Google Phantom Quality Update

Traffic-Verluste oder auch Zugewinne stellen sich seit Anfang Mai 2015 bei immer mehr Seitenbetreibern weltweit ein. Der Grund dafür ist die Rückkehr des Phantoms, um genau zu sein, das Google Phantom Quality Update: Ein Qualitätsfilter, der den Ranking-Algorithmus beeinflusst. Dabei wird die grundsätzliche Qualität einer Website bewertet.

Mittlerweile sind unzählige Seiten von diesem Update betroffen, wobei natürlich insbesondere der Traffic-Verlust zu Unstimmigkeiten unter den Admins führt. Auch die Rankings bekannter Websites wie beispielsweise helpster.de oder gelbeseiten.de beklagen durch das Phantom 2-Updates herbe Verluste.

Darauf achtet das Google Phantom Quality Update II

Der Qualitätsfilter stuft bestimmte Seitenelemente als kritisch ein. Dabei wichtig: Es handelt sich um ein Update, das seitenbasiert arbeitet und nicht immer direkt das Ranking der kompletten Domain beeinflusst. Punkte, die durch den neuen Qualitätsfilter negativ auffallen sind:

Zu viel Werbung

Insbesondere übermäßig viel Werbung im sofort sichtbaren Seitenausschnitt (Above The Fold) oder auch automatisch generierte Pop-ups oder Autoplay-Videos werden vom Phantom-Update negativ bewertet. Diese gelten auch unter den Seitennutzern oftmals als störende Details. Sicherlich einer der Gründe, warum die Suchmaschine Seiten mit zu viel und insbesondere störenden Werbungsanzeigen abstraft.

Auch das Verhältnis zwischen dem tatsächlichen Seiteninhalt und der Werbung wird dabei berücksichtigt. Überladene, sehr werbelastige Seiten – denen es an Content fehlt – haben hier abermals das Nachsehen.

Schlechter oder doppelter Content

Doppelter Content ist grundsätzlich verantwortlich für den ausbleibenden Rankingerfolg einer Website. Auch der Qualitätsfilter bewertet doppelte Inhalte, die sich häufig auf DIY-Seiten mit einem Anteil an nutzergeneriertem Content finden lassen, negativ. Das trifft ebenso dann zu, wenn ein großer Teil der Website aus Kommentaren besteht. Auch Texte, die am Thema vorbei gehen oder sich durch die Struktur nur schwer lesen lassen, mag Google nicht (mehr).

Außerdem werden Internetpräsenzen mit einer gesteigerten Anzahl an 404-Fehlern als schlechte oder nur geringfügig gewartete Seite bewertet.

Schwaches Design

Content und Design gehen bei der Beurteilung durch Phantom II sozusagen Hand in Hand. Sprich: Es muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Texten und Webdesign erzielt werden. Daher werden auch sehr textlastige Seiten – ohne ansprechende Optik – vom Update benachteiligt.

Es gab viele Diskussionen um das Google Phantom „Quality“ Update – nicht nur wegen der vielen verschiedenen Namen, sondern vor allem aufgrund der Nähe zum Panda Update und der Bewertung von Qualität. Letztenendes ist der neue Qualitätsfilter jedoch nachzuvollziehen und damit durchaus sinnig. Wer die Kriterien noch nicht erfüllt, sollte schnellstens damit anfangen die eigene Webseite auf Vordermann zu bringen.

Aktualisiert am 02.12.2015