Intent-Optimierung

Intent Optimization: Bessere Rankings durch perfekte Übereinstimmung mit der Suchintention

Content is King. Eine der verbreitetsten Online Marketing Weisheiten überhaupt, und eine der falschesten Aussagen noch dazu. Denn Google ist Content ziemlich egal. Google will einzig und allein den Nutzer zufriedenstellen und damit Geld verdienen. Die Suchergebnisse sind also keinesfalls eine Rangliste der besten Inhalte, sondern eine Rangliste von Inhalten, die Nutzer in der Regel am meisten zufriedenstellen. Egal ob Sie den Resultaten zustimmen oder nicht, das ist der Gedanke dahinter und das langfristige Ziel von Google. Hier lernen Sie, wie man einzelne Seiten perfekt auf die Suchintention ausrichtet. Kurz gesagt: Intent-Optimierung, engl. Search Intent Optimization.

Der typische SEO-Prozess sieht folgendermaßen aus:

  • Es wird nach Keywords passend zur Nische recherchiert.
  • Es werden lukrative Suchbegriffe ausgewählt.
  • Es werden Seiten mit Inhalten rund um diese Suchbegriffe und Themen produziert.
  • Es werden ein paar Backlinks zu diesen Seiten aufgebaut.
  • Traffic kommt (oder nicht).
  • Das Projekt ist profitabel (oder nicht).
  • Fertig.

Das offensichtliche Problem an diesem Ansatz ist, dass viel Zufall im Spiel ist:

Wer steht bei diesem Prozess bisweilen nicht im Mittelpunkt?

Intent Optimization

Der Nutzer sollte im Mittelpunkt stehen, nicht die Suchmaschinenoptimierung – Quelle: gif-finder.com

Der Nutzer und dessen Suchintention. Wenn unsere Hypothese stimmt, dass Google die beste Nutzererfahrung liefern will, dann ist also dieser Ansatz so noch nicht ausgereift.

Klassische SEO + Intent-Optimierung

Der obige Prozess per se ist nicht falsch, aber eben nicht vollständig. Die Entwicklungen der letzten Jahre zeigen eindeutig, dass Nutzersignale immer wichtiger für alle Suchmaschinen, also nicht nur für Google, werden.

Nicht nur das: Die Arbeit eines Google Quality Raters (nutzen übrigens großteils mobile Endgeräte) dreht sich einzig und allein darum wie gut ein Ergebnis mit der Suchintention übereinstimmt. Sogar wenn eine Seite 10 mal mehr Autorität hat, gewinnt die relevantere Seite im Quality Rating. Diese Daten werden dem Algorithmus gefüttert. Es ist also klar, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen wird. Wieso gegen den Strom schwimmen, wenn man sich diesen Umstand zu Nutze machen kann?

Diese Faktoren werden in Zukunft noch wichtiger werden:

  • Mobile Friendliness
  • Datenschutz oder ganz einfach HTTPS
  • Performance und Ladezeiten
  • Usability
  • Wahrgenommene Qualität
  • Vertrauenswürdigkeit

Und diese Faktoren auch:

  • Übereinstimmung mit der Suchintention: Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Seite genau das liefert, wonach der Nutzer sucht.
  • Klickdaten aus den Suchergebnissen, Pogo-Sticking: Daten darüber, welche Resultate tatsächlich und besonders gerne geklickt werden.
  • Aufgabenerfüllung: Der Nutzer hat ein Ziel oder eine Aufgabe, welche er erfüllen will. Kann er die Aufgabe mit diesem Ergebnis abschließen?

„Wie Besucher die Webseite nutzen“ – Optimierung

Mit dem klassischen SEO-Prozess haben Sie es geschafft Traffic zu generieren. Hut ab, viele scheitern bereits an diesem Punkt. Google hat also das Thema Ihres Projektes erfasst – egal ob richtig oder falsch – und schickt Ihnen Besucher.

Das heißt, Sie sammeln echte Nutzerdaten und können diese als Entscheidungsgrundlage für weitere Optimierungen verwenden. Mit ziemlicher Sicherheit werden Sie feststellen, dass eine Diskrepanz besteht zwischen den Besuchern für die Sie die Seite erstellt haben und den Usern die Sie tatsächlich bekommen.

Schließen Sie diese Lücke, indem Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Was fehlt auf meiner Seite, um die richtigen Besucher anzuziehen? Wie kann ich noch weitere Suchintentionen erfüllen, um das Thema besser abzudecken?
  • Wie gut passt mein SERP-Schnipsel (mit Video) zu meiner gewünschten Suchintention und sekundären Suchintentionen?
  • Würden die richtigen Besucher auf meiner Seite ihr Ziel (Information, Kauf, Anfrage, etc.) damit erreichen?

Search Intent Optimization Schritt für Schritt

1. Bestimmen Sie Seiten mit schlechter Performance

Ich empfehle Ihnen sich zuerst einmal auf die Seiten mit schlechter Performance zu konzentrieren. Damit sind Seiten gemeint, welche man selbst für hochwertig hält, aber trotz Backlinks und Optimierung wenig Einstiegs-Traffic bringen und/oder viele Impressionen, aber wenig Klicks erhalten.

Am einfachsten findet man solche Pages / URLs mit der Google Search Console. Unter Suchanfragen > Suchanalyse werden einem traumhafte Klickdaten frisch von Google geliefert. Achtung: Heiß und fettig!

Kleiner Tipp am Rande: Zeiträume auf 90 Tage einstellen, um einen möglichst vollständigen Überblick zu erhalten.

Search Intent Optimization 1. Schritt

1.) Seiten auswählen 2.) Zeiträume auf 90 Tage setzen 3. ) URL zur Analyse anklicken

2. Finden Sie Nichtübereinstimmungen mit der Suchintention

Als nächstes wollen Sie herausfinden, für welche Keywords die Page / URL in den Suchergebnissen aufscheint.

Sobald man eine „Problem-Seite“ gefunden hat, klickt man auf die URL und wählt bei den Radio-Buttons Suchanfragen aus. Jetzt sehen Sie genau bei welchen Suchbegriffen die URL angezeigt wird.

Keywords, die mit Ihrem Angebot nichts zu tun haben, können Sie gekonnt ignorieren. Sie deuten aber daraufhin, dass Ihre Inhalte nicht eindeutig zeigen, was Sie bieten.

Uns geht es vorrangig um Keywords, welche passen oder nah dran sind. Hierbei suchen wir nach Suchbegriffen mit vielen Impressionen, aber wenig Klicks.

Intent-Optimierung 2. Schritt

4.) Auf Suchanfragen klicken 5.) Keywords mit vielen Impressionen, aber wenig Klicks entdecken

3. Optimieren Sie für die Nutzerintention

Sie wissen nun, wie Nutzer auf die jeweilige Seite stoßen. Der nächste Schritt ist es, die Seite perfekt auf die primäre und eine oder mehrere sekundäre Intentionen zu optimieren. Sie wollen um jeden Preis verdeutlichen, was Ihr Ergebnis beinhaltet. Das geht am Besten an den folgenden „Stellen“:

Sie sollten durch die Keywords für die Ihre Seite gefunden wird relativ viel über die unterschiedlichen Suchintentionen gelernt haben. Auch ist Ihnen nun glasklar, ob und wie gut Google Ihre Inhalte versteht. Ich wiederhole: Das ist Gold wert.

Der SERP-Schnipsel sollte nun so optimiert werden, dass er mehrere Suchintentionen umfasst und damit mehr Klicks generiert werden. Damit aber nicht genug…

Wenn der Nutzer auf der Seite landet, muss ihm so schnell wie möglich klar gemacht werden, dass er an der richtigen Adresse ist. Sie allein können sein Problem lösen. Weiter geht es mit…

4. Vereinfachen Sie den Weg zur Problemlösung

Stellen Sie sich vor: Ein Nutzer sucht nach „steuerberater innsbruck“. Sie wollen, dass Ihre Kanzlei für diesen Suchbegriff auf Platz 1 steht. Deckt sich das mit der Suchintention?

Wohl eher nicht. Denn der Nutzer sucht wahrscheinlich nach einer Liste oder Übersicht, damit er sich mit mehreren Steuerberatern treffen kann, um sich ein Bild von jedem Einzelnen zu machen. Deswegen stehen bei solchen Suchanfragen häufig Firmenverzeichnisse oder Bewertungsportale vorne. Sie decken sich perfekt mit der Intention des Suchenden.

In diesem Schritt wollen Sie die Problemlösung so leicht, offensichtlich und schnell wie möglich für den Besucher gestalten.

Stellen Sie sich die folgenden Fragen:

  • Hat der Nutzer nachdem er auf meiner Seite war sein Problem gelöst oder muss er eine weitere Suche bei Google starten?
  • Wie leicht ist der Weg zur Problemlösung?
  • Mache ich jeden einzelnen Schritt offensichtlich oder setze ich zu viel voraus?

Erst wenn diese Fragen geklärt sind, haben Sie diesen Schritt abgeschlossen. Danach stehen die Chancen gut, dass Sie mit ein wenig SEO sehr gut ranken werden.

5. Senden Sie die neue Version an den Index

Weil Sie sich jetzt so ungemein angestrengt haben, wollen Sie schnelle Ergebnisse sehen. Das geht, indem Sie die aktualisierte Seite in der Google Search Console neu an den Index senden.

Intent-Optimierung 3. Schritt

1.) URL eingeben 2.) Abrufen und Rendern klicken 3.) An den Index senden klicken

Die neue Version wird üblicherweise binnen Minuten, spätestens jedoch innerhalb eines Tages in den Suchergebnissen aufscheinen. Wenn man auf diese Vorgehensweise verzichtet kann es durchaus sein, dass es einige Tage dauert bis Google die Seite neu crawled und die Version im Index aufscheint.

6. Messen, anpassen und iterieren

Jetzt heißt es Alt mit Neu zu vergleichen. Das macht in der Regel nach zwei bis vier Wochen Sinn. Dabei gilt es folgende Daten ins Auge zu fassen:

  • Klicks
  • Klickrate
  • Impressionen
  • Platzierungen
  • Time on Page
  • Micro Conversions (Zwischenschritt zur Conversion)
  • Macro Conversions (Haupt-Conversion)

Natürlich gibt es noch weitere Werte mit denen Sie „Engagement“ messen können. Hier müssen Sie einfach logisch mitdenken. Die genannten Punkte sind nur Beispiele.

Mit ziemlicher Sicherheit wird der erste Versuch nicht den großen Erfolg bringen. Darum geht es auch nicht, denn SEO ist ein langfristiger Prozess. Auch Intent Optimization gehört zu diesem Prozess. Regelmäßige Iterationen liefern dann früher oder später die gewünschten Ergebnisse. Inhalte, die genau die Suchintention treffen, sind was Google den Nutzer liefern will. Google selbst stellt dafür die nötigen Informationen bereit. Am Ende werden Sie nicht nur mehr verkaufen, sondern Google wird die Mitarbeit auch mit mehr Traffic belohnen.

The following two tabs change content below.

Alexander Rus

Geschäftsführer bei Evergreen Media AR GmbH
Seit 2009 bin ich besessen von Online Marketing und besonders Suchmaschinenoptimierung hat es mir angetan. Bis 2012 habe ich mich ausschließlich mit meinen eigenen Webprojekten, vorrangig Affiliate Marketing, beschäftigt. Ich liebe WordPress, hasse Gerede ohne Tests, bin kaffeesüchtig und ein richtiger SEO-Nerd, der in seiner Freizeit sogar die Patentanmeldungen von Suchmaschinen liest.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.