Google HTTPS Ranking-Faktor Update

Seit Mitte 2014 zählt für Google auch HTTPS zu einem der – wenn auch noch weniger bedeutsamen – Ranking-Faktoren. Allzu große Auswirkungen hat das Google HTTPS Ranking-Faktor Update momentan noch nicht. Dennoch kann das Update des Algorithmus Websites, die auf das HTTPS-Protokoll umsteigen, dennoch einen netten Suchmaschinen-Bonus bescheren.

Ein nachvollziehbarer Schritt ist diese Änderung in jedem Fall. Schließlich setzt der Suchmaschinengigant Priorität hinsichtlich der Datensicherheit im Internet und insbesondere bezüglich der Nutzung der Google-Dienste. Mit dem Update möchte das Unternehmen zugleich mehr Webmaster dazu ermutigen, auf das HTTPS-Protokoll umzusteigen. Als Belohnung wartet schließlich eine bessere Positionierung in den Suchergebnissen.

HTTPS: Was genau ist das eigentlich?

Im Grunde genommen, handelt es sich um eine Kombination aus einem Kommunikations- und Verschlüsslungsprotokoll. Genauer gesagt, wird das Kommunikationsprotokoll zur Datenübertragung (http) mit dem Verschlüsslungsprotokoll (SSL/TLS) kombiniert.

Das Ergebnis ist eine abhörsichere Datenübertragung im Internet. Die wird von vielen Websites bereits genutzt, auf denen persönliche Daten hinterlegt werden müssen. Die Angaben sind somit vor jeglichen Zugriff oder Manipulation durch Unbefugte sicher – und auch die Kommunikation und Nutzung der Seite erfolgt ohne Sicherheitsrisiken.

Woran erkennt man eine HTTPS verschlüsselte Website?

Ob eine Seite dieses verschlüsselte Kommunikationsprotokoll bereits nutzt, lässt sich relativ leicht feststellen. Das Adressfeld im Webbrowser ist in diesem Fall grün hinterlegt und zusätzlich durch das Symbol eines Sicherheitsschlosses gekennzeichnet. Weiteres Indiz ist die ausgeschriebene Protokollversion HTTPS innerhalb der Webadresse.

Besonders häufig trifft man auf diese Verschlüsselung natürlich bei Webpräsenzen von Banken aber auch bei Websites, die virtuelle Zahlungsmethoden anbieten. Auch persönliche Angaben in Profilen oder Adressdaten werden so geschützt.

Wie kann vom Google HTTPS Ranking-Faktor Update profitiert werden?

Google verfolgt durch diesen neuen Ranking-Faktor natürlich ein klares Ziel: Noch mehr Websites zum Wechsel auf das HTTPS-Protokoll zu bewegen, um die Sicherheit im Netz zu maximieren. Webmaster, die dies in Angriff nehmen wollen, sollten allerdings einige Aspekte beachten:

  • Das Update ist ein eigenständiger Algorithmus, der auf Basis der URL auf den Datenbestand einer Website angewendet wird. Somit ist die Neuerung beispielsweise auch kein Bestandteil eines Qualitätsfilters, sondern bezieht sich auf den generellen Google Suchindex.
  • Zur Umstellung auf das verschlüsselte Kommunikationsprotokoll ist ein SSL-Zertifikat notwendig, das von einer offiziellen Zertifizierungsstelle ausgestellt und beglaubigt werden muss. Am besten entscheidet man sich hier für eine 2048-Bit-Variante oder eine noch bessere Alternative.
  • Wichtig ist dabei, dass der Webbrowser die Gültigkeit des Zertifikats feststellen und beglaubigen kann. Ist die Gültigkeit nicht belegbar, wird eine Warnung ausgestellt, die auch den HTTPS-Ranking-Faktor beeinflusst, denn: Google schätzt dies als potenzielle Bedrohung für eine sichere Datenübertragung ein und verwehrt der betroffenen Website somit den Ranking-Bonus.

HTTPS in Zukunft von großer Bedeutung

Momentan mag das alles zwar noch nicht allzu große Auswirkungen haben, da der Faktor HTTPS im Vergleich zu den restlichen Ranking-Faktoren – beispielsweise Backlinks – eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Das wird sich nach Angaben von Google aber schon bald ändern. So will das Unternehmen Seitenbetreibern einen ausreichend langen Zeitraum einräumen, um die notwendigen Änderungen vorzunehmen. Grundsätzlich soll diesem Faktor in naher Zukunft bereits eine weitaus bedeutsame Rolle zuteilwerden.

Aktualisiert am 03.12.2015