Verzögerungen Ranking

Ranking Verzögerungen: Wie reagiert Google auf SEO-Maßnahmen?

Eine gut durchdachte SEO-Strategie befasst sich mit allen möglichen Maßnahmen, die die Webseite auf den Seiten der Suchergebnisse, kurz „SERPs“ (engl. für Search Engine Result Pages), möglichst weit nach oben, idealerweise auf Platz 1 bringen. Doch manchmal ist es schwer zu erkennen, welche Maßnahmen auch wirklich den gewünschten Effekt bringen, denn Filter und Verzögerungen machen eine Nachvollziehbarkeit nahezu unmöglich. Ist das wirklich so?

Suchmaschinenoptimierung ist eine Kombination aus Onpage- und Offpage-Optimierungsmaßnahmen. Keyword-Recherche und die darauf abgestimmte Optimierung der Webseiten-Texte und Meta-Tags, Linkaufbau und viele weitere Möglichkeiten helfen das Google Ranking der Webseiten zu verbessern.

Mit der richtigen Strategie kann die Webseite so vom grauen Einheitsbrei auf den hinteren SERPs ganz nach vorne wandern. Doch welche Maßnahmen sind wirklich erfolgreich? Diese Frage ist schwer zu beantworten, denn die SERPs scheinen sehr verzögert auf Veränderungen des Linkprofils und der Webseite zu reagieren – zumindest lassen einige Beobachtungen darauf schließen.

Wir sollten Top 20 ranken. Was ist da los?

Das Verzögerungsphänomen scheint immer gleich abzulaufen. Um dies ein wenig anschaulicher zu erklären, nutzen wir ein Beispiel mit folgenden Rahmendaten:

  • Es soll eine Rankingverbesserung eines Blogartikels erfolgen.
  • Der Artikel wird auf bestimmte Keywords optimiert.
  • Weitere SEO-Maßnahmen, beispielsweise Backlink-Platzierungen, werden nicht ergriffen.
  • Die SERPs der Suchmaschine Google dienen als Erfolgsmessung.

Im Vorfeld wird das Keyword selbstverständlich hinsichtlich Suchvolumen und Konkurrenz analysiert, um den potenziellen Erfolg zu bewerten. Unsere Annahme: Die Seite sollte innerhalb kürzester Zeit zumindest auf der zweiten Seite der SERPs erscheinen, da die Konkurrenz sehr gering ist. Doch auch, wenn die Webseite bereits indexiert ist, wird keine Top 100-Platzierung erreicht. Nun folgt das eigentliche Phänomen:

Trotz der Tatsache, dass keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden, wandert der Artikel nach rund 2 Wochen „automatisch“ in die Top 100. Weitere zwei Wochen später ist der Artikel bereits in den angestrebten Top 20 – und noch etwas später sogar in den Top 10. Doch, was ist hier passiert? Warum wandert der Artikel stetig nach oben, obwohl keine weiteren Maßnahmen getroffen wurden? Braucht Google mehr Zeit um die Relevanz zu bewerten?

Für Kunden ist diese Ungewissheit schwierig, weshalb es als SEO-Consultant wichtig ist die Erwartungen an die SEO realistisch darzustellen.

Verzögerungen in den SERPs: Die möglichen Ursachen

Grundsätzlich lässt sich eine verzögerte Wirkung in den SERPs für alle Arten von Keywords beobachten, das heißt für

  • Nischen-Keywords: Suchbegriffe mit wenig Konkurrenz und mittlerem Trafficpotenzial
  • Money-Keywords: Suchbegriffe mit großer Konkurrenz und hohem Trafficpotenzial

Die Frage nach den Ursachen und Gründen interessiert nun natürlich jeden Webseitenbetreiber und SEO-Anfänger bis –Profi. Denn diese mögliche Verzögerung macht es schwer, SEO-Maßnahmen zeitnah zu bewerten, da deren Auswirkungen erst verzögert eintreten.

Die Ursachen dafür könnten unterschiedlich sein. Am ehesten scheinen wohl diese zwei möglichen Ursachen dafür verantwortlich zu sein:

  1. Google bremst neue Seiten und Änderungen an existierenden Seiten grundsätzlich aus.
  2. Der Google Algorithmus benötigt eine gewisse Zeit, um Änderungen an der Relevanz auszuwerten und diese Veränderungen in den SERPS zu berücksichtigen.

Oft wird auch vermutet, dass es sich bei den SERPS um eine Momentaufnahme handelt und diese nur bei Updates aktualisiert werden. Da der Google Algorithmus allerdings dynamisch ist, scheint dies nicht wirklich realistisch.

Eine zusätzliche wichtige Information: Das „Verzögerungsphänomen“ tritt erst seit einiger Zeit auf und betrifft in manchen Fällen auch die Indexierung neuer Seiten. Das, was vorher in wenigen Sekunden erfolgte, braucht oft ein paar Tage.

Auf Verzögerungen reagieren: Die richtigen Schritte & Mindsets

Die Riege der Suchmaschinenoptimierer scheint diese Beobachtungen zu bestätigen, doch Ausnahmen bestätigen wie immer Regel, weshalb auch nicht mit einhundertprozentiger Sicherheit bestätigt werden kann, dass immer und bei jedem Keyword und Inhalt eine Verzögerung auftritt. Doch um zumindest darauf vorbereitet zu sein, sollten SEO-Maßnahmen noch langfristiger als zuvor ausgelegt werden:

  • SEO-Maßnahmen benötigen Zeit um sich „zu entfalten“, Geduld ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.
  • Es kann durchaus sein, dass Änderungen erst einmal einen Absturz in den SERPS bedeuten – nur um sich dann wieder zu erholen und besser zu ranken.
  • Zusätzlicher Linkaufbau kann zu weiteren Schwankungen führen – für die Verbesserung des Rankings ist er dennoch unabdingbar.
  • Maßnahmen sollten alle ein bis zwei Wochen untersucht werden, um die Verzögerungen ausreichend zu berücksichtigen.
  • Verschiedene Maßnahmen sollten (wenn möglich) zeitverzögert durchgeführt werden, um den Erfolg möglichst spezifisch zurückführen und bewerten zu können.
  • Clevere Suchmaschinenoptimierer führen ein detailiertes Logbuch zu jeder URL, um alles wirklich nachzuvollziehen können

Natürlich machen derartige Verzögerungen die Bewertung der SEO-Maßnahmen schwer, da der Zusammenhang scheinbar fehlt. Doch die Kenntnis darüber, dass es Verzögerungen geben kann, bedeutet, bereits einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung – und damit wieder zu erfolgreichen SEO-Maßnahmen.

Alexander Rus

Alexander Rus

Geschäftsführer at Evergreen Media AR GmbH
Seit 2009 ist Alexander besessen von Suchmaschinenoptimierung und brach für seine neu gefundene Leidenschaft sogar sein Informatikstudium im 6. Semester ab. Bis 2012 beschäftigte er sich ausschließlich mit seinen eigenen Affiliate-Projekten. Alexander hasst Gerede ohne Tests, glaubt nur an harte Zahlen und liest in seiner Freizeit gerne die Patentanmeldungen von Suchmaschinen. Das wichtigste Buch für seinen Werdegang ist "The Fountainhead" von Ayn Rand.
2 Kommentare
  1. HG Weber
    HG Weber sagte:

    Schon ein älterer Beitrag, aber halt evergreen … Guter Artikel! Ich kann die verzögerte Bewertung aktuell bestätigen. Relativ hohes Suchvolumen, kein Money-Keyword, aber auch keine ganz kleine oder nur regionale Nische. Blogartikel mit On-Page-Optimierung und Verlinkung im Blog und innerhalb der im gleichen Root liegenden Website. Von „nicht sichtbar“ direkt auf Pos. 16 nach über einem Monat. Die Seite hat insgesamt noch wenig Traffic und keine hohe Domain Authority. Der Sprung kam ein paar Tage nach einer Verlinkung auf Facebook. G+ Verlinkung erfolgte schon gleich nach Onlinestellung. Sonst keine offensichtlichen neuen Backlinks…

    Antworten
    • Alexander Rus
      Alexander Rus sagte:

      Hallo HG,

      danke für deinen Kommentar!

      Wir nennen dieses Phänomen „Honeymoon“. Google testet die Seite aus. Wenn das Nutzerverhalten passt, bleiben die Rankings oder sacken nur ein wenig ab. Sind die Nutzer nicht so begeistert vom Resultat, fällt man entweder wieder komplett raus oder landet irgendwo ab Platz 80. Im zweiten Fall muss man sich dann erst wieder mit frischen Backlinks und Content-Updates nach vorne kämpfen.

      Schönen Sonntag!

      Viele Grüße aus Innsbruck,

      Alexander

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.