Beiträge

Website Relaunch

Website Relaunch: Die ultimative SEO-Checkliste zum erfolgreichen Relaunch

Alle paar Jahre braucht eine Webseite eine Generalüberholung, entweder weil das Design nicht mehr zeitgemäß ist, sich die Ziele geändert haben oder man einen neuen Weg gehen will. Damit der Website Relaunch nicht, wie so oft, in der absoluten Katastrophe endet, bei der es zu einem totalen Sichtbarkeitsverlust kommt, hier meine Anleitung zum erfolgreichen Relaunch aus SEO Sicht.

Ein Webseiten Relaunch ist immer ein großes Risiko aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung. Es kann eine Menge richtig schief gehen und du bezahlst dafür in Form von niedrigeren Besucherzahlen und damit geringeren Umsätzen über das Internet.
Du denkst dir jetzt sicher: „Aber daran denkt doch eh mein Webdesigner.“ Meine Erfahrung: Nein, macht er höchstwahrscheinlich nicht, da er sich im Bereich der SEO nicht auskennt (auch wenn er es gerne behauptet).

Manche dieser Punkte mögen seltsam erscheinen, aber dort draußen in der Praxis gibt es nichts, was es nicht gibt. Und nichts ist selbstverständlich!

Stupid Relaunch

SEO-Projektplan für den Website Relaunch

In diesem Video lernst du, wie du einen erfolgreichen Website Relaunch richtig planst und sicher umsetzt. Ich zeige dir unseren Projektplan, damit du siehst, worauf du in jeder Phase achten solltest und welche Tools du nach Abschluss des Relaunches unbedingt im Auge behalten musst.

In der Regel braucht Google einige Wochen bis sich die Platzierungen nach der Umstellung wieder beruhigen. Aktuelle Aussagen von Gary Illyes zeigen jedoch ein anderes Bild und reflektieren meine eigenen Erfahrungen weit besser. Es kann bis zu drei Monate dauern bis Google einen Umzug oder Relaunch vollständig verdaut hat. Die Dauer ist selbstverständlich abhängig vom Umfang des Relaunches. Je mehr geändert wurde, desto länger braucht der Google Algorithmus für die Re-Evaluierung.

In 9 Schritten nicht vollkommen bei Google abstürzen

Wenn man sich die meisten Webseiten Relaunches ansieht, sind sie nur in den seltensten Fällen wirklich von Erfolg gekrönt. Das hat auch seinen Grund, denn so simpel ist die Geschichte einfach nicht.

Würdest du ohne Postnachsendeauftrag umziehen? Würdest du deine Telefonnummer ändern ohne deinen Kontakten Bescheid zu sagen?

Dann sind wir uns ja einig…

URL Struktur gleich lassen oder 301-Weiterleitungen einrichten

Die URL ist sozusagen deine Adresse und die ändert man nicht mir nichts, dir nichts. Aus diesem Grund sollte bei einem Relaunch wenn möglich die URL-Struktur nicht verändert werden. Das geht natürlich nicht immer…

Solltest du dich aus welchen Gründen auch immer aber dafür entscheiden, die URL-Struktur zu verändern, gibt es einige wichtige Sachen zu beachten.

Es müssen von den alten auf die neuen Webadressen 301-Weiterleitungen eingerichtet werden, damit Suchmaschinen und Besucher nicht ins Leere geschickt werden.

Diese 301-Weiterleitungen sollten thematisch Sinn ergeben. Erstellst du beispielsweise von einer alten Landing Page eine neue Version, dann ist es sinnvoll eine Weiterleitung anzulegen. Es ist jedoch nicht von Vorteil zu einer thematisch unpassenden Seite weiterzuleiten. Zum einen wundern sich Besucher, zum anderen kann es sein, dass Suchmaschinen die Relevanz, Autorität und den „Link Juice“ in diesem Fall nicht weitergeben.

Weiters muss an dieser Stelle unbedingt erwähnt werden, dass jede 301-Weiterleitung einen Dämpfungsfaktor hat und so ein Teil der „Power“ verloren geht. Der Wert mag gering sein, aber trotzdem.

Fazit: Umziehen ohne Nachsendeauftrag ist fahrlässig.

Wichtigste Landing Pages definieren & nach dem Website Relaunch weiterführen

Noch bevor überhaupt mit der neuen Webseite begonnen wird, sollten die wichtigsten Landing Pages des alten Projekts definiert werden. Denn diese „Seiten“ muss es in einer ähnlichen Form wieder geben, sofern man keine Lust hat, ordentlich an Sichtbarkeit einzubüßen.

Die Wichtigkeit ist dabei von unterschiedlichen Kriterien abhängig:

  • Besucheranzahl (prüfen mittels Google Analytics → Akquisition → Alle Zugriffe → Channels → Organic)
  • Google Rankings (prüfen mittels Pro Rank Tracker)
  • Verkäufe / Anfragen / Buchungen (prüfen mittels Google Analytics → Conversions)
  • Eingehende Verlinkungen (prüfen mittels Majestic SEO oder Ahrefs)

Wir reden hier über SEO und deswegen interessieren uns erst einmal nur die organischen Besucher.

Dieser Punkt wird übrigens nicht ohne Grund bereits als Zweites genannt. Werden hier Fehler gemacht, stößt du nicht nur Suchmaschinen (allen voran natürlich Google), sondern auch Besuchern vor den Kopf. No Go!

Fazit: Deine wichtigsten Landing Pages haben höchsten Respekt verdient.

Eingehende Verlinkungen prüfen & anpassen lassen

Ich hatte ja oben das Thema Verlinkungen schon angesprochen. Wenn sich an der URL-Struktur etwas geändert und man dies mit 301-Weiterleitungen „geregelt“ hat, sollten trotzdem die bestehenden eingehenden Verlinkungen auf die neue Adresse angepasst werden.

Die bestehende eingehenden Verlinkungen finden Sie kostenlos über SEOKicks (gratis Konto sehr eingeschränkt) und die Google Search Console, wobei nur kostenpflichtige Tools wie Majestic SEO und Ahrefs einen nahezu vollständigen Überblick geben (100% schafft kein existierendes Tool alleine).

SEOKicks Backlink Checker

Danach müssen eigentlich nur noch die entsprechenden Webmaster per E-Mail gebeten werden, die Verlinkungen anzupassen. Wie gesagt, dies ist nur für die wichtigsten Backlinks zu tun.

Fazit: Mehr „Juice“ durch direkte Verlinkungen ohne Weiterleitung.

Tracking Code nicht vergessen

Immer wieder passiert es: Die neue Seite ist endlich online, keiner schaut für 14 Tage bei den Analytics rein und plötzlich bemerkt irgendjemand, dass man vergessen hat den Tracking Code einzubauen. Das ist vor allem deshalb blöd, weil die Daten am Anfang nach der Umstellung besonders interessant sind.

Fazit: Daten sind Gold wert und sollten dementsprechend behandelt werden.

Bloß nicht „Live“ an der Webseite basteln

Gerne wird einfach mal an der aktiven Webseite gebastelt oder der Wartungsmodus eingeschaltet. Aber warum? Heutzutage ist es keine Kunst eine „Testumgebung“ einzurichten. Dort kann man tun und lassen, was man will, ohne an Konsequenzen denken zu müssen. Besucher und Suchmaschinen werden es Ihnen danken.

Fazit: Basic, ja. Selbstverständlich, leider nein.

Google AdWords Zielseiten anpassen

Hat sich die URL-Struktur geändert, dann müssen sofort beim Webseiten Relaunch die Zielseiten der Google AdWords Anzeigen berichtigt werden. Sonst zahlst du für Klicks, die die Besucher dann ins Leere schicken.

Fazit: Bloß nicht vergessen!

Texte lieber erweitern statt kürzen

Suchmaschinen brauchen auch heute noch Inhalte in Textform, um Relevanz zu erkennen. Es läuft zwar schon viel über Verlinkungen und Erwähnungen, trotzdem sind Texte nicht zu verachten. Deshalb sollten die wichtigsten Landing Pages lieber um Text erweitert, als gekürzt werden.

Natürlich gibt es hier keine gänzlich richtige Antwort: Denn wenn eine Landing Page zuerst 1000 Wörter hat, aber nicht konvertiert und ein schlechtes Nutzerverhalten aufweist, kann es durchaus sinnvoll sein, die Textmenge zu verringern ;)

Fazit: Grundsätzlich richtig, aber eben nicht immer. Der Hausverstand weist den Weg!

Interne Verlinkungsstruktur beibehalten

Relaunch richtig machen

Auch interne Verlinkungen leiten Relevanz, Autorität und Power weiter. Daher haben Änderungen an diesem „Fluss“ spürbare Konsequenzen. Die wichtigsten Landing Pages sollten grundsätzlich mehr verlinkt werden, selbstverständlich immer mit den passenden Ankertexten und aus dem richtigen Umfeld (bevorzugt Fließtext).

Wenn eine bedeutungsvolle Landing Page nach dem Relaunch weniger interne Verlinkungen erhält, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch zu einem gewissen Maße Rankings bei Google verliert.

Fazit: Die wertvollsten Unterseiten brauchen die meisten und besten internen Verlinkungen.

Vor dem Launch: Eine clevere & ansprechende 404-Seite einrichten

Gibt es die eingegebene URL-Adresse nicht (typisch nach einem Website Relaunch), landen Besucher auf einer 404-Seite. Diese sollte so gestaltet sein, dass Besucher nicht gleich die Hoffnung verlieren und abspringen, sondern auf deiner Seite bleiben.

Wie du eine solche 404-Seite richtig gestaltest? Hier einige brilliante Beispiele.

Fazit: Hilf dem Benutzer zu finden, was er oder sie sucht

Nach dem Website Relaunch: Google Search Console & Server Logs im Auge behalten

Sogar wenn deine neue Webseite endlich online ist und die Welt nicht sofort zusammenbricht, sind deine schlaflosen Nächte nicht vorbei. In den nächsten Wochen müssen deine Adleraugen auf die Google Search Console, genauer auf Crawling Fehler und die Server Logs gerichtet sein.

Entdeckst du Probleme wie 404s, muss schnellstmöglich ein passender 301-Redirect eingerichtet werden, um mögliche Rankingabstürze zu vermeiden.

Zu guter Letzt noch eine kleine Anmerkung von mir: Bei einem erfolgreichen Webseiten Redesign / Website Relaunch kommt es auf die richtige Vorbereitung an. So kann die Büchse der Pandora meist geschlossen bleiben. Die übelsten Relaunches, die ich persönlich miterlebt habe, wurden in 99% der Fälle durch Ungeduld ausgelöst.

So einfach kann ein erfolgreicher Webseiten Relaunch aus Sicht der Google Optimierung sein. Mit dieser Anleitung sparst du dir eine Menge Geld, Zeit und Nerven. Vergiss nicht: Missglückte Redesigns können die gesamte SEO-Kampagne in Gefahr bringen. Außer Spesen nichts gewesen. Experten-Tipp: Lass dir beim Website Relaunch Zeit, knallharte Deadlines sind in diesem Fall nur für Dummköpfe. Ganz wie Blizzard sagen würde: It’s done when it’s done.

Joomla Webseite auf WordPress umziehen

In 5 einfachen Schritten Joomla auf WordPress umziehen

Die Veröffentlichung einer Webseite auf Basis eines Content Management Systems (CMS) ist heute gang und gäbe. Einer der beliebtesten Systeme war bis vor wenigen Jahren das CMS namens Joomla – heute jedoch steht ein anderes System an der Spitze: WordPress. Die einfache Nutzung und die aktive Entwickler-Community, die tagtäglich hilfreiche Plugins entwickelt, sind nur einige Argumente für das CMS und den Umzug von Joomla auf WordPress.

WordPress ist heute das beliebteste CMS, um Webseiten privater und kommerzieller Natur aufzusetzen. Nutzer, die bisher auf Joomla vertraut haben, sind deshalb immer öfter geneigt, das CMS zugunsten von WordPress zu wechseln – und dafür gibt es gleich mehrere Gründe:

  • WordPress ist trotz der vielen Funktionen, die Joomla und anderen CMS in Nichts nachstehen, einfach zu handhaben.
  • WordPress ist kostenlos.
  • WordPress ist durch Plugins erweiterbar – täglich stellt die aktive Community weitere nützliche Erweiterungen bereit.
  • WordPress Webseiten erstrahlen durch verschiedene Themes schnell und unkompliziert in einem neuen Design.
  • WordPress wird ständig weiterentwickelt.
  • WordPress ist von Grund auf suchmaschinenoptimiert, sodass das Google Ranking durch die reine Nutzung von WordPress verbessert werden kann.

Allein diese sechs Argumente zeigen, warum die Nutzung von WordPress von Vorteil ist. Der Gedanke von Joomla zu WordPress umzuziehen, wird allerdings trotzdem immer wieder verworfen: Zu kompliziert, zu aufwendig, zu teuer – doch ist das wirklich der Fall?

Die folgende Anleitung zeigt, dass all diese Gründe nicht zutreffen, denn: Der Umzug von Joomla auf WordPress ist einfach, schnell erledigt und kostet dank der Nutzung entsprechender Plugins keinen Cent.

In 5 Schritten von Joomla zu WordPress umziehen

Um das wohl beste CMS der heutigen Zeit zu nutzen, brauchen Joomla-Webmaster nur eine einfache Folge von fünf Schritten abarbeiten – und schon kommt die volle WordPress-Kraft und –Vielfalt zur Geltung:

Schritt 1: WordPress aufsetzen

Um die bestehende Joomla-Webseite auf WordPress umzuziehen, muss WordPress aufgesetzt werden. Dies erfolgt ganz einfach, indem das CMS auf dem bestehenden oder einen neuen Webserver installiert wird.

Schritt 2: Import-Plug-In „FG Joomla to WordPress“ installieren

Ist die Installation von WordPress erfolgt, wird das „FG Joomla to WordPress“ Plugin installiert. Die Installation erfolgt dabei entweder im WordPress-Backend oder das Plugin wird mit einem FTP-Client, beispielsweise das kostenlose FileZilla, in den Plug-In-Ordner der WordPress-Installation hochgeladen.

Schritt 3: Plug-In Einstellungen vornehmen

Nach der Aktivierung des Plugins wechseln Sie im WordPress-backend in den Bereich „Tools“ und von dort zum Unterpunkt „Import“ – dort sollte das zuvor installierte Plugin auftauchen, welches Sie anklicken.

Schritt 4: Informationen für den Import eintragen

Auf der nun erscheinenden Seite füllen Sie die entsprechenden Felder zur bestehenden Joomla Webseite und Datenbank-Informationen aus. Diese Informationen finden Sie in Ihrem Joomla-Administrator-Bereich unter dem Reiter Globale Konfiguration > Server.

Wichtig ist bei diesem Schritt, dass Sie in den Einstellungen des Unterpunktes „Behavior“ (engl. für (Import-)Verhalten) die Box „Force media import“ anklicken, damit auch alle Medien, beispielsweise Bilder, Ihrer Joomla Webseite importiert werden.

Schritt 5: Content der Joomla Webseite importieren

Klicken Sie nun den Button „Import content from Joomla to WordPress“ an, um den Import zu starten.

Damit wird der Content der gesamten Joomla-Webseite auf die WordPress-Installation übertragen. Ein abschließender und ganz wichtiger Schritt ist die Modifizierung der internen Links, die eventuell in Leere führen.

Am Ende der Plugin-Seite finden Sie nach dem erfolgreichen Import Ihres Contents den Button „Modify internal Links“. Ein Klick reicht und alle internen Links werden automatisch repariert und führen damit dorthin, wo sie hin sollen.

Mit dem letzten Schritt der Anleitung erstrahlt die eigene Webseite im WordPress-Glanz. All das, was der Nutzer bei Joomla bisher vermisst hat, steht nun mit dem WordPress-CMS uneingeschränkt zur Verfügung: Theme- und Plugin-Nutzung, erfolgreichere SEO-Maßnahmen, einfache Handhabung und ständige Weiterentwicklung des Systems – so ist die Unternehmenswebseite oder die private Webpräsenz auch für die Zukunft gewappnet.

WordPress auf neue Domain umziehen

WordPress Seite umziehen: So einfach ziehen Sie Ihre Installation um!

Webseiten sind ein komplexes Thema. Vor allem der Umzug von Webseiten mit einem CMS wie WordPress sollten ganz genau geplant und Schritt für Schritt abgearbeitet werden. Denn es gäbe nichts Ärgerlicheres als eine erfolgreiche WordPress-Webseite, die nach dem Umzug nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert oder bei Google & Co abstürzt.

WordPress-Webseiten beinhalten zwei unterschiedliche Bereiche, die bei einem Umzug gesichert und übertragen werden müssen:

  1. Die Datenbank, die alle Inhalte enthält.
  2. Die WordPress-Daten, die auch Themes, Plug-Ins und alle Uploads beinhalten.

Der Erfolg eines WordPress-Umzugs auf eine neue Domain muss also an zwei Fronten gesichert werden. Solange hier alles richtig gemacht wird, kann man später viel falsch machen und trotzdem alles retten ;)

WordPress Seite umziehen: Datenbank und WordPress-Daten sichern

Um einen problemlosen Umzug zu gewährleisten, ist vor allem die Sicherung der alten Datenbank und der WordPress-Daten entscheidend.

  1. Für die Sicherung der Datenbank benötigen Sie ein externes Programm, beispielsweise phpMyAdmin.
  2. Die SQL-Datei wird nun als .zip-Datei auf der Computerfestplatte gespeichert.
  3. Nun laden Sie die kompletten WordPress-daten mit einem FTP-Programm, beispielsweise FileZilla, herunter.

Mit diesen drei Schritten haben Sie alle wichtigen Dateien Ihrer alten Domain gesichert. Ein einfaches Hochladen auf den neuen Server beziehungsweise auf die neue Domain funktioniert jedoch nicht, da viele Bezüge noch auf die alte Domain beziehungsweise die alte Datenbank verweisen.

Die neue Domain richtig vorbereiten

Um die Dateien auf die neue Domain zu übertragen, sollte zuerst auch auf der neuen Domain eine Datenbank angelegt werden. Notieren Sie sich hier unbedingt die Angaben zu:

  • Datenbankname (DB_NAME)
  • Username (DB_USER)
  • Passwort (DB_PASSWORD)
  • Host (DB_HOST)

Ist dies geschehen, kann der Umzug weitergehen.

Zwischendurch schnell mittels robots.txt die neue Domain sperren, damit diese nicht unfertig indexiert wird.


User-agent: *
Disallow: /

Der Import der Datenbank ist dabei der nächste Schritt:

    1. Die alte Datenbank-Sicherung kann ebenfalls über das Programm phpMyAdmin in die neue Datenbank importiert werden.
    2. Als Nächstes muss die WordPress-Datei „wp-options“ untersucht werden. Hier existieren Bezüge zur alten Domain. Bei phpMyAdmin kann dies einfach über den Eintrag „siteurl“ geändert werden (neue Domain eintragen). Bei Bearbeitung mit einem Texteditor müssen die jeweiligen Einträge manuell ausgetauscht werden. Alternativ (und einfacher) kann auch die wp-config.php erweitert werden:


define('WP_SITEURL', 'http://www.neuedomain.com');
define('WP_HOME', 'http://www.neuedomain.com');

  1. Nun bleiben noch die alten Datenbank-Bezüge in der Datei „wp-config.php“. Per Texteditor müssen hier die folgenden Einträge auf die, der neuen Datenbank geändert werden:
    • DB_NAME
    • DB_USER
    • DB_PASSWORD
    • DB_HOST

Daten hochladen und 301 Weiterleitungen einrichten

Sind all diese sechs Schritte abgeschlossen, ist die Aktualisierung komplett. Alle WordPress-Dateien, inklusive neuer wp-config.php-Datei können nun wieder per FTP-Programm auf die neue Domain geladen werden. Nun kann auch die robots.txt oder besser gesagt der obige Eintrag in dieser entfernt werden.

Für die alte Domain beziehungsweise Webseite ist nun Schluss, allerdings sollte vorher noch sichergestellt werden, dass Besucher, die weiterhin auf die alte Domain zugreifen, auf die neue Seite weitergeleitet werden.

Dazu legen Sie einfach eine Datei in die alte WordPress-Installation, die den Namen .htaccess erhält. Bearbeiten Sie diese Datei mit einem Texteditor und fügen Sie diesen Inhalt ein:


RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteCond %{HTTP_HOST} !neuedomain.com$ [NC] RewriteRule ^(.*)$ http://neuedomain.com/$1 [L,R=301]

Nun werden alle Besucher der alten Domain einfach und unkompliziert weitergeleitet. Auch Suchmaschinen kennen sich aus. Jetzt noch die Dateien und die Datenbank auf der alten Domain entfernen und schon ist der Umzug erfolgreich abgeschlossen.

Mit der Hilfe des WordPress Plugins Search and Replace kann dann auch noch die interne Verlinkung blitzschnell geändert werden. Denn die interne Verlinkung zeigt ja momentan noch auf die alte Domain, aber dort soll ja kein Besucher mehr hin und auch Link Juice wollen wir nicht verlieren.

Ein abschließender Testaufruf der neuen Domain zeigt: Die alte Webseite erscheint auf der neuen Domain – der Umzug hat problemlos funktioniert.