SEO-Kosten in 2021: Was kostet Suchmaschinen­optimierung aktuell?

seo-kosten

Was kostet Suchmaschinenoptimierung (engl. Search Engine Optimization, kurz SEO) und welche Abrechnungsmodelle sind sinnvoll? Wie sieht es mit einer erfolgsbasierten Vergütung aus? Fragen über Fragen.

Wer sich nicht tagtäglich mit dem Thema SEO beschäftigt, wird sich schwer damit tun, einzuschätzen, welcher Preis gerechtfertigt ist. Letzten Endes sollte wie bei jeder Investition im Vordergrund stehen, was am Ende dabei herausspringt – Stichwort Return On Investment!

Grundsätzlich hängen die SEO-Kosten von vielen verschiedenen Faktoren ab, u. a. den Unternehmenszielen, der Konkurrenz und der Ausgangssituation deiner Marke.

Im Folgenden werden wir genau darauf eingehen, was Suchmaschinenoptimierung kosten darf/sollte, wie der Preis in der Regel bestimmt wird und welches Abrechnungsmodell für dich das Richtige ist.

Du siehst dich für dein Unternehmen gerade nach einem passenden SEO-Dienstleister um?

In unserem Ratgeber zur Auswahl einer SEO-Agentur findest du Tipps, worauf du bei der Suche am besten achtest!

Hier erwarten dich aber vorerst folgende Themen:

Du bist kompletter SEO-Neuling? Im Einsteiger-Ratgeber lernst du alle Basics!

Richtig in SEO investieren

Webmaster, die ihre Internetseite professionell für die organische Suche von Google optimieren lassen wollen, stehen vor der alles entscheidenden Frage: Was kostet das?

Dass Suchmaschinenoptimierung wichtig ist, verstehen heute viele Unternehmen, trotzdem ist das Vertrauen und damit das Budget vor allem zu Anfang bei vielen Firmen stark begrenzt.

Traffic-Potenzial

Studien zeigen, dass SEO für Mobile und Desktop im Vergleich zu Suchmaschinenwerbung (SEA)  etwa das 20-fache an Traffic-Potenzial hat. Laut Search Engine Marketing Professionals Organization wird aber 87% des Suchmaschinen-Marketing-Budgets für SEA ausgegeben.

Ja, Google Ads sind ein gutes Mittel, gezielten Traffic auf die Website zu bekommen und sollten Teil jeder Online-Marketing-Strategie sein. Aber das gilt für Suchmaschinenoptimierung eben auch, besonders auf lange Sicht.

SEO vs. Paid Search

Suchmaschinenoptimierung ist so lukrativ, weil es mit der Zeit zu einem Schneeballeffekt kommt. Sobald alle wichtigen Keywords mit auf die Suchintention zugeschnittenen Seiten abgedeckt sind und der Nische entsprechend Autorität aufgebaut wurde, wird der Prozess zunehmend zum Selbstläufer.

Warum?

Durch die Sichtbarkeit gewinnt deine Website von selbst neue Backlinks. Durch die vorhandene Autorität können neue Keywords bzw. Keyword-Sets leichter erobert werden. Je älter die URLs werden, desto leichter erreichen sie Top-Platzierungen bei Google.

Was sind Backlinks? Das verrät dir unser umfassender Backlink-Ratgeber!

Alternative Google Ads

In manchen Nischen rechnet sich Suchmaschinenoptimierung einfach nicht. Entweder, weil das Potenzial für Einnahmen zu klein, das Budget zu gering oder die Konkurrenz bereits zu stark ist. SEO erfordert eine größere Investition, die sich erst nach 6 bis 12 Monaten auszuzahlen beginnt. Das ist nicht für jedes Unternehmen und nicht in jeder Branche möglich oder sinnvoll.

Wie lange dauert Suchmaschinenoptimierung? Diese Frage beantworte ich dir im Detail in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In so einem Fall sollte im ersten Schritt in eine Google-Ads-Kampagne investiert werden. Hier lässt sich Geld sehr gezielt anlegen und schnell Umsatz generieren. Sobald man gelernt hat, welche Keywords wirklich zu Verkäufen oder Leads führen, kann man sich immer noch für eine SEO-Kampagne entscheiden.

Individuelle Angebote vs. Standardpakete

Die konkreten Preise für Suchmaschinenoptimierung sind von vielen Faktoren abhängig (Details im Anschluss). Für jeden Auftrag sollte ein individuelles SEO-Angebot gelegt werden. Idealerweise basieren das Budget und die Liefergegenstände (Deliverables) auf einer Konkurrenzanalyse und einer kleinen Keyword-Recherche.

Es wird wenn möglich gemeinsam mit dem potenziellen Kunden vorab ein Keyword-Set bestimmt. Daraus ergeben sich dann die wichtigsten fünf Konkurrenten. Als nächstes wird berechnet, welches monatliche Budget nötig wäre, um über einen bestimmten Zeitraum zur Konkurrenz aufzuschließen. Natürlich ist dies nur eine Schätzung, weil weder der Google-Algorithmus noch die Konkurrenz stillstehen.

Deswegen sind Massenangebotsanfragen absolut sinnfrei und zeigen, dass der Auftraggeber das Grundprinzip nicht verstanden hat. SEO-Standardpakete kann es nur bei Kleinstprojekten geben. Sobald es um laufende Suchmaschinenoptimierung geht, sind individuelle Lösungen der einzig sinnvolle Weg.

Einmal SEO, immer SEO?

Vergiss nicht, dass die Suchmaschinenoptimierung ständig weitergeführt werden muss.

Ja, wenn die Konkurrenz stillsteht, kann auf Projektbasis gearbeitet werden, kein Problem. Ansonsten müssen aber laufend Ranking-Signale generiert werden. Gewonnene Google-Platzierungen können sonst schnell wieder verloren sein, wenn die Konkurrenz nicht schläft. Außerdem sieht es für Google verdächtig aus, wenn plötzlich die positiven Signale ausbleiben.

Einmalige Pakete sind daher nur für Kleinstprojekte oder lokale Unternehmen sinnvoll. SEO ist also keine kurzfristige Geschichte. Eigentlich logisch, denn die organische Suche ist ein wahnsinnig lukrativer Besucherkanal, den sich viele als Traffic-Lieferanten sichern wollen.

Suchmaschinenoptimierung in 2021

Bei Suchmaschinenoptimierung heute geht es darum, den Google-Algorithmus (und dessen künstliche Intelligenz) davon zu überzeugen, dass deine Website, das digitale Abbild deiner Marke, zu dem vom Nutzer eingegebenen Keyword das beste und zufriedenstellendste Ergebnis ist.

Das Linkprofil, der Content und die OnPage-Optimierung müssen ebenso überzeugen wie die Marken- und Nutzersignale. Und die kann man nicht dauerhaft fälschen bzw. manipulieren.

Die organische Suche ist in vielen Nischen der wichtigste und lukrativste Online-Marketing-Kanal von allen.

Deine Ausgangssituation und Ziele

Im Vorfeld – also vor der Beauftragung – müssen die folgenden Punkte geklärt werden:

  • Marketingbudget: Wie viel kannst du in die SEO-Betreuung investieren?
  • Ziele: Was sind deine Unternehmensziele? Welches Ziel hat deine Website? Wie schnell soll die organische Sichtbarkeit erhöht werden?
  • Ausgangssituation: Steht deine Webseite noch in den Startlöchern oder hat sie bereits eine hohe Domain Authority, viele Markensuchanfragen, überdurchschnittliche Nutzermetriken und verfügt über hochwertigen Content zu den Fokus-Keywords?
  • Ressourcen: Hast du intern freie Ressourcen, um den SEO-Dienstleister zu unterstützen oder kannst du höchstens Fragen per E-Mail beantworten?
  • Website-Umfang: Wie viele Seiten müssen optimiert werden?
  • Keywords: Für welche und wie viele Keywords willst du ranken?
  • Wettbewerber: Wie stark ist die Konkurrenz? Wie gut sind die Inhalte der Konkurrenz? Wie viele neue verweisende Domains bekommt die Konkurrenz pro Monat im Durchschnitt?
  • Nachfrage: Ist dein Produkt oder deine Dienstleistung gefragt? Wie groß ist das Interesse wirklich? Ist es sinnvoll, tausende Euros einmalig oder gar eine 6-stellige Summe pro Jahr zu investieren?
  • Der SEO-Profi: Auch hier gibt es Unterschiede – je größer die Erfahrung und die vergangenen (nachweisbaren) Erfolge, desto teurer ist die SEO-Agentur.
Expertentipp
Befindet sich dein Projekt bereits in einem Aufwärtstrend (laut SEO-Tools wie SEMRush, Ahrefs oder Sistrix) und sind die Best Practices schon umgesetzt, tut sich der SEO-Partner deutlich leichter, neue Keywords zu erobern.

Befindet sich dein Webprojekt wiederum in einem Abwärtstrend, so kann es einige Zeit dauern, bis die gesetzten SEO-Maßnahmen ihre Wirkung zeigen. Bevor es aufwärts gehen kann, müssen die wichtigsten Probleme behoben werden. Im Fall, den du auf dem Screenshot siehst, hatten wir Glück, denn der Kunde hat uns unterstützt, wo er nur konnte (Start: Juni 2018).

SEO Abwärtskanal

Hast du Großes vor, wird die SEO-Kampagne dementsprechend teurer. Und auch das Abrechnungsmodell kann den Preis beeinflussen.

Wie du deine Konkurrenz in der organischen Google-Suche analysierst und richtig einschätzt, lernst du in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein weiterer Tipp: Überlege dir konkret, wie viel mehr Kunden / Gäste / Klienten du über das Internet benötigst, damit sich das SEO-Angebot für dein Unternehmen rechnet.

Vergiss dabei aber nicht, dass SEO Zeit braucht und sich in den ersten 6 Monaten wahrscheinlich wenig tut. Je nachdem, wie umkämpft deine Keywords sind, können signifikante Erfolge sogar Jahre dauern. Kläre diese Fragen unbedingt mit dem potenziellen SEO-Dienstleister. Er kann wahrscheinlich nichts Genaues sagen, aber zumindest bestehen in der Regel Erfahrungswerte.

Kennst du unseren Newsletter? Jetzt registrieren und regelmäßige Updates erhalten!

Abrechnungs- und Preismodelle

Um die Frage hinsichtlich SEO-Kosten zu beantworten, ist es nötig, ein wenig weiter auszuholen, denn auch das Preismodell ist entscheidend.

Grundsätzlich hast du hier die Wahl zwischen…

  • Stunden- beziehungsweise Tagessätzen,
  • monatlichen Flatrates,
  • einer Bezahlung, die sich an der Performance orientiert,
  • einer Profitbeteiligung oder (wie bei uns) …
  • klar definierten Liefergegenständen.
Expertentipp
Die SEO-Agentur hat höchstwahrscheinlich Ausgaben. Diese können entweder inkludiert sein oder separat abgerechnet werden. Aus Erfahrung wissen wir, dass eine separate Abrechnung zu Verzögerungen und Konflikten führt. Deshalb sind bei Evergreen Media® immer alle Ausgaben inklusive. Dementsprechend höher muss das Budget selbstverständlich sein.

Stunden- und Tagessätze

Stunden- und Tagessätze bieten dir maximale Flexibilität bei der Beauftragung eines SEO-Dienstleisters. Klar ist dann aber, dass Stunden- und Tagessätze teurer sind. Die Kosten liegen meistens zwischen 90 € und 200 € pro Stunde beziehungsweise 720 € und 1.600 € pro Tag.

Vertrauen zum Dienstleister ist entscheidend, denn es ist nicht immer genau ersichtlich, wie viel der SEO-Profi tatsächlich gearbeitet hat. Selbst Stundenaufzeichnungen geben nur einen beschränkten Einblick, wenn dir das nötige Fachwissen fehlt.

Flatrates und All-Inclusive-Pakete

Flatrates sind ein sehr beliebtes Abrechnungsmodell in der SEO-Branche. Dabei hast du im deutschsprachigen Raum meist eine Vertragslaufzeit zwischen 6 und 24 Monaten (bei uns sind es beispielsweise 12 Monate).

Meist liegen die Flatrates zwischen 500 € und 20.000 € pro Monat und beinhalten dafür bestimmte Stundenpakete oder Komplettpakete für die OnPage- und OffPage-Optimierung. Wichtig ist, dass nicht jeder Monat gleich aussieht. Deswegen variieren die Ausgaben und somit die investierte Zeit monatlich.

Performance-basierte Zahlung

Während Flatrates und Stunden- beziehungsweise Tagessätze weit verbreitet sind, bieten nur wenige SEO-Dienstleister eine Performance-basierte Abrechnung an. Wenn solch ein Zahlungsmodell möglich ist, wird dabei auf unterschiedliche Weise abgerechnet:

  • Bezahlung für Suchergebnispositionen: Rankt die Webseite zu einem bestimmten Keyword auf Platz 1, liegt der Bezahlungsdurchschnitt bei 33,33 € pro Tag. Für jede darunterliegende Position werden zehn Prozent abgezogen. Ab Platz 11 – was eine Platzierung auf der zweiten Ergebnisseite bedeutet – erhält der Dienstleister kein Geld mehr.
  • Bezahlung pro Besucher: Jeder zusätzliche Besucher nach Beginn der Optimierungsmaßnahmen wird mit 1 € bis 10 € entlohnt.
  • Bezahlung pro Lead oder Sale: Für jede Anfrage (Lead) oder für jeden Verkauf (Sale) erhält der SEO-Dienstleister einen individuellen Betrag, der vorher festgelegt wird.
  • Bezahlung über eine Profitbeteiligung: Bei diesem Abrechnungsmodell wird die SEO-Agentur an den Verkäufen beteiligt. Das ist allerdings eine eher seltene Abmachung. Sie stellt vor allem für den Dienstleister ein Risiko dar, da er normalerweise keinen Einblick in die Finanzen des Kunden erhält.

Liefergegenstände (Deliverables)

Ein Deliverable oder Liefergegenstand ist ein Projekt-Zwischenergebnis, das sowohl eindeutig identifizierbar als auch verifizierbar ist.

Wenn ein SEO-Dienstleister mit diesem Modell arbeitet, siehst du bereits bei der Angebotslegung, was du im Zeitraum der Betreuung bekommst. Das Ziel ist es, eine Betreuungsleistung für den Kunden greifbarer zu machen.

Wir bei Evergreen Media® arbeiten mit Liefergegenständen. Bei der Angebotslegung bekommst du aufgelistet, welche Deliverables innerhalb von 12 Monaten von uns geliefert werden.

Liefergegenstände schaffen klare Verhältnisse und helfen bei der Planbarkeit der internen Ressourcen.

Ab welchem Budget lohnt sich SEO?

Was kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Eine Studie von iBusiness ergab 2015, dass der durchschnittliche Stundensatz einer SEO-Agentur bei 90 € liegt. Die Stundensätze bei den Top-Agenturen in der DACH-Region liegen aus unserer Erfahrung bei 120 € bis 170 €.

Um die Sichtbarkeit bei Google zu erhöhen, aber auch beizubehalten, reicht OnPage-Monitoring leider nicht aus. Nein, es müssen laufend Stunden in Content-Erstellung, den Linkaufbau und sonstige SEO-Maßnahmen investiert werden. Deswegen sollte man in der Regel mit SEO-Kosten ab 1.000,- € monatlich rechnen, sogar in kleinen Nischen.

Wir betreuen vorrangig größere Projekte und Kunden, die ambitionierte Ziele haben. Aus diesem Grund startet unsere laufende SEO-Betreuung bei 3.600 € pro Monat.

Wie hoch sind die monatlichen Kosten für Suchmaschinenoptimierung schätzungsweise?

Achtung: Es handelt sich im Folgenden um Schätzungen basierend auf Erfahrungswerten.

500 € bis 1.000 € pro Monat (zzgl. MwSt)

Für wen?
Kleine Unternehmen in kleinen Städten (mit kleiner geografischer Reichweite).

Beispiele:

  • Zahnärzte
  • Restaurants

1.000 € bis 3.000 € pro Monat (zzgl. MwSt)

Für wen?
Unternehmen in mittelgroßen Städten und umkämpfteren Märkten (mehr potenzielle Kunden / größere Transaktionen; mit kleiner geografischer Reichweite)

Beispiele:

  • Rechtsanwälte
  • Immobilienmakler

3.000 € bis 7.000 € pro Monat (zzgl. MwSt)

Für wen?
Für Unternehmen mit einem nationalen Nischenmarkt

Beispiele:

  • Kleine und mittlere Online-Shops
  • Digitalagenturen

7.000 € und mehr pro Monat (zzgl. MwSt)

Für wen?
Für Unternehmen mit einem nationalen oder internationalen Zielmarkt

Beispiele:

  • Große Online-Shops
  • Versicherungs- und Finanzwesen

Expert*innen und andere Websites sprechen immer wieder von „sinnvollen“ Budgets. In der Praxis kommt es auf den individuellen Markt und die einzelnen Keywords an. 

Jedes Keyword ist ein eigener Konkurrenzkampf. Pauschalen sind dementsprechend fehl am Platz.

Auch solltest du bedenken, dass ein bisschen Suchmaschinenoptimierung und Content-Marketing dir keinen ROI bringen wird, denn alle stauen sich auf der ersten Seite von Google. Wenn deine Seite schlechter platziert ist als Platz 11, bekommst du so gut wie keine Besucher. Es gilt: Go big or go home!

Wie kommen SEO-Agenturen zu ihren Preisen?

Um zu verstehen, wie SEO-Agenturen zu ihren Pauschalpreisen pro Monat kommen, hier einige Beispiele für den Aufwand von typischen SEO-Maßnahmen:

  • Ein Ratgeber muss recherchiert, geschrieben, kontrolliert, abgestimmt, optimiert, gestaltet und eingepflegt werden. Aufwand: 10 bis 15 Stunden
  • Eine kleine Linkbuilding-Kampagne über Outreach umfasst das Recherchieren nach Kontakten, Anschreiben dieser Kontakte, Verfassen von Gastartikeln und evtl. finanzielle Entschädigungen. Aufwand für drei hochwertige Backlinks: 25 bis 35 Stunden (kein Linkkauf über einen Link Broker)
  • Ein OnPage-Maßnahmenkatalog für einen durchschnittlichen Online-Shop umfasst Aspekte rund um SEO, Technik, Usability und Informationsarchitektur. Aufwand: 20 bis 25 Stunden

Mit diesen Zahlen im Kopf ist glasklar, dass Suchmaschinenoptimierung für 100 € pro Monat (oder sogar einmalig) eine Illusion ist.

Wie sieht es mit Traffic-Versprechungen, Leistungsnachweisen und Zielen aus?

HubSpot empfiehlt, bei Laufzeitverträgen Ziele möglichst detailliert schriftlich festzuhalten. Im gleichen Beitrag wird jedoch auch behauptet, dass Google den Algorithmus laufend verändert und die Konkurrenz nicht stillsteht.

Aus diesem Grund definieren wir ausschließlich Ziele, welche wir aus eigener Macht erreichen können, und nicht irgendwelche Schätzungen:

  • Wie viele Inhalte sollen in 12 Monaten erstellt werden?
  • Wie viele Keywords sollen mit auf die Suchintention zugeschnittenen Inhalten abgedeckt werden?
  • Wie viele Backlinks sollen aufgebaut werden?

Alle anderen Zieldefinitionen sind wie Wettervorhersagen. Nett, aber wahrscheinlich falsch.

Außerdem ist eine SEO-Agentur in vielen Fällen maßgeblich von der Mitarbeit des Kunden abhängig. Je größer der Kunde, desto größer die Chance, dass es zu Verzögerungen kommt. Vereinfacht ausgedrückt, kann eine SEO-Agentur also Traffic-Versprechungen oder Ranking-Ziele nicht unterschreiben.

Erfolgskontrolle und Leistungsnachweise sind essentiell, aber nicht in Form von Ranking-Versprechungen oder Traffic-Zahlen. Oder kann ich als SEO-Experte vorhersagen, wie sich alle Konkurrenten in den nächsten 12 Monaten verhalten werden und wie sich der Google-Algorithmus entwickeln wird? Dann wäre ich wohl der begehrteste Suchmaschinenoptimierer der Welt.

Du willst das Thema SEO professionell angehen & systematisch deinen Traffic nach oben skalieren?

Was kostet SEO von Evergreen Media®?

Wie ergeben sich unsere Preise?

Grundsätzlich arbeiten wir bei laufender SEO-Betreuung mit einer 12-monatigen Vertragsbindung und einem Budget, welches auf deinen Zielen, der Ausgangssituation und der Konkurrenz basiert. Wie oben bereits erwähnt, definieren wir Liefergegenstände, damit du genau im Blick hast, was du bekommst und wie du auch intern deine Ressourcen verteilen musst.

Bei kleinen, einmaligen Aufträgen wird auf Basis von Standardpaketen (SEO-Audits, Keyword-Recherchen, Backlink-Pakete, etc.) abgerechnet.

Unsere SEO-Preise

Hier eine Übersicht unserer Preise und SEO-Pakete (Wichtig: Es handelt sich um Ab-Preise.):

LEISTUNG BZW. PAKETKOSTEN AB
Keyword-Analyse inkl. Website-Strukturplanung (einmalig)3.875,- €
Content-Plan / SEO-getriebener Redaktionsplan (einmalig)3.875,- €
OnPage-Check (einmalig)2.480,- €
OnPage- und OnSite-Audit (einmalig)4.340,- €
Vollständiges SEO-Audit (einmalig)5.270,- €
Backlink-Paket „Basic“ (einmalig)2.325,- €
Backlink-Paket „Advanced“ (einmalig)12.153,- €
SEO-Text schreiben lassen (pro Stück)1.085,- €
Content-Marketing-Kampagne (einmalig)13.330,- €
Local-SEO-Komplettpaket (einmalig)4.650,- €
SEO-Konzept ausarbeiten (einmalig)8.370,- €
Laufende SEO-Betreuung (monatlich)3.600,- €

Du hast ein kleines Budget oder willst uns erst besser kennenlernen?

Sonstige SEO-Kostenfaktoren

Es ist kein Wunder, dass viele Unternehmen sich über die hohen Preise von Suchmaschinenoptimierung und Content-Marketing wundern. Im Folgenden unterhalten wir uns über weitere Kostenfaktoren, die die Kosten für SEO-Betreuung in die Höhe treiben.

Kostenpflichtige SEO-Tools

Für die Suchmaschinenoptimierung ist viel Handarbeit nötig, denn jedes Unternehmen, jede Marke ist individuell – und das sollte sich in den gesetzten Maßnahmen und den Inhalten widerspiegeln.

In der High-Performance-SEO sind die richtigen Tools entscheidend. Ohne entsprechende Tools können keine datenbasierten Entscheidungen getroffen werden. SEO-Tools erleichtern die Recherche, das unabdingbare Monitoring der Arbeit und liefern essentielle Daten über die Konkurrenz.

Zu den am häufigsten genutzten Tools gehören:

  • Tools für die Überprüfung der Keyword-Rankings wie z. B. Advanced Web Ranking oder SEMRush
  • Tools für das Monitoring und die Analyse der Backlinks wie z. B. MajesticSEO und Ahrefs
  • Tools für Crawlen der Website und die Analyse der OnSite-Optimierung wie z. B. DeepCrawl und Screaming Frog

Je mehr Tools genutzt und optimal aufeinander bzw. auf die Unternehmensziele abgestimmt werden, desto mehr Fixkosten entstehen – 2.000 € bis 10.000 € monatlich sind keine Seltenheit. Allein das SEO-Tool Ahrefs kostet für 5 Nutzer 999 $ pro Monat. Da wir bei Evergreen Media mehr als 30 Leute sind, benötigen wir einen eigenen „Custom Plan“.

Natürlich können diese Tools für mehrere Kunden genutzt werden. Da jedoch kein seriöser SEO-Dienstleister mehr als 2 bis maximal 4 Kunden pro Mitarbeiter (liegt am Projektumfang) betreut, bleibt der Kostenfaktor bestehen.

Intensität der Betreuung als Kostenfaktor

Nachhaltige SEO ist zeitintensiv und aufwändig. Die vorgestellten Tools nehmen nur zum Teil das Monitoring und die Recherche ab. Sie bieten eine Basis, auf der weitere Maßnahmen konzipiert, umgesetzt und erneut evaluiert werden. Der bzw. die SEO-Berater*in muss deshalb in viele verschiedene Richtungen schauen und unternehmerisch denken, um optimale Ergebnisse zu erzielen:

  • Überblick: Die Betrachtung der Website allein ist nicht zielführend – ein professioneller SEO-Manager hat die gesamte Unternehmung im Blick, inklusive dem Offline-Marketing und den anderen Auftritten im Netz.
  • Konkurrenz: Nicht nur das betreute Unternehmen selbst spielt eine Rolle – ein SEO-Manager muss auch die Konkurrenz analysieren.
  • Weiterbildung: Ständige Weiterbildung aufgrund von Änderungen am Google-Algorithmus ist notwendig, um die richtigen Hebel erkennen und umlegen zu können. Konferenzen, Messen und Fortbildungen sind deshalb ein weiterer Faktor, der in die Kosten einfließt.
  • Linkkauf & Content: Selbst wenn viele es nicht hören wollen – jede SEO-Agentur kauft auf die eine oder andere Art und Weise Backlinks. Content-Marketing ist schön und gut, aber allein nicht zielführend. Hochwertige Backlinks kosten eine Menge Geld und gute Verlinkungsmöglichkeiten müssen erst gefunden werden.

SEO-Consulting: Mehrwert durch Schulungen

Wer eine professionelle SEO-Beratung an der Hand hat, weiß: Die umgesetzten Maßnahmen bringen die Webseite nicht nur für den Moment nach vorne.

Vielmehr handelt es sich hierbei um langfristig ausgelegte Strategien, die über Monate und Jahre hinweg „wirken“. Sogar dann, wenn die Zusammenarbeit irgendwann beendet bzw. ein Teil der Arbeit intern umgesetzt wird.

Um nach Vertragsende nicht wieder in alte Marotten zurückzufallen, nutzen viele Unternehmen zusätzlich Schulungen des Dienstleisters. Für den SEO-Consultant selbst ist dies natürlich in erster Linie eine Einnahmequelle – langfristig gesehen bedeuten solche Schulungen allerdings Einnahmeeinbußen, da der Kunde die Maßnahmen für weitere Zielobjekte (zumindest zum Teil) selbst umsetzen kann. Der Preis für derartige Schulungen ist deshalb dementsprechend hoch.

Zusätzliche Kostenfaktoren bei Evergreen Media®

  • Bei uns machen nicht Praktikant*innen, Trainees oder Werkstudent*innen die Arbeit, sondern ausgebildete Profis.
  • Alle Teammitglieder bilden bzw. entwickeln sich laufend weiter.
  • Um unsere Leistung so effizient wie möglich zu gestalten, entwickeln wir eigene Tools, die es sonst nicht zu kaufen gibt.
  • Unsere Teammitglieder gewinnen von Jahr zu Jahr an Erfahrung und Knowhow und wollen entsprechend entlohnt werden.
Lerne noch mehr über SEO auf unserem YouTube-Kanal!

✓ über 15.000 Abonnenten ✓ min. ein neues Video pro Woche ✓ geballtes Praxiswissen

Häufig gestellte Fragen

Man sollte mit SEO-Kosten ab 1.000 € monatlich rechnen. Suchmaschinenoptimierung ist ein laufender Prozess. Es müssen jeden Monat Stunden in die Content-Erstellung, das Linkbuilding und technische SEO-Maßnahmen investiert werden.

Zu einer erfolgreichen SEO-Strategie gehört folgender Ablauf:

  1. Recherchiere deine Keywords
  2. Sieh dir zu diesen Keywords die 1. Seite von Google an.
  3. Erstelle Inhalte, die für Nutzer*innen wertvoller sind.
  4. Optimiere Title Tag, Meta Description und die HTML-Zwischenüberschriften.
  5. Gestalte deine Inhalte so, dass sie leicht lesbar und konsumierbar sind.
  6. Steigere deine Autorität durch Backlinks.
  7. Aktualisiere und verbessere deine Inhalte laufend. 

Die Preise pro Klick für Google Ads liegen zwischen 0,05 € und 4,00 €. Es besteht keine Grenze nach oben, da die Kosten von Faktoren wie der Konkurrenz zum jeweiligen Keyword sowie der Anzeigenposition und der Anzeigenqualität abhängen.

Wenn man eine Google-Anzeige für ein Keyword schaltet, bekommen Menschen, die nach diesem Begriff suchen, diese Werbung in den Suchergebnissen angezeigt. Wenn Nutzer*innen auf die Google-Anzeige klicken, gelangen sie auf die gewählte Zielseite.

Geschäftsführer, SEO-Nerd

Alexander ist Gründer der Agentur und SEO-besessen seit 2009.

Kommentare

  1. Moin,

    sicherlich sind viele dieser Techniken inzwischen überholt, aber wie schädlich und nützlich sind diese hier?

    A. Was ist deine Meinung zur Nutzung von kostenpflichtigen Presseportalen ggf. auch im Zusammenhang mit einer Verteilung der PM z.B. über OTS? Macht das überhaupt einen Sinn – im Bereich Traffic sicherlich, aber auch im Bereich der Verlinkung oder schadet dies eher?
    B. Link-Wheels : Wie schaut es dort deiner Meinung nach aus, wenn einige hochwertige Seiten zur Verfügung stehen, die untereinander verlinkt (Blogroll, Footer) werden. Also keine Free-Blogs, sondern vollständige und hochwertige Webseiten, die aber denselben Eigentümer haben?

    Gruß

    Klaus Weber

    • Hallo Herr Weber,

      vielen Dank für Ihren Kommentar!

      Zu Ihren Fragen:

      A – Pressemitteilungen sind immer noch sinnvoll, aber nicht unbedingt als klassische Linkaufbau-Methode. Ich lasse für unsere Kunden regelmäßig Pressemitteilungen durch kostenpflichtige Presseverteiler jagen, um Unternehmensnennungen zu generieren. Stichwort: Local SEO

      B – Es liegt immer daran, in welchem Ausmaß diese Taktik angewandt wird und wie das restliche Linkprofil aussieht. Wenn die Seiten bekannt sind, viel Trust besitzen und auf harte Ankertexte verzichtet wird, dann sollte alles in Butter sein. Trotzdem mit sitewide-Links heißt es aufpassen!

      Mit besten Grüßen aus Innsbruck,

      Alexander Rus

  2. Hallo Team, ich hab euch bei youtube gefunden und finde die Arbeit die ihr macht mega. Vorallem das Wissen was ihr kostenlos weitergebt hilft vielen einfachen Webfuzzis weiter 🙂
    Auch dieser Artikel ist so reich an infos. Danke dafür und macht weiter so.

    • Hallo Johann,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das positive Feedback!

      Das hört man natürlich sehr gerne 🙂

      Viele Grüße,

      Alexander

  3. Hey,
    endlich mal ein konstruktiver, gelungener und vor allem transparenter Artikel zum Thema Stundensätze, Investition und Ergebnisse zum Thema SEO. Genauso lieben wir unsere Vermarktungs-Arbeit ebenfalls! Danke!

  4. Hey Alex.
    Schön zu sehen, dass ihr mit euren Preisen nicht hinter dem Berg haltet. Wenn man sich einen Überblick über SEO-Agentur-Preise verschaffen will, kommt man leider nicht weit… Doch bevor man eine Agentur beauftragt, will man eigentlich erstmal einen Überblick über die marktüblichen Preise haben – Schön, dass ihr da ein wenig Licht ins Dunkel bringt 🙂
    Und natürlich: Mega starker Youtube-Kanal!! Danke dafür!
    Viele Grüße

    • Hallo Max,

      danke für deinen Kommentar!

      Freut mich, dass dir der Artikel gefallen hat und dir die Videos geholfen haben. Wir geben uns wirklich Mühe 🙂

      Viele Grüße aus Innsbruck,

      Alexander

  5. Sehr ehrlich und transparent geschrieben und erklärt.
    Ich finde es sehr gut, dass ihr von seriösen und unseriösen Anbietern sprecht.
    Ich glaube es gibt einfach zu viele „SEO-Experten“ die nicht viel Ahnung haben.
    Danke für die gute Inspiration!
    Mfg Bennet Arp

  6. Toller Beitrag!
    Eure (Deine) Beiträge haben meiner Meinung nach, den besten Mehrwert zum Thema SEO, im gesamten deutschen Netz! Macht weiter so !

  7. Selbst 2021 noch relevant.
    Zu viele Agenturen halten Ihre Preise geheim, aus Angst von Mitbewerbern oder sonst was.
    Nur wird genau diese Transparenz von Kunden gefordert – solle ja auch die Ergebnisse der Optimierung
    nicht geheim gehalten werden.

    Danke für den super Beitrag und weiter so,
    Grüsse aus der Schweiz, Timo

  8. Hallo, eure Beiträge lese ich mittlerweile wirklich sehr gern. Eure Preise sind für Agenturen auch hier in München üblich, manche verlangen auch mal mehr und mal weniger, je nach Projektumfang. Ich kenne aus früheren Agenturen einige Kunden, die bereits bei 200 € pro Text große Augen machten, aber die Qualität entscheidet. Viele Grüße nach Innsbruck!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren