn viele kurzfristige Strategien aus dem letzten Jahr bringen 2016 nur noch einen Bruchteil des Traffics und vor allem immer mehr Gefahren mit sich.

SEO ist heute viel mehr als nur die Optimierung von Meta-Tags und anderen Onpage-Optimierungsmaßnahmen, denn damit kommen Webmaster heute nicht mehr weit. Warum? Ganz einfach:

Google lernt dazu – und zwar fast von Tag zu Tag. Webseitenbetreiber, die Ihre SEO-Strategie nicht an die Bewertungskriterien der Suchmaschine anpassen, verlieren ihren alteingesessenen Platz im Google-Ranking und damit wichtigen Traffic. Warum der Google-Algorithmus durchschnittlich 550 Mal pro Jahr (!) verändert und optimiert wird, ist klar:

  • Das Internet ist kein statisches Fleckchen Erde, sondern ein sich ständig änderndes dynamisches Netzwerk aus Webseiten, Shops und Communities, die alle um die vordersten Plätze im Google-Ranking kämpfen.
  • Google will den Suchenden die relevantesten Webseiten passend zu den eingegeben Keywords anzeigen – das schafft der Suchmaschinen-Riese nur, wenn alle Entwicklungen, wie beispielsweise das immer wichtiger werdende Social Web, ebenfalls in die Relevanzbewertung einbezogen werden.
  • Das, was 2013 gut war, sollte man heute gründlich reevaluieren. Die Richtung ist deutlich zu erkennen: Der User entscheidet, wann eine Webseite „gut“ und relevant ist – Google passt sich demnach dem Nutzer an und nicht andersherum.

Webseitenbetreiber müssen also vor allem den Nutzer im Auge behalten und überlegen – Wann ist meine Webseite relevant für den User – nicht für die Suchmaschine. Ein Paradoxon, aber genauso klettern Webseiten im Ranking nach oben.

Die Basis für erfolgreiche SEO 2016: Der User steht im Mittelpunkt

Bei der Konzeption der Strategie im Jahr 2016 steht ganz klar fest: Auch, wenn der Begriff SEO meinen lässt, dass es allein auf die „Bedürfnisse“ von Google und Co. eingehen sollte, so ist genau das nicht der Fall.

Google rückt die Bedürfnisse der Nutzer in den Vordergrund – Webseitenbetreiber, die sich an diesem Prinzip orientieren, erkennen schnell: Der Nutzer bewertet eine Webseite als relevant oder uninteressant.

Google wächst mit seiner selbstgestellten Aufgabe, den Nutzern die relevantesten Suchergebnisse zu liefern. Dafür fließen ganz bestimmte Signale in die Bewertung ein, die immer mehr von menschlichen Nutzern ausgehen.

Reaktionen in sozialen Netzwerken, Backlinks von anderen themenrelevanten Webseiten, eine lange Verweildauer auf der Webseite – all diese Dinge kommen nicht von Google, sondern vom Nutzer. SEO im Jahr 2016 steht also ganz klar im Stern der User.

Warum nicht einfach weitermachen wie bisher?

„Never change a running System“ – vor allem IT-Menschen kennen diese Devise und halten sich erfolgreich daran. In SEO-Kreisen muss dieser Spruch jedoch mit Vorsicht genossen werden, denn nicht immer sind die bisherigen Maßnahmen und der aktuelle Stand auch im nächsten Monat von Erfolg gekrönt.

  • SEO braucht Zeit – Maßnahmen entfalten ihre Wirksamkeit häufig erst Wochen oder Monate später.
  • Herabstufungen sind ebenfalls nicht sofort fällig – auch hier dauert es eine Weile, bis das Ranking angepasst wird und eventuell veraltete Maßnahmen ihr „Fett weg bekommen“.
  • Google verändert den Suchalgorithmus mehrere Hundert Mal im Jahr – Anpassungen sind unbedingt notwendig.

Für Webseitenbetreiber bedeutet das, dass die SEO nicht nur den aktuellen Status quo begutachten und optimieren sollte, sondern auch in die Zukunft geschaut werden muss.

SEO im Jahr 2016 Step #1: Hochwertigen Content auf der Webseite bieten

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung bedeutet auch im Jahr 2016, den Nutzern das zu bieten, was sie suchen – häufig sind das Informationen, beispielsweise zu bestimmten Dienstleistungen, Produkten oder Strategien. Webmaster, die auf ihren Seiten genau diese Dinge einpflegen, werden von Google mit einem besseren Ranking belohnt. Wichtig ist bei der Erstellung der Inhalte:

  • Quality is Key – die oberflächliche Beantwortung einer Frage ist ein guter Anfang, für ein Top-Ranking ist das jedoch meist nicht genug.
  • Je detaillierter die Ausführungen sind, desto mehr wertvolle Informationen nehmen die User mit. Das Ranking verbessert sich, weil der Nutzer länger auf den Seiten verbleibt, den Inhalt mit einem „Like“, einem „Tweet“ oder einem „+1“ belohnt und eventuell sogar einen Backlink setzt.
  • Sinnvolles Einstreuen von Keywords und Begriffen, die das Haupt-Keyword umspannen, optimieren die Auffindbarkeit des Artikels – sogenannte „SEO-Texte“ will jedoch niemand sehen, weder Google noch die Besucher.

Es handelt sich hierbei also um OnPage-Optimierung durch hochwertigen Content zu bestimmten Keywords, der den Besuchern gefällt. Damit ist allerdings erst ein Teil der Optimierung abgeschlossen.

SEO im Jahr 2016 Step #2: Benutzerfreundlichkeit optimieren – Conversion maximieren

Als weitere wichtige Maßnahme im Bereich Onpage-Optimierung gilt es, die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu maximieren. Nutzer möchten auf der Webseite das finden, was sie suchen und gleichzeitig an die Hand genommen und durch die verschiedenen Unterseiten geführt werden. Wichtig sind dabei:

  • Klare Aussagen darüber, was die Unternehmung anbietet. Fragen sollten bereits beim Lesen geklärt werden.
  • Die Navigation ist ein ganz entscheidender Faktor – möglichst flach und mit „Breadcrumbs“ ausgestattet sollte sie sein.
  • Vom Einstieg bis hin zum Verkauf, muss der Prozess klar gegliedert sein – Nutzer, die zwischendurch den Faden verlieren, sind schneller wieder verschwunden als viele Webmaster glauben mögen.
  • Wichtig für die Benutzerfreundlichkeit ist zusätzlich die Mobile-Fähigkeit der Webseite, denn immer mehr Menschen gehen auch mit dem Smartphone oder dem Tab ins Netz – wer eine responsive Webseite besitzt, hat klare Vorteile gegenüber der Konkurrenz.

Werden diese Dinge beachtet, steht einer optimalen Conversion Rate – vom Besuch zum Verkauf – nur noch wenig im Wege. Allerdings muss der Nutzer den hochwertigen geschaffenen Content, der als Einstieg fungiert, erst einmal finden – weiter geht es deshalb mit der OffPage-Optimierung und damit mit der Weiterverbreitung des Contents.

SEO im Jahr 2016 Step #3: Auch die Content-Promotion ist wichtig

Hochwertiger und informativer Content ist der erste Schritt zur erfolgreichen SEO im Jahr 2016. Darauf können Webseitenbetreiber sich jedoch nicht ausruhen, denn das Internet lebt durch die Verknüpfung einzelner Webseiten und auch Google nutzt diese Verknüpfung als Bewertungskriterium für die Relevanz einer Präsenz im Bezug zu bestimmten Themenfeldern.

Der eigene Content muss demnach über verschiedene Channels weiterverbreitet werden, um den maximalen Impact zu erzielen. Möglich ist die Content-Promotion beispielsweise über:

  • Soziale Netzwerke: Social Media ist heute so wichtig wie nie zuvor. Likes, Retweets und +1 sind ganz klare Signale dafür, dass den Nutzern der Content gefällt. Präsenzen in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ können Webseitenbetreiber nutzen, um eine Fanbase aufzubauen und mehr Nutzer mit dem Content in Kontakt zu bringen.
  • Backlink-Generierung: Backlinks können entweder ganz von alleine oder durch aktive Ansprache von Influencern der Branche erfolgen – Blogger sind beispielsweise eine optimale Anlaufstelle, um einen Gastartikel zu platzieren, der einen Backlink enthält.
  • PR: Klassische PR wird häufig vernachlässigt, dabei können Pressemitteilungen an die richtigen Stellen, beispielsweise Zeitungen und Zeitschriften, dabei helfen, den eigenen Content weiterzuverbreiten.
  • Anzeigenschaltung: Google, Facebook oder LinkedIn – sie alle bieten die Möglichkeit, kostenpflichtige Anzeigen zu schalten. Besonders beliebt sind beispielsweise Google AdWords-Kampagnen. Wer das Budget zur Verfügung hat, sollte diese Maßnahme ebenfalls in Anspruch nehmen.

In der Summe beschreiben die SEO-2016-Steps, den optimalen Weg zu einer gut besuchten und relevanten Webseite. Zusätzlich lässt sich schnell erkennen: In allen drei Schritten setzt der User die Signale – Google „registriert“ diese und lässt sie ins Ranking einfließen. Ein Grund mehr, auf den User zu optimieren und nicht auf die Suchmaschine (zumindest nicht direkt), denn so sieht erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung 2016 aus.

Google Ranking verbessern

Google Ranking verbessern: Ranking-Faktoren Highlights 2016

Je nachdem, welcher SEO-Bereich, OnPage oder OffPage, bedient wird, sind verschiedene Google Ranking-Faktoren zu beachten, die zum Erfolg führen. Da die Funktionsweise des Google-Suchalgorithmus allerdings nicht öffentlich kommuniziert wird und nur bestimmte Faktoren bestätigt sind, geht es vor allem darum Erkenntnisse aus SEO-Kreisen auszuwerten und umzusetzen. Regelmäßige Algorithmus-Updates sorgen hierbei dafür, dass die Suchergebnisse an neuste Trends angepasst und die Ranking-Faktoren überarbeitet werden.

Für das Jahr 2016 und basierend auf aktuellen Entwicklungen, Informationsschnipseln, die Google herausgegeben hat und natürlich eigenen Untersuchungen und Erfahrungen, können die folgenden Ranking-Faktoren als Highlights herausgefiltert werden: Linkprofil, Content und RankBrain.

Ein Blick auf die vergangenen Jahre bedeutet in SEO-Kreise immer ein Blick auf die wichtigsten SEO-Faktoren. Oft ergeben sich Veränderungen, bei denen manche Kriterien an Relevanz verlieren und andere an Wichtigkeit gewinnen. Auch im Jahr 2015 gibt es zahlreiche solcher Veränderungen. Eine Analyse der Gewichtung verschiedener Ranking Faktoren lässt dabei vor allem bei sieben Punkten aufhorchen:

Video-Update Oktober 2016

Game Changer: RankBrain

RankBrain wurde Anfang 2015 nach und nach ausgerollt und ist mittlerweile laut Google der drittwichtigste Ranking-Faktor nach Backlinks und Content. Der RankBrain Algorithmus ist eine künstliche Intelligenz, welche durch maschinelles Lernen die Suchergebnisse verbessern soll. Klingt kompliziert, ist es wahrscheinlich auch, deswegen vereinfacht dargestellt…

RankBrain hilft dem Google Algorithmus dabei,

  • mit mehrdeutigen Suchanfragen besser umzugehen
  • umgangssprachliche Begriffe und Wortneuschöpfungen zu interpretieren
  • Spracheingaben und dialogische Suche als Suchanfragen besser zu verarbeiten

Gary Illyes von Google sagt, man kann nicht für RankBrain optimieren. Wenn man sich die obigen Punkte ansieht, macht diese Aussage auch absolut Sinn. Deshalb lieber um Linkaufbau und hochwertige Inhalte kümmern, als sich im RankBrain-Hype zu verlieren.

Onpage-Optimierung stellt weiterhin die Weichen

Für jede SEO-Strategie ist die technische OnPage-Optimierung der erste Schritt. Denn die Maßnahmen sind direkt auf der eigenen Webseite vergleichsweise leicht umgesetzt. Hierbei sollten beispielsweise folgende Kriterien überarbeitet werden:

  • Ladezeit der Webseite
  • Position des Keywords im Titel
  • Keywords in Description
  • Länge der URL

Fehlerhafte beziehungsweise „nicht-Google-konforme“ Onpage-Technik und dessen Behebung ist der erste Schritt und damit die Grundvoraussetzung für den SEO-Erfolg.

Hochwertige Inhalte

Qualität ist das A und O, wenn es darum geht, unternehmerische Leistungen anzubieten – das gilt auch für die Webseiteninhalte. Der wirkliche Inhalt eines Textes kann von Google zwar noch nicht ausgewertet werden, aber man schaut hierfür auf Nutzersignale.

Die Relevanz ist natürlich eine ganz andere Geschichte und kann schon längst sehr gut erkannt werden. Hierbei geht es deshalb vor allem darum, existente Möglichkeiten zu nutzen, um die Themenrelevanz zu bestätigen, beispielsweise Keywords in den H-tags.

Auch die Länge des Textes spielt eine Rolle, wie auch die internen Verlinkungen und die Nutzung von Medien, wie beispielsweise Bildmaterial, eine Rolle, um die Qualität des Contents zu erhöhen und somit auch das Ranking zu pushen.

Offpage-Optimierung bleibt der wichtigste Ranking-Faktor

Auch wenn immer wieder darüber gesprochen wird, dass der Linkaufbau an Bedeutung verliert und mit zu viel Risiko verbunden ist: Es bleibt die einzige Disziplin, die wirklich Resultate bringt. Natürlich wird die Arbeit immer mehr zum Minenfeld, so dass man bei der Platzierung von Backlinks mittlerweile sehr vorsichtig sein muss, aber wer es versteht Link Risk Management zu betreiben und sich nicht dumm anstellt, der ist den meisten SEO-Agenturen meilenweil voraus.

Im Folgenden einige Highlights aus dem Bereich der OffPage-Optimierung. Dabei werden selbstverständlich auch einige Mythen zerstört.

Soziale Signale korrelieren weiterhin gut

Facebook und Twitter: Soziale Netzwerke sind in aller Munde. Fast jeder besitzt einen Account für zumindest ein soziales Netzwerk und kommuniziert darüber mit den Freunden und Bekannten, teilt Links und äußert seine Meinung mit „Likes“ und „Retweets“. In der SEO-Community wird viel über die Wirkung diskutiert. Mittlerweile hat Matt Cutts aber bestätigt, dass es keinen solchen Faktor gibt und wahrscheinlich auch nie geben wird. Dafür ist das Signal zu unverlässlich.

Trotzdem ist Social Media für SEO nicht uninteressant. Denn durch Sharing werden die eigenen Inhalte von mehr Menschen gesehen, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Nennung oder einer Verlinkung logischerweise steigt.

Deswegen sollten die Social Media-Auftritte regelmäßig gepflegt und mit Content versorgt werden, um für eine alternative Besucherquelle und mehr Sichtbarkeit zu sorgen. In keinster Weise bedeutet dies, dass Social Media Marketing wichtig oder nötig ist. Solange die Profile passen und man sich regelmäßig kümmert, ist alles in Butter.

Backlinks stehen weiterhin im Mittelpunkt

Backlinks spielen seit jeher eine große Rolle für das Google-Ranking. Je mehr andere Webseiten auf die Unternehmenswebseite verlinken, desto eher wird die Webseite als themenrelevant gewertet. Allerdings ist im Jahr 2016 nicht nur die Anzahl der Backlink entscheidend. Auch die Qualität spielt hier eine große Rolle, die beispielsweise anhand folgender Kriterien gemessen wird:

  • Linkprofil auch mit nofollow-Links
  • Autorität und Trust der verlinkenden Webseite
  • Anzahl der Worte innerhalb des Links
  • Anzahl der Links mit Keywords
  • Position des Links im Layout
  • und so weiter…

Keyword-Links und -Domains verlieren stark an Bedeutung

Lange Zeit dachte man, dass Keywords in Links und Domains entscheidend für den SEO-Erfolg sind. Spätestens im Jahr 2016 darf gesagt werden, dass sich das ein wenig geändert hat. Heutzutage wertet Google „natürliche“ Links sehr viel höher als pure Keyword-Links – für die kommenden SEO-Maßnahmen sollte das also unbedingt beachtet werden, denn die sogeannte „harte Keyword-Optimierung“ kann sich spätestens seit dem Google Penguin Update sehr sehr nachteilig auswirken.

Auch die Wirkung von Keyword-Domains ist deutlich verringert worden, wobei es immer noch kein Nachteil ist gutscheine.de zu haben :) Es muss gesagt werden: Eine bekannte Marke zu bauen, ist weitaus sinnvoller, als sich Sorgen um Sachen wie Keywords in der Domain zu machen.

Brands und ihre Sonderstellung

Marken sind auch im Jahr 2016 von vielen Google-Regeln ausgenommen. Das bedeutet beispielsweise, dass Google es durchaus als natürlich ansieht, wenn Verlinkungen vor allem den Markennamen tragen. Negative Auswirkungen sind bei der Brandoptimierung also nicht zu erwarten.

Marken stehen für Vertrauen und Autorität. Da Google genau diese Faktoren schätzt, ist es kein Wunder, dass Brands Google dominieren. Einen interessanter Beitrag vom ViperChill: How 16 Companies are Dominating the World’s Google Search Results

Im SEO-Jahr 2016 ist vieles anders – und doch sind manche Maßnahmen altbekannt. Während künstliche Intelligenz wahrscheinlich in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen wird, lässt die Bedeutung von Backlinks ein klein wenig nach. Die Kombination aus bekannten und neuen Maßnahmen ist deshalb der einzige und vor allem effektivste Weg zum Erfolg im Internet.

Arzt-Homepage optimieren

Die perfekt optimierte Arzt-Homepage: 9 SEO, Trust & Usability Tipps für Ihre Praxiswebseite

Früher reichte es als Arzt aus, die eigene Arztpraxis, wie die Konkurrenz auch, im Telefonbuch und anderen Branchenbüchern zu bewerben, jedoch sind diese Zeiten längst vorbei. Vor allem in großen Städten müssen sich auch Ärzte, egal welchen Fachbereichs, gegen die Konkurrenz im Internet durchsetzen, um volle Wartezimmer zu genießen. Dabei stehen die lokalen Suchergebnisse von Google und Vertrauen im Vordergrund. Ich zeige Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie Ihre Seite für die lokalen Suchergebnisse optimieren und Besucher zu Patienten konvertieren.

Wenn sich Ihre Praxis in einer größeren Stadt befindet, spielt es keine Rolle, ob Sie Zahnarzt, Schönheitschirurg, Hautarzt oder Urologe sind, die Konkurrenz ist groß und stark. Die Schlacht wird heutzutage längst nicht mehr über klassische Werbung ausgetragen, sondern Ihre potenziellen Patienten informieren sich online auf Ihrer Arzt Homepage oder auf Ihren Profilen bei Arztbewertungsportalen.

Trotzdem sind viele Ärzte, vielleicht auch Sie, noch sehr altmodisch und glauben fest daran, dass der Eintrag bei Herold.at wirklich Patienten bringt. NEIN! Jetzt ist die Zeit in das Medium Internet zu investieren mit einer hochwertigen Praxiswebseite + wenn finanziell möglich Suchmaschinenoptimierung und Google AdWords.

Erfahren Sie mehr über Suchmaschinenoptimierung für Ihre Arzt Homepage

In 9 Schritten zu mehr Patienten über das Internet

Im Folgenden zeige ich Ihnen, was Sie tun können, um Ihre Praxis-Webseite erfolgreicher zu machen.

Local SEO

Arzt lokale SEO

1. Ort, Region in allen Title Tags

Sie als Arzt sind an einen Ort zumindest eine Region gebunden. Deswegen müssen Sie lokal stark vertreten sein. Daher sollte Ihr Title Tag in etwa so aussehen:

Dr. Paul Werner – Schönheitschirurg in Innsbruck, Tirol

Der Title Tag ist nicht nur ein wichtiger Ranking-Faktor in Google’s organischen Suchergebnissen, sondern wird auch als Titel für den Snippet einsetzt. Zusätzlich steigern Sie mit dieser Maßnahme Ihre Relevanz für die lokalen Suchergebnisse.

Auch der Suchende begrüßt es, wenn er sofort weiß, ob Sie in der Nähe sind oder nicht.

2. Adresse in schema.org Markup im Footer

Ihre Adresse sollte auf jeder einzelnen Unterseite zu finden sein, besonders der Footer bietet sich hierfür an. Normalerweise sind Webdesigner dazu geneigt die Adresse als Text zu implementieren, sodass es sich für Google nur um eine sogenannte unstrukturierte Unternehmensnennung handelt.

Idealerweise sollte jedoch schema.org Organisation Markup eingebaut werden, um es für Google und andere Suchmaschinen glasklar zu machen, wie Sie heißen, wo sich Ihre Praxis befindet und unter welcher Telefonnummer Interessenten Sie erreichen können.

Erfahren Sie mehr über Citations / Unternehmensnennungen

3. Google Maps verbunden mit Google My Business im Footer

Ein weiteres Signal um Google klar zu machen, dass Ihre Adresse stimmt, ist eine in die Praxis-Homepage eingebundene Google Map, welche auf den Google My Business Eintrag zeigt.

Erfahren Sie mehr über Local SEO

Usability

Arzt Webseite Usability

4. Fixed Header: Navigation & Telefonnummer im Blick

Die Navigation muss immer im Blick sein, damit der Nutzer zu jeder Zeit die Möglichkeit hat sich weiter zu informieren bzw. zu klicken. Eine hervorragende Lösung für diese Problemstellung ist ein Sticky Header.

Egal wie weit der Besucher nach unten scrollt, die Navigation wie auch die Telefonnummer sind zu jeder Zeit oben verfügbar. Das erleichtert ihm das Leben und sorgt somit für längere Seitenaufenthalte, die wiederum zu mehr Patienten führen. So einfach kann es sein!

5. Kinderleichte Terminvereinbarung

Sie wollen dem potenziellen Patienten das Leben so einfach wie möglich machen und ihm bloß keine Steine in den Weg legen. Denn tut sich der Besucher schwer Informationen zu finden, Kontakt aufzunehmen oder einen Termin zu vereinbaren, dann wird er sich an eine andere, bessere Arztwebseite wenden. Das ist im Internet ein Kinderspiel!

Besucher lieben Online-Terminvereinbarung, da somit auch noch die Hürde des Telefongesprächs entfällt. Sollte dies in Ihrem Fall nicht möglich sein, dann achten Sie trotzdem darauf, dass eine Kontaktaufnahme nicht nur telefonisch, sondern auch per E-Mail möglich ist.

Die meisten Menschen telefonieren nur ungern mit fremden Menschen, daher auch weg mit dieser Hürde.

Trust

Arzt Trust

6. Arztvorstellung: Wer sind Sie?

Zeigen Sie Ihr Gesicht! Nichts baut mehr Vertrauen auf, als wenn potenzielle Patienten sehen, dass Sie bereit dazu sind sich im Internet zu zeigen. Natürlich gehört dazu auch ein umfangreiches „Über mich“ mit persönlichen Details, Werdegang und anderen relevanten Geschehnissen aus Ihrem Leben. Schreiben Sie unbedingt so, als ob Sie sich einem Patienten unterhalten würden!

7. Team vorstellen & Praxis kennenlernen

Je mehr Besucher vorab über Sie, Ihr Team und Ihre Praxis wissen, desto geringer ist die Schranke mit Ihrer Praxis Kontakt aufzunehmen. Wir Menschen sind von Haus aus vorsichtige Wesen.

Das Internet bietet Ihnen aber die Möglichkeit sich Interessenten zu präsentieren ohne aufdringlich zu wirken. Je mehr potenzielle Patienten über Sie wissen, desto einfacher ist der spätere Gang in Ihre Praxis.

8. Auszeichnungen, Erwähnungen & Mitgliedschaften

Vertrauen ist wie Sie bereits wissen das A und O damit es zu einer Kontakaufnahme kommt, deswegen sollten Sie Auszeichnungen, Mitgliedschaften und Erwähnungen in der Presse keinesfalls verstecken. Wir Menschen vertrauen großen Institutionen und bekannten Marken. Nutzen Sie dies auch auf der Homepage Ihrer Arztpraxis zu Ihrem Vorteil!

9. Bewertungen: Arztbewertungsportale & Google My Business

Wir sind soziale Tiere und als soziale Tiere schauen wir immer zu anderen für Antworten. Bewertungen sind genau aus diesem Grund der allerwichtigste Erfolgsfaktor. Bewegen Sie Ihre bestehenden Patienten dazu Bewertungen abzugeben. Je mehr, desto besser.

Pflegen Sie Ihre Profile auf Arztbewertungsportalen, damit Interessenten bei Ihrer Recherche auf umfangreiche, seriöse und aktuelle Informationen über Sie und Ihre Praxis stoßen.

Achtung: Besonders Bewertungen auf Ihrem Google My Business Profil helfen Ihnen weiter, da sie nicht nur mehr Vertrauen bedeuten, sondern auch Google als Ranking-Faktor dienen.

Erfahren Sie mehr, wie Sie Ihren Google My Business Eintrag optimieren

Im Internet gefunden werden & Patienten gewinnen

Das Internet macht es möglich, dass sich potenzielle Patienten in aller Ruhe über Ärzte informieren können. Daher ist es wichtig, dass Sie den Webseitenbesuch so angenehm und informativ wie möglich gestalten. Orientieren Sie Ihre Marketingstrategie an dem Motto aus dem Buch „Duct Tape Marketing“ von John Jantsch: Know, Like, Trust. Buy, Repeat, Refer.

Das Ziel ist es nicht, sich dem Besucher aufzudrängen, sondern die logische Wahl zu sein. Ganz nach Google’s wahrer Vision: Die Besten werden zuerst gefunden.

Die perfekt optimierte Praxiswebseite ist kein Sprint. Sie müssen nicht alles auf einmal umsetzen (lassen). Wichtig ist nur, dass Sie jetzt loslegen, sich regelmäßig und nach und nach um die oben genannten Punkte kümmern. Verlieren Sie keinesfalls den Anschluss nur weil Sie an alte Werbemethoden festhalten. Marketing ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Arztpraxis und richtig gemacht nicht das Gegenteil von Integrität.

SEO Dauer

SEO und Zeit: Warum lassen die Ergebnisse auf sich warten?

SEO kann zum Erfolgsfaktor für Unternehmen werden, die Ihre Produkte und Dienstleistungen auch über das Netz vertreiben oder bewerben möchten. Wer für die Optimierung des Rankings einen SEO-Berater engagiert, hat große Erwartungen. Vor allem schnell soll es gehen, doch gerade darin liegt oft das Problem. Die Ergebnisse kommen – allerdings nicht sofort, denn: Suchmaschinenoptimierung braucht Zeit, um zu wirken. Warum das so ist, zeigt ein Blick auf die Google Ranking-Faktoren, die die Sichtbarkeit der eigenen Webseite beeinflussen.

„Die Zusammenarbeit mit einem SEO-Profi hat keine Ergebnisse gebracht“: So oder so ähnlich lautet das Fazit vieler Unternehmer, die mit einem Dienstleister zusammengearbeitet haben. Doch heißt das wirklich, dass es einfach zu viele schwarze Schafe gibt? Viele Kunden beschweren sich über:

Fakt ist: Es gibt durchaus einige schwarze Schafe, wenn es um SEO-Beratung geht. Viele von ihnen nutzen die Unwissenheit ihrer Kunden aus und nehmen den Mund ziemlich voll. Sie machen Versprechungen, die nicht eingehalten werden.

Die Folge: Das Vertrauen der Kunden geht verloren – nicht nur in den einzelnen Dienstleister, sondern in die ganze Branche. Viele echte SEO-Experten, die wirklich etwas von ihrer Arbeit verstehen, haben es nun schwer, Kunden von Ihrer Expertise zu überzeugen. Experten wissen nämlich, dass Rankingverbesserungen nicht über Nacht eintreten, denn:

  • SEO ist langfristig ausgelegt.
  • Erfolge sind auf eine Kombination verschiedener umfangreicher Maßnahmen zurückzuführen, die Zeit und Geld kosten.
  • Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung ist auf nachhaltige Erfolge aus, um ein Ranking nicht nur zu verbessern, sondern auch zu halten – kontinuierliche Aufbauarbeit ist der Schlüssel.

Es wird also auch Zeit mit einigen SEO-Mythen aufzuräumen, die von unseriösen SEO-Agenturen und -Beratern in die Welt gesetzt wurden, und Kunden eher verwirren als ihnen helfen. Dabei gilt es, vor allem bei Garantien und allzu vollmundigen Versprechungen aufzupassen.

Vorsicht vor haltlosen Garantien

Verlockend klingen immer wieder Garantien, die versprechen, die Unternehmenswebseite zu einem oder mehreren Keywords in kürzester Zeit – meist innerhalb weniger Wochen oder Monate – auf Platz eins der Suchergebnisse zu befördern. Realistisch ist das jedoch nur unter folgenden Bedingungen:

  • Der SEO-Dienstleister optimiert auf Keywords, die beispielsweise den eigenen einzigartigen Unternehmensnamen beinhalten.
  • Der Unternehmensname wird natürlich nur gesucht, wenn der Name bekannt ist.
  • Wer jedoch nach einer Dienstleistung oder einem Produkt sucht, das die Unternehmung anbietet, wird hier nicht auf den Top-Positionen auftauchen.

Der Nutzen einer solchen Optimierung ist relativ gering. Doch derartige Versprechen können nichts anderes bedeuten. Oder: Sie werden schlichtweg nicht eingehalten. Das Problem an derartigen Garantien ist, dass der Suchmaschinenoptimierer nicht alle Faktoren in der Hand hat, um die Versprechungen zu erfüllen:

  • Google nutzt einen sich ständig ändernden Algorithmus, der es notwendig macht, nicht nur punktuelle Optimierungen durchzuführen, sondern die Google Optimierung als Ganzes zu verstehen.
  • Die Konkurrenz schläft nicht. Deren Bemühungen liegen ebenfalls nicht in der Hand des Dienstleisters. Er kann „nur“ antizipieren und reagieren – doch auch das ist in der „SEO-Garantie“ nicht enthalten.
  • SEO-Garantien zielen nicht auf das ab, was der Dienstleister tut – sie versprechen im Grunde genommen, dass alle Schritte von Google und der Konkurrenz wie von Geisterhand vorausgesehen werden können. Dass das nicht funktionieren kann, ist jedem Unternehmer klar.

Dennoch ist es oft zu verlockend, solch ein Angebot anzunehmen. Doch um derartige Suchmaschinenoptimierung, die einfach nur schlecht für die Unternehmung ist, sollte jeder Unternehmer einen großen Bogen machen.

Vielmehr gilt es zu verstehen, dass die Erfolge Zeit brauchen – und das nicht nur, um zu wirken, sondern auch um umgesetzt werden zu können, denn: Gute SEO ist umfangreich und sehr zeitintensiv. Das wird an den Maßnahmen klar, die für nachhaltige SEO-Erfolge ergriffen werden müssen.

Gute SEO vs. schlechte SEO

Wie kann der Kunde zwischen guter und schlechter SEO unterscheiden? Hilfreiches Reporting macht den SEO-Erfolg messbar. Häufig reicht es aber schon aus, sich den Maßnahmenkatalog des SEO-Beraters anzuschauen, um hier eine Bewertung vornehmen zu können:

Link-Aufbau vs. Link-Spamming

Backlinks sind ganz entscheidend für die Sichtbarkeit. Einen großen Teil der Zeit beziehungsweise des Budgets wird der SEO-Dienstleister deshalb für den Linkaufbau nutzen. Richtig ist hier beispielsweise die Platzierung von Gastartikeln auf themenrelevanten Portalen und Blogs. Falsch wiederrum ist das sogenannte Link-Spamming, bei dem wahllos Links zur Unternehmenswebseite z.B. als Kommentar auf anderen Blogs gepostet werden.

Hochwertiger Content vs. Text-Spinning

Hochwertige Inhalte mit Mehrwert auf der eigenen Webseite oder als Gastartikel auf anderen Webseiten ist der Schlüssel zum SEO-Erfolg. Individuell abgestimmte Texte sind hier ein Muss – wer ausschließlich mit Text-Spinning, also einem Basistext in verschiedenen Versionen arbeitet, hat das Spiel nicht verstanden.

Intelligente Keyword-Verteilung vs. Keyword-Stuffing

Auch die Onpage-Optimierung will gelernt sein. Langfristige Erfolge werden mit passenden Keywords erreicht, die sinnvoll auf der Webseite integriert werden – Keywords in jedem Satz sind mehr als kontraproduktiv. Redet Ihr Berater von LSI und LSO, dann hat er Ahnung.

Social Media vs. Web- und Artikelverzeichnisse

Für den Backlink-Aufbau verwenden viele unseriösen Anbieter unbekannte Webkataloge und massig Artikelverzeichnisse, die nicht nur unwirksam sind, sondern spätestens seit dem Google-Penguin-Update auch schädlich für das Ranking sein können. Dennoch nutzen viele vermeintlichen SEO-Agenturen weiterhin diese Praktiken. SEO-Berater, die jedoch die Wirksamkeit von sozialen Netzwerken und deren Signale unter dem Gesichtspunkt SEO verstanden haben, haben ihren Beruf nicht verfehlt.

Es gibt kein Standardrezept: SEO ist komplex, dynamisch und aufwendig

Der Maßnahmenkatalog einer durchdachten SEO-Strategie ist klar gegliedert. Auf eine Grundoptimierung der Webseite folgt der Linkaufbau und die Nutzung von Social Media, um auch aus sozialen Netzwerken entsprechende Signale zu generieren, die das Ranking indirekt positiv beeinflussen.

Um die Langfristigkeit einer Strategie zu erklären, spielt vor allem der Suchmaschinenriese, Google selbst, eine tragende Rolle, denn: Google lässt sich ungern in die Karten schauen. Viele Ranking-Faktoren sind bekannt. Andere Faktoren und deren Gewichtung wiederrum nicht.

Ein SEO-Profi kann nur durch ständige Weiterbildung in diesem Bereich und durch eigene Projekte, die als „Versuchskaninchen“ fungieren, feststellen, welche Maßnahmen wirklich funktionieren. Doch auch mit der besten Vorbereitung und den idealsten Maßnahmen braucht SEO Zeit:

  • Alle ergriffenen Maßnahmen müssen erst einmal umgesetzt werden.
  • Die Maßnahmen müssen anschließend von Google „registriert“ werden.
  • Sind die Veränderungen erfasst worden, wird die Webseite wiederrum mit anderen Webseiten verglichen.
  • Erst dann stellt sich Google die Frage: Welche Webseite ist besser optimiert? Und dann wird das Ranking angepasst.

Dieser ganze Prozess kann im „schlimmsten“ Fall einige Monate dauern – pro SEO-Maßnahme. Und auch dann kann der SEO-Berater sich nicht ausruhen. Es gilt immer weiter an der Optimierung zu arbeiten, um das Ranking weiter zu verbessern, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und dem Unternehmen so zu mehr Besuchern und damit höheren Umsätzen zu verhelfen. Standardtaktiken sind hier fehl am Platze, weshalb nur eine langfristig ausgelegte Strategie zum Erfolg führen kann.

User Experience

Gib dem User, was er sucht oder stirb!

Mit der Etablierung des Internets und den Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, wenden sich viele Unternehmen von klassischen Marketingmaßnahmen ab und nutzen immer mehr das sogenannte Internet Marketing, bei dem die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, eine große Rolle spielt. Seit Kurzem sind SEO-Profis und Webseitenbetreiber dabei vor allem einer neuen Herausforderung ausgesetzt: Die Zufriedenheit der Nutzer mit den präsentierten Suchergebnissen lässt Google neue Maßnahmen und Kennzahlen heranziehen, die nur noch wenig mit „herkömmlicher“ SEO zu tun haben.

Zahlen sind alles, was zählt – das gilt vor allem für Unternehmer. Nur, wenn die Unternehmung gute Zahlen präsentieren kann, lohnt sich die Aufrechterhaltung. Kundenzuwächse, Umsatzzahlen, hohe Gewinne – all das ist entscheidend, weshalb die Optimierung dieser Zahlen immer Vorrang hat und immer neue Wege gesucht werden, um diese Optimierung voranzutreiben. Eine optimale SEO-Strategie ist dafür ein ganz ausschlaggebender Faktor.

Allerdings sind bisherige SEO-Maßnahmen, die sich rein auf die Optimierung innerhalb der natürlichen Suchergebnisse konzentrieren, nicht mehr ausreichend. Denn Google verfolgt mit seinem Such-Algorithmus und dessen laufender Optimierung vor allem einen Zweck: Die Zufriedenheit der Nutzer mit den Suchergebnissen – und daraus ergibt sich ein Problem für Webseitenbetreiber:

  • Herkömmliche SEO reicht nicht mehr aus.
  • Die Aktionen der User wirken auch auf das Ranking ein.
  • Webseiten-Content und sogar das Aussehen der Webseiten wirkt sich auf das Ranking aus.

Vor allem der letzte Punkt könnte hier Verwirrung auslösen: „War das nicht schon immer so“, könnten Sie sich fragen. Die Antwort ist gleichzeitig ja und nein, denn hierbei geht es nicht um Keyword-optimierten Content, der dazu beiträgt, die Themenrelevanz zu erhöhen, sondern um Suchanfragen-abhängigen Content, der das präsentiert, was die Nutzer suchen.

So testet Google Qualität

Google ist darin bestrebt, die Suchergebnisse auf die Nutzerbedürfnisse zu optimieren. Dabei spielt die Themenrelevanz der jeweiligen Webseite natürlich eine ganz entscheidende Rolle. Da die Inhalte selbst jedoch nicht durch den Google-Algorithmus ausgewertet werden können, zieht Google einen weiteren Indikator heran: die Zufriedenheit der User.

Hierfür werden die Suchergebnisse regelmäßig durchgemischt. Nutzer A bekommt so Domain A an erster Stelle angezeigt, während bei Nutzer B Domain B auf Position 1 sieht. Gemessen werden dann nicht etwa die Klickzahlen – Google nutzt die Kennziffer der sogenannten „Shortclicks“, um Nutzeranfragen und die präsentierten Suchergebnisse zu bewerten. Shortclicks bezeichnen folgendes Phänomen:

  • Der Nutzer gibt einen Begriff in die Google Suche ein.
  • Daraufhin wirft Google verschiedene Suchergebnisse aus.
  • Der User klickt nun ein Ergebnis an.
  • In wenigen Sekunden entscheidet der Nutzer, dass diese Webseite nicht relevant ist, beispielsweise weil sie nicht wirklich das bietet, was er sucht, und verlässt die Seite wieder.

Dieser minimale Zeitraum zwischen Anklicken und Verlassen der Seite (ohne sich weitere Unterseiten anzuschauen), beschreibt einen sogenannten Shortclick. Als Webseitenbetreiber bleiben Ihnen also nur wenige Sekunden, um zu überzeugen. Schaffen Sie das nicht, haben Sie einen weiteren Shortclick auf Ihrem Konto – und dieser ist Gift für das Ranking, unabhängig davon, wie gut alle anderen SEO-Maßnahmen sind.

Zufriedenheit erhöhen: Shortclicks vermeiden

Google ordnet die Userzufriedenheit als den entscheidenden Faktor für die Suchergebnisaufstellung ein und zieht für die Bewertung die Kennziffer der Shortclicks heran. Für Sie als Webseitenbetreiber bedeutet das also, dass die Zufriedenheit der Besucher ebenfalls in Ihre SEO-Strategie mitaufgenommen werden muss, um Ihr Ranking positiv zu beeinflussen – jeder Shortclick, den Sie vermeiden können, ist ein Gewinn für Ihre SEO-Bemühungen.

Für die entsprechenden Maßnahmen ist ein Punkt essentiell: Die Suche beziehungsweise die Entscheidung, ob eine Webseite das bietet, was der Nutzer sucht, wird nicht nur in wenigen Sekunden(-Bruchteilen), sondern auch unbewusst entschieden. Das bedeutet, dass nicht nur der Content selbst, sondern auch „das erste Gefühl“ entscheidend ist. Darauf aufbauend sollten Sie Ihre Maßnahmen planen.

Unterschied zwischen „was der User sucht“ und „was der User findet“

Zeit ist kostbar – das gilt auch für User, die eine Google Suche starten. Letztendlich ist also jeder Klick zu viel nervenaufreibend und jede Sekunde auf einer Webseite, die nicht das bietet, was der Suchende sucht, vergeudete Zeit. Das bedeutet für den Webseitenbetreiber wiederrum, dass er sicherstellen sollte, dass die Sucheingabe auch zum Thema der Webseite passt. Ein Beispiel:

  • Die Sucheingabe eines Nutzers lautet „Armbanduhr kaufen“
  • Domain A auf Platz 1 der Suchergebnisse wird angeklickt.
  • Domain A zeigt aber nur einen (informativen) Text mit Tipps zu Armbanduhren – keine Kaufmöglichkeit
  • Der User verlässt Domain A.

Dies ist ein typisches Beispiel für einen Shortclick. Der User ist auf der Suche nach einem Shop – nicht nach einem schönen informativen Text zum Thema „Was man beim Armbanduhren-Kauf beachten sollte“. Das Verlassen der Seite geschieht dabei, ohne nachzudenken und in wenigen (Milli-)Sekunden.

Vor allem bei allgemeinen Suchanfragen – für unser Beispiel wäre hier die Suchanfrage „Uhr“ passend – spielt auch die Suchintention eine Rolle. Was sucht der Nutzer genau, wenn er „Uhr“ eingibt? Informationen? Einen Shop? Die aktuelle Uhrzeit? Darüber sollten Sie sich als Webseitenbetreiber Gedanken machen – und dementsprechend alle Suchintentionen ideal abdecken. Nicht Content ist King, sondern User entscheiden, was hochwertig ist.

Das Auge isst mit: Professionalität ist (auch) eine Frage des Designs

Jeder Webseitenbesuch muss auch etwas für das Auge bieten. Ein altbackendes Design ist in manchen Fällen abschreckend und kann für den User gleichbedeutend mit „nicht relevant“ sein. Dabei geht aber nicht nur darum, dass die Webseite „gut aussieht“, sondern vor allem um bestimmte Merkmale, die jeder Internetnutzer mit Qualität gleichsetzt, weil Sie von großen Onlinemedien auf eine bestimmte Art und Weise umgesetzt und präsentiert werden, beispielsweise:

  • Das Logo sitzt oben links.
  • Die Navigation befindet sich horizontal über dem Content.
  • Text-Inhalte sind durch Autor (beziehungsweise dessen Kürzel), Datum und Uhrzeit gekennzeichnet und mit Zwischenüberschriften formatiert.
  • Bilder sind durch Quellenangabe und Bildunterschrift ergänzt.

Webseiten, die von diesen Merkmalen abweichen, könnten als qualitativ minderwertig gewertet werden – die Folge: ein Shortclick, auch wenn der Inhalt vielleicht durchaus hochwertig ist. Ein ansprechendes und hochwertiges Design ist insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass Google zusätzlich manuelle Bewertungen von Google Mitarbeitern zurate zieht, ein ganz entscheidendes Qualitätskriterium – denn auch die Google-Mitarbeiter sind „nur“ Menschen.

Fällt der erste Eindruck positiv aus, widmet sich der Besucher den eigentlichen Inhalten. Allerdings nur, wenn die Seitenladezeit Ihnen keinen Schritt durch die Rechnung macht, denn: je länger die Seite lädt, desto eher klickt der Suchende auf den „Zurück-Button“, der wieder zu den Suchergebnissen führt.

Shortclicks sind der Todfeind jedes Google Rankings. Neben den Maßnahmen der eigentlichen SEO-Strategie sind also Maßnahmen für eine Maximierung der Seitenbesuchsdauer und der Reduzierung von Shortclicks ganz entscheidend für den Erfolg. Versetzen Sie sich dabei immer in die Lage Ihrer Besucher und stellen Sie sich dabei die Frage: Finde ich auf meiner Webseite wirklich das, was der erste Eindruck vermittelt?

Titelbild © Light Impression – stock.adobe.com

Google Optimierung

Google Optimierung: Besser im Internet gefunden werden

Unternehmenswebseiten bieten potenziellen Kunden die Möglichkeit, sich über eine Firma und deren Produkte und Dienstleistungen zu informieren, Kontakt aufzunehmen oder eventuelle sogar direkt einen Kauf zu tätigen. Es geht also darum Besucher zu generieren („Leads“) und möglichst viele von ihnen zu zahlenden Kunden zu machen („Sales“) – bis dahin ist es jedoch ein langer Weg, denn: Die Frage ist, wie die Kunden die Webseite überhaupt finden sollen, wenn Sie den Namen der Unternehmung noch gar nicht kennen? Die Antwort: Suchmaschinenoptimierung, besser bekannt als SEO (Search Engine Optimization) oder auch Google Optimierung.

SEO ist der Inbegriff für den Online-Erfolg einer Webseite, denn sie kümmert sich darum, den heiß begehrten Traffic für eine Online-Präsenz zu generieren. Dabei geht es vor allem um Besucher, die über die Suchmaschinen – allen voran Google – auf die Webseite stoßen. Da Google so mächtig ist, bezeichnen viele Kunden die Tätigkeit als Google Optimierung. Um ein gutes Google Ranking zu erreichen, muss der Webmaster jedoch eine Vielzahl von Maßnahmen ergreifen, die sich in zwei Bereiche aufteilen:

  • OnPage-Optimierung: Die SEO-Maßnahmen, die direkt auf der Webseite umgesetzt werden können, gehören zu dieser Gruppe.
  • OffPage-Optimierung: Die SEO-Maßnahmen, die abseits der eigenen Webseite ergriffen werden, gehören zur Offpage-Optimierung.

Während die Onpage-Maßnahmen sehr vielfältig sein können, geht es bei der Offpage-Optimierung nur um eines: Backlinks – doch das bedeutet nicht, dass es weniger aufwendig ist. Im Gegenteil: Der Linkaufbau ist die Königsdisziplin der SEO, denn sie ist unheimlich zeitaufwendig. Aber es lohnt sich.

Besser im Internet gefunden werden durch Google Optimierung

Zeit, Nerven, Geld – SEO ist aufwendig und mitunter auch kostenintensiv. Doch trotzdem ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis mehr als optimal. Das, was mit SEO erreicht werden kann, stellt klassische Maßnahmen klar in den Schatten. Eine optimal auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte SEO-Strategie stärkt das Unternehmen in mehrfacher Hinsicht:

  • Mehr Aufmerksamkeit für die Unternehmung
  • Eine Stärkung der Reputation im Netz – und damit auch offline
  • Eine Maximierung der Sichtbarkeit
  • Reduzierung der Streuverluste beziehungsweise sehr genaues Targeting

Und letztendlich bringt jeder dieser Punkte vor allem eines: Ein Plus an Vertrauen in die Produkte und Dienstleistungen und damit mehr Besucher für Webseite und eine Maximierung der Konversion – vom Lead zum Sale.

Das ist der entscheidende Vorteil der SEO: Es geht hier nicht nur um Werbung, sondern auch darum, die Expertenposition zu festigen, indem die Relevanz der eigenen Webseite zu einem bestimmten Thema gesteigert wird. Welche Webseite relevant ist, misst Google anhand verschiedener Punkte, beispielsweise:

  • Nutzung themenrelevanter Keywords
  • Backlinks von themenrelevanten Webseiten

Diese beiden Relevanz-Kriterien einer Webseite helfen dabei, die Präsenz auf die vorderen Plätze der Suchmaschinenergebnisseiten, kurz „SERPs“, zu heben. Denn wenn Sie sich nicht auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse wiederfinden, macht es fast keinen Unterschied mehr, ob Sie auf Seite 2 oder 10 auftauchen, denn:

  • Knapp 90 Prozent der Suchenden schauen sich nur die erste Ergebnisseite an.
  • Nur Rund 7 Prozent klicken auch die zweite Ergebnisseite an.
  • Nur knapp 1 Prozent schaut sich mehr als sieben Ergebnisseiten an.

Damit wird auch das Ziel der Optimierung für Google klar: Nur Maßnahmen, die die Webseite mindestens auf die erste Ergebnisseite bringen, sind sinnvoll und vertretbar. Idealerweise kommt es hier zu einer Top-3-Platzierung, die die Klickraten noch weiter verbessert.

Google Ranking: Was für eine Top-Platzierung getan werden muss

Die Maximierung des SEO-Erfolgs entsteht durch eine Kombination verschiedener Onpage- und Offpage-Optimierungsmaßnahmen. Bei der Onpage-Optimierung stehen die Webseite und deren Themenrelevanz sowie technische Voraussetzungen im Vordergrund. Im Speziellen bedeutet das:

  • Optimierung des Seiten-Inhalts (Content) auf themenrelevante und lukrative Keywords
  • Optimierung der Header und Meta-Tags
  • Optimierung technischer Gegebenheiten

Vor allem die Identifizierung der richtigen Keywords ist dabei entscheidend. Eine umfangreiche Keyword-Recherche ist deshalb Pflicht. Es soll schließlich nicht auf sinnlose Suchbegriffe hin optimiert werden.

Die Offpage-Optimierung wiederrum widmet sich allein dem Thema Linkaufbau. Ein Link einer themenrelevanten Webseite, der auf Ihre Webseite verweist, suggeriert Google, dass die Inhalte Ihrer Webseite relevant sind. Dabei gilt es vor allem auf auch auf die Qualität der verlinken Webseite zu achten:

  • Themenrelevante Webseiten optimieren das Ranking.
  • Minderwertige Webkataloge und Artikelverzeichnisse gilt es zu vermeiden.
  • Je stärker die verlinkende Webseite, desto höher die Auswirkung auf Ihre Webseite.

Der Linkaufbau ist ein langwieriger Prozess, der jedoch den größten Impact auf die Sichtbarkeit der Webseite hat, da er sich besonders stark und vor allem langfristig auf das Ranking auswirkt.

SEO ist eine Marketingmaßnahme, die sich langfristig und nachhaltig auf die Sichtbarkeit der Unternehmung im Internet auswirkt. Trotz der vielen Maßnahmen, die vor allem Zeit kosten und entsprechendes Know-How voraussetzen, ist die Google Optimierung heutzutage eine der vielversprechendsten Marketingformen für Unternehmen zahlloser Branchen.

Content is King

Content is King? Die User entscheiden, was hochwertig ist

Suchmaschinenoptimierung ist ein breit gefächertes Thema, klar ist allerdings, dass sie essentiell für den Online-Erfolg einer Webseite und damit für alle Onlineaktivitäten ist. Und das bedeutet, dass erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung einen nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand benötigt, denn eine entsprechende Strategie ist nicht in fünf Minuten aufgestellt. Immer wieder im Fokus ist die Aussage eines der führenden Sprecher der größten aller Suchmaschine: Matt Cutts, seines Zeichen Chef des Webspam-Teams von Google. Laut Cutts ist nämlich „guter Content“, ganz entscheidend für den SEO-Erfolg. Aber was genau bedeutet das eigentlich?

Es war einmal vor langer langer Zeit – so fangen die berühmtesten aller Märchen an. Und es hat den Anschein, als ob auch Matt Cutts diese Geschichten nicht nur einmal gelesen hat. Denn der Google Frontmann tischte SEO-Profis eine Story auf, die sich bis heute sehr hartnäckig hält. Gemeint ist seine Aussage, dass Suchmaschinenoptimierung nur funktioniert, wenn das Unternehmen hochwertige Inhalte veröffentlicht. In diesem Zusammenhang denkt man natürlich sofort an das momentane Buzzword Content-Marketing. So stehen gelassen würde das Folgendes bedeuten:

  • Google erkennt Qualität.
  • Google erkennt den Unterschied zwischen gutem und schlechtem Content.
  • Google stuft guten Content höher ein als alle anderen Maßnahmen, was bedeuten würde, dass die Wichtigkeit der OnPage-Optimierung höher einzustufen ist, als OffPage-Optimierung und damit das Linkbuilding.

Doch ist das wirklich das, was Matt Cutts gemeint hat? Oder hat er durch seine Aussage versucht Suchmaschinenoptimierer in die Irre zu führen, um sicherzustellen, dass SEO-Techniken, die Google „vorgaukeln“, dass es sich um guten Content handelt, zu reduzieren?

Was bedeutet guter Content wirklich?

Die Frage ist nun also, was guter Content wirklich bedeutet, oder anders ausgedrückt: Was wertet Google als guten Content? Geht es wirklich um die Qualität des Contents oder doch um technisch messbare Signale, die von ihm ausgehen? Um es vorwegzunehmen: Es ist Letzteres. Google beziehungsweise dessen Algorithmus hat keine Möglichkeit Qualität zu messen. Was messbar ist, sind andere Kriterien, die in drei Gruppen eingeteilt werden können:

Interne Signale

Beispiele

  • Lange Texte
  • Medien, wie Bilder und Videos
  • Keywords innerhalb des Textes und anderen Bestandteilen
  • Keyword-Dichte
  • Dauer des Webseitenbesuchs

Externe Signale

Beispiele

  • Userfeedback über soziale Netzwerke, beispielsweise Like, +1 oder Retweets
  • Kommentare, die zu einem Blogartikel verfasst wurden.
  • Backlinks

Meta-Signale

Beispiele

  • Alter der Domain
  • Trust
  • Autoritätskennzahlen

Das sind echte Kennzahlen. Kennzahlen, die auch der Google Algorithmus anhand analysierbarer Signale messen kann. Hochwertiger Content ist also nichts weiter, als ein Märchen oder, um es auf die Spitze zu treiben, eine Verschleierung des eigentlichen Knackpunkts: Hochwertig ist nur, was die User gut finden.

Hochwertige Inhalte? Lassen Sie die User entscheiden

Wir haben Ihnen einige Kennzahlen verraten, die Google wirklich interessieren. Und sie alle gehen auf ein und denselben Ursprung zurück: den Nutzer (User Experience). Denn nur was der Nutzer gut findet, ist auch wirklich gut. Und nur, was der Nutzer gut findet, findet auch Google gut. Richtig ist also, dass hochwertiger Content besser gerankt wird – allerdings nicht weil Google ihn als hochwertig einstuft, sondern die Nutzer. Diese verlinken den Artikel (Backlinks!) geben ihr +1, ihren Like oder Kommentar dazu ab – Signale, die Google zumindest teilweise in das Ranking einfließen lässt.

Aus diesem Grund kann auch der übelste Klatschartikel, welcher grottenschlecht geschrieben ist und keinen wirklichen Mehrwert bietet, ganz oben stehen. Denn die User entscheiden, was hochwertige Inhalte sind. Das bedeutet aber auch, dass jede Menge Talent nie gefunden wird. Inhalte allein sind wertlos. Qualität ist subjektiv.

Nun wird die Geschichte aber noch verwirrender – In einem aktuellen Interview spricht Matt Cutts darüber, dass soziale Signale zwar in das Ranking einfließen, aber nur zu einem geringen Maße. Warum? Social Data kann kinderleicht manipuliert werden. Bis dieses Problem behoben ist, werden soziale Signale weiterhin nur eine winzige Rolle spielen.

Aber Google hat nicht nur Angst vor Manipulation. Wenn Google Daten von Twitter, Facebook und Pinterest nehmen würde, bestünde eine gewisse Abhängigkeit. Jederzeit könnten diese Unternehmen den Datenhahn abdrehen, was zu einer Katastrophe in den SERPs führen könnte. Daher wird sich Google garantiert niemals auf externe Daten stützen. Eigentlich logisch, aber SEOs sind alles andere als logisch.

Hinter dem Begriff guter Content kann sich also niemand verstecken. Zwar haben vergangene Google-Updates Spam-Webseiten aus dem Index verbannt, allerdings eher weil diese Seiten unerlaubte Methoden, wie Keyword-Spamming und andere Black Hat-Taktiken, angewandt haben. Guter Content ist immer noch Content, der Nutzern gefällt. Ein ganz entscheidendes Signal ist und bleibt deshalb vor allem der Backlink – in welcher Form auch immer.

Titelbild © NinaMalyna – stock.adobe.com

Social Media SEO

Social Media SEO: Durch Social Media zu mehr Relevanz

Suchmaschinenoptimierung ist der Schlüssel für den Erfolg der Webseite. Dabei unterscheiden SEO-Profis zwischen OnPage-Optimierung, also die Optimierung der Webseite selbst, und OffPage-Optimierung, die Maßnahmen abseits der Webseite umfasst. Das Linkbuilding, also die Generierung von Links, die von anderen Webseiten auf die eigene Webpräsenz verweisen, ist dabei das Herz der Offpage-Optimierung. Was allerdings ein Großteil der Suchmaschinenoptimierer vergisst, ist der Punkt Social Media, denn: Links aus sozialen Netzwerken sind heute zwar noch nicht unheimlich wichtig, tragen aber zum Erfolg bei.

Soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter oder Google+ geben heutzutage den Ton an. Das Social Media nun auch unter dem Gesichtspunkt Suchmaschinenoptimierung eine Rolle spielt, ist eindeutig, denn Google kann sich diesem Sog nicht mehr entziehen.

So machte der Suchmaschinen-Riese in einem Interview klar, dass Links aus sozialen Netzwerken auch für das Ranking in den Suchmaschinenergebnisseiten, kurz „SERPs“, eine Rolle spielen. Das Original-Zitat von Google:

“Yes, we do use it as a signal. It is used as a signal in our organic and news rankings. We also use it to enhance our news universal by making how many people shared an article”

Das ändert für SEO-Profis und Webseitenbetreiber mal wieder alles. Während in vergangenen Zeiten der spielerische Umgang mit Facebook und Co. belächelt wurde, beeinflussen diese nun das Ranking:

  • Rund eine Milliarde Menschen nutzen Facebook – die Relevanz des sozialen Netzwerkes liegt also auf der Hand.
  • Backlinks aus sozialen Netzwerken sind trotz nofollow-Attribut ranking-relevant.
  • SEO und Social Media besitzen – wenn richtig angewandt – starke Wechselwirkungen.

Vor allem der letzte Punkt ist hier entscheidend: Nur wenn bisherige SEO-Maßnahmen konsequent weiterverfolgt und zusätzlich um professionelles Social Media Marketing erweitert werden, ist die Strategie der kombinierten Social Media SEO erfolgreich. Und dafür gilt es, vor allem in puncto Social Media Einiges zu beachten.

Social Media eigentlich unwichtig: Update vom 28.06.14

“Are Facebook and Twitter signals part of the ranking algorithm? The short answer was no.

Aber warum verwendet Google diese Daten nicht? Ganz einfach, weil ihnen die Daten nicht gehören und der Hahn jederzeit abgedreht werden könnte. Google wäre extrem dumm, würden sie sich auf Unternehmen wie Facebook und Twitter verlassen für die Qualität ihrer Ergebnisse. Social Signals sind kinderleicht zu fälschen, noch leichter als Links. Und wie wir alle wissen, will Google alles Inhouse und macht sich ungern abhängig von anderen.

Heißt das nun, dass wir Suchmaschinenoptimierer Social Media wieder in die Tonne treten können. Leider nicht. Denn zum einen kann man damit die Sichtbarkeit relativ schnell erhöhen und so indirekt Links generieren über Influencer. Zum anderen ist Social Media in manchen Nischen eine exzellente Besucherquelle, die man sich nicht entgehen lassen darf.

Exkurs: Social Media 101

Als Webseitenbetreiber haben Sie erkannt, dass Social Media auch Ihr Google Ranking verbessern kann. Bevor Sie nun gleich Präsenzen in den sozialen Netzwerken einrichten, sollten Sie einige Grundregeln des Social Webs verinnerlichen, um auch Ihre Social Media SEO zum Erfolg zu führen:

  • Hochwertiger Content ist das Herz des Social Webs. Nur Unternehmen, die Beiträge mit Mehrwert veröffentlichen, können ihre Fanbase vergrößern. Das bedeutet auch, dass die Nutzung von Bildern oder Videos eine Rolle spielt, die mit entsprechendem Link auf die Webseite gleich weiterverbreitet werden können.
  • Profile auf sozialen Netzwerken müssen von Hand gepflegt werden – eine automatisierte Betreuung wird schnell erkannt, sodass viele Nutzer das Weite suchen.
  • Das Community Management ist ein weiterer wichtiger Faktor. Reagieren Sie auf Nutzer-Feedback, um weitere Anhänger zu finden, die bereit sind, Ihre Markenbotschaft weiterzuverbreiten.

Haben Sie diese drei Punkte auswendig gelernt, sind Sie bereit um professionelle Social Media SEO zu betreiben.

Social Media SEO als Teil der Offpage-Optimierung

Social Media ist Werbe-, PR- und SEO-Tool zugleich. Unter dem Gesichtspunkt Suchmaschinenoptimierung ist es demnach auch eine Linkbuilding-Maßnahme, die allerdings ein Umdenken erfordert. Denn diese Form von Linkaufbau unterscheidet sich grundsätzlich gegenüber bekannten Maßnahmen:

  • Jeder geteilte Beitrag Ihrer Social Media-Präsenz ist ein weiterer Backlink für Ihre Seite – Sie setzen also den Link, der (wenn er denn dazu animiert) weiterverteilt wird.
  • Jeder Beitrag sollte mit einem entsprechenden Share Button versehen werden, um das Teilen für ihre Fanbase zu vereinfachen.
  • Die Präsenz, beispielsweise die Facebook Fanpage, wird in den Google-Suchergebnissen aufgeführt. So ist hier bereits eine Quasi-Onpage-Optimierung der Präsenz möglich. Klicken Nutzer den Link, der zum sozialen Netzwerk und damit auf Ihre Fanpage führt, an, ist in einem nächsten Schritt ein Like Ihrer Seite, das Teilen eines Beitrags oder der Klick auf Ihre Webseite der nächste logische Schritt.
  • News-Webseiten oder Blogger, die ebenfalls eine Präsenz in sozialen Netzwerken besitzen, können durch Verwendung des @-Zeichens in den eigenen Postings erwähnt werden. Sollte das Sinn machen, könnte so ein erster Kontakt hergestellt werden, der in Zukunft für das Linkbuilding von Bedeutung sein könnte.
  • Mit so genannten Hashtags (#) kann die Reichweite von einem Beitrag vergrößert werden. Wählen Sie den Hashtag also mit Bedacht!

Diese fünf Punkte lassen bereits erkennen, dass Social Media SEO ebenfalls mit sehr viel Zeit und Aufwand verbunden ist. Dennoch: Wie beim klassischen Linkbuilding lohnt es sich.

Die Einbindung von sozialen Medien als weiteren Pusher für das Suchmaschinenranking ist ein logischer Schritt. Facebook und Co. sind heutzutage einfach viel zu stark, um sie komplett zu ignorieren. Allerdings sollte die Maßnahmen – genau wie bei klassischer SEO – vorher genauestens geplant werden. Nur so stellen sich Erfolge ein.

Titelbild © Coloures-Pic – stock.adobe.com

erste Ankertext zählt

Nur der erste Ankertext zählt: Geheimnisse rund um Links und Nofollow

Das Setzen von Links ist ein ganz entscheidender Teil der SEO-Strategie – das gilt sowohl für interne Verlinkung als auch das externe Linkbuilding. Sie werten Webseiten und deren Unterseiten im Suchmaschinenranking auf und platzieren sie im Bezug auf bestimmte Keywords in den Ergebnissen weiter vorne. Je relevanter und stärker die Webseite ist desto höher ist der Einfluss auf das Ranking. In diesem Zusammenhang spielt natürlich auch die Ankertext-Optimierung eine Rolle. Auch wenn SEO-Profis sich nicht immer darüber einig sind, wie genau Ankertexte von Google ausgewertet werden…

Jeder Hyperlink, der auf eine bestimmte Webseite verweist, wird mit einem Ankertext versehen. Soll beispielsweise auf https://www.evergreenmedia.at verwiesen werden, könnte der Ankertext „Evergreen Media“ sein. Das Ergebnis dieses Links und Ankertexts: Evergreen Media. Google tut nun Folgendes:

  • Der Ankertext wird ausgelesen.
  • Die Webseite wird ausgelesen.
  • Die Relevanz der Webseite Evergreen Media bezüglich des Keywords Evergreen Media wird als hoch gewertet, da der Ankertext ideal passt.

Dies ist natürlich ein sehr vereinfachtes Beispiel – die grundsätzliche Funktionsweise ist jedoch klar. Nun stellt sich aber folgende Frage: Wie werden mehrere Links mit verschiedenen Ankertexten auf derselben Webseite gewertet?

Welcher Ankertext zählt bei mehreren Verlinkungen?

Beim Linkaufbau könnte man natürlich versuchen mehrere Backlinks mit zum Thema passenden Backlinks von einer Seite zu bekommen, um das eigene Ranking zu verbessern. Ein Beispiel dazu:

Webseite A verlinkt Webseite B drei Mal.

  • Ankertext 1 = Kleidung
  • Ankertext 2 = Oberteile
  • Ankertext 3 = T-Shirts

Es wird immer auf dieselbe URL verlinkt.

Nun könnte der Webseitenbetreiber B annehmen, dass sich das Ranking für alle drei Keywords verbessert. Doch das ist nicht richtig, denn: Google wertet nur den ersten Ankertext, in diesem Fall also Kleidung. Oberteile und T-Shirts werden nicht berücksichtigt.

Nun könnte man es einfach dabei belassen, allerdings ist das gerade dann schade, wenn die anderen Ankertexte, ideal zur Webseite passen, um so das Ranking zu verbessern. Die Lösung heißt: Ankerlinks beziehungsweise Sprungmarken.

Wer Sprungmarken richtig gebraucht, bekommt von Google in den Suchergebnisse zusätzliche Links zu den jeweils passenden Textabschnitten. Es gibt jedoch einen noch viel interessanteren Vorteil…

Mit Sprungmarken berücksichtigt Google alle Ankertexte

Eine Sprungmarke ist eine Markierung innerhalb einer Webseite, die einen neuen Themenabschnitt bezeichnet. Für oben erwähntes Beispiel könnte dies beispielsweise die Sprungmarke „Oberteile“ sein. Der Link, der mit dem Ankertext Oberteile verbunden ist, weißt nun immer noch auf Webseite B, allerdings mit der Sprungmarke Oberteile. Der HTML-Code für die beiden Links könnte dann beispielsweise so aussehen:


Link 1: Kleidung
Link 2 mit Sprungmarke: Oberteile

Der Link „Oberteile“ bleibt so nicht mehr unberücksichtigt und gibt den Ankertext Oberteile weiter. Dass dies funktioniert, lässt sich zum einen ganz einfach testen und zum anderen ist es einfach logisch, denn: Google bewertet Links nach Relevanz. Und da es hier einen Abschnitt beziehungsweise sogar eine Sprungmarke gibt, ist ein Link mit entsprechendem Ankertext relevant für die Suchergebnisse zu diesem Keyword.

Ist rel=“nofollow“ auch eine Lösung?

Falls der erste auftauchende Link zwar als Link bestehen, aber nicht von Google gewertet werden soll, könnte natürlich einfach das nofollow-Attribut angewandt werden, oder? So einfach ist es leider nicht, denn der Google Algorithmus arbeitet nach einer bestimmten Reihenfolge:

  1. Erst werden alle doppelten Links entfernt.
  2. Dann wird das nofollow Attribut angewandt.

Das würde bedeuten, dass Link 2 und 3 „ausgeblendet“ werden und nur Link 1 in Betracht gezogen wird. Da dieser Link aber nun mit dem nofollow-Attribut ausgezeichnet wurde, bedeutet das: Es wird kein einziger Link gewertet. Das nofollow-Attribut ist also keine Lösung. nofollow ist wie ein schwarzes Loch für Link Juice und sollte daher NICHT für PageRank-Sculpting eingesetzt werden.

Eine mehrfache Verlinkung ist also eine relativ komplizierte Angelegenheit, mit Sprungmarken jedoch wunderbar zu lösen. Da diese Art der Verlinkung eine sehr hohe Themenrelevanz ermöglicht, ist dies wohl auch im Hinblick auf den Suchmaschinenriesen Google die beste Lösung, wenn mehrere Links von einer Webseite zur nächsten platziert werden sollen.

Titelbild © olly – stock.adobe.com